Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Attila Hildmann spottet über Staatsanwaltschaft: "Grüße aus der Türkei"

"Sonnige Grüße aus der Türkei"  

Attila Hildmann macht sich über Staatsanwaltschaft lustig

26.03.2021, 08:20 Uhr | jdo, t-online

Attila Hildmann spottet über Staatsanwaltschaft: "Grüße aus der Türkei". Attila Hildmann: Der Verschwörungsideologe schießt gegen die Berliner Staatsanwaltschaft. (Quelle: IMAGO / Stefan Zeitz)

Attila Hildmann: Der Verschwörungsideologe schießt gegen die Berliner Staatsanwaltschaft. (Quelle: IMAGO / Stefan Zeitz)

Seit Wochen fahndet die Berliner Generalstaatsanwaltschaft per Haftbefehl nach Attila Hildmann. Doch der Corona-Leugner hat sich in die Türkei abgesetzt – und spottet nun von dort aus öffentlich über die deutsche Justiz.

Im Laufe der Corona-Pandemie hatte Vegankoch Attila Hildmann immer wieder mit extremen Verschwörungsideologien und Demonstrationen für Aufsehen gesorgt. Dann tauchte er plötzlich unter, war in seinem Haus im brandenburgischen Wandlitz nicht mehr anzutreffen. Der Grund: Die Berliner Staatsanwaltschaft erließ einen Haftbefehl gegen ihn, wegen Volksverhetzung, öffentlicher Aufforderung zu Straftaten und Widerstand gegen Polizeibeamte.

Der könne allerdings nicht vollstreckt werden, weil sich Hildmann aktuell in der Türkei aufhalte, machte die Justizbehörde am Donnerstag bei Twitter öffentlich – und bekam prompt eine Antwort von dem Gesuchten. "Das tut mir leid für Sie, aber wir können uns ja über Twitter austauschen", spottete der 39-Jährige und sendete "sonnige Grüße aus der Türkei". "Sie können ja leider nicht herkommen", schoss er hinterher und setzte einen grinsenden Smiley dazu.

Und dabei blieb es nicht. In weiteren Tweets auf seinem Profil lachte Hildmann über die deutsche Justiz, posierte mit der türkischen Flagge und betonte, dass er die "doppelte Staatsbürgerschaft" habe, seinen "BRD Personalausweis" aber bald abgeben werde. 

"Der Beschuldigte hat neben der deutschen auch die türkische Staatsangehörigkeit", bestätigte die Staatsanwaltschaft später auf Twitter. Inwieweit sie weiter gegen den Verschwörungsideologen vorgehen können, bleibt abzuwarten. Im Rahmen der Ermittlungen werden über 1.000 Vorwürfe gegen Attila Hildmann geprüft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal