• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • Krank trotz Corona-Impfung? Ministerium klärt Verwirrung um Günther Jauch auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWaffen in Gaza ruhen – vorerstSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHollywoodstar Clu Gulager ist totSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Ministerium klärt Verwirrung um Günther Jauch auf

Von t-online, sow

Aktualisiert am 10.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Günther Jauch: Der RTL-Moderator hat sich mit dem Coronavirus infiziert.
Günther Jauch: Der RTL-Moderator hat sich mit dem Coronavirus infiziert. (Quelle: Sascha Steinbach/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Günther Jauch hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Diese Nachricht sorgte am Freitag für Verwirrung, denn: Der RTL-Moderator wurde am selben Tag als Gesicht einer Impfkampagne präsentiert. Das steckt dahinter.

Zum ersten Mal seit 31 Jahren wird Günther Jauch heute Abend krankheitsbedingt einen Moderationsjob ausfallen lassen. Der Grund: Der 64-Jährige wurde positiv auf Corona getestet. Bei der neuen Ausgabe von "Denn sie wissen nicht, was passiert" wird er nun von acht anderen Stars vertreten.


So hat sich Günther Jauch über die Jahre verändert

1987
1988
+32

Wer neben Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger den Platz des "Wer wird Millionär?"-Moderators einnimmt, war zunächst unklar. Der Sender wollte auf einen Überraschungseffekt setzen. Erst zu Beginn der Show wurden nach und nach die Promis enthüllt, die für Jauch die Stellung halten. Zudem erklärte RTL auf Nachfrage von t-online: "Günther Jauch wird sich am Samstag in der Sendung in einer Live-Schalte zum Thema äußern." Das Thema ist indes weniger sein Ersatz für die RTL-Show als vielmehr die Details zu seiner Corona-Erkrankung. Denn um die gab es in den letzten 24 Stunden einige Verwirrung.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Fußballprofi verpasst Hochzeit – und lässt Bruder "heiraten"
Mohamed Buya Turay: Der Stürmer aus Sierra Leone verpasste seine eigene Hochzeit.


Günther Jauch als "Impfluencer"

Nur wenige Stunden vor der Bekanntmachung seiner Corona-Erkrankung wurde Jauch als Gesicht der Impfkampagne #ÄrmelHoch des Bundesgesundheitsministeriums vorgestellt. Neben Uschi Glas und Sepp Maier wirbt er dort als Prominenter für die Corona-Schutzimpfung.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Ministerium hat nun die Hintergründe erklärt: "Günther Jauch möchte wie viele andere Prominente für eine hohe Impfbereitschaft im Land werben und engagiert sich für die Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit honorarfrei", so ein Sprecher zu t-online. Die Kampagne solle dazu beitragen, "die Impfbereitschaft zu stärken und möglichst viele Menschen zu motivieren, eine persönliche, gut informierte Entscheidung zur Impfung zu treffen".

"Auch Günther Jauch wird sich impfen lassen"

Doch was genau steckt dahinter, dass auch Motive von Günther Jauch zu sehen waren, auf dem er ein Pflaster am Arm kleben hatte? Zunächst erklärt das Ministerium: "Das markante Pflaster ist seit dem Beginn der Impfungen in Deutschland das Symbol für die Impfbereitschaft." Einige der abgebildeten Personen auf den Bildern der Kampagne seien aufgrund ihres Alters bereits geimpft, einige warten noch auf einen Termin.

"Auch Günther Jauch wird sich impfen lassen, wenn er an seinem Wohnort einen Termin vereinbaren kann und impfberechtigt ist", stellt der Ministeriumssprecher auf Nachfrage von t-online klar. Nach aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission würde dies allerdings bedeuten: Der RTL-Moderator kann sich erst in rund sechs Monaten impfen lassen. Dieser Zeitraum solle zwischen Corona-Infektion und Erstimpfung eingehalten werden. Die Headline des ersten Werbemotivs zeige diese Bereitschaft in Anlehnung an die bekannte Quizfragen-Mechanik aus "Wer wird Millionär?". Dort stand zu lesen: "Lasse ich mich impfen? A) Ja B) Ja C) Ja D) Ja".

Das Motiv sei am 26. März 2021 "unter Berücksichtigung der Corona-Schutzregeln" in Potsdam fotografiert worden, heißt es in der Stellungnahme weiter. Erstmals erschienen ist es am 9. April 2021, unter anderem in einigen deutschen Tageszeitungen – an dem Tag, an dem die Erkrankung Günther Jauchs bekannt wurde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Janna Halbroth
Barbara SchönebergerGünther JauchRTLThomas Gottschalk
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website