HomeUnterhaltungStars

Nach Kritik an Liefers wegen "Alles dicht machen": Shitstorm für Rundfunkrat


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextLagarde: EZB wird Zinsen anhebenSymbolbild für einen TextDSDS-Siegerin Marie Wegener: neuer LookSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextBayern verkündet Tod eines GletschersSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen TextMann zeigt Bundespolizei erigierten PenisSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm kritisiert Bayern-StarSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Nach Liefers-Kritik: Empörung über Rundfunkratsmitglied

Von t-online, Seb

Aktualisiert am 23.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Jan Josef Liefers: Er war einer der "Alles dicht machen"-Unterstützer.
Jan Josef Liefers: Er war einer der "Alles dicht machen"-Unterstützer. (Quelle: IMAGO / Karina Hessland)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein WDR-Rundfunkrat hat in Tweets Jan Josef Liefers und die "Alles dicht machen"-Kampagne

"Alles dicht machen" und die zu der Aktion gehörenden Schauspielerinnen und Schauspieler sind derzeit in aller Munde. Zwar bereuen einige schon ihre Teilnahme, wie Jan Josef Liefers, Heike Makatsch oder Ken Duken, trotzdem gibt es auch Unterstützung für die in den Clips geäußerten Meinungen. Der Chef der Kölner Handelskammer und Mitglied des Rundfunkrats des WDR Garrelt Duin kritisierte TV-Stars wie Jan Josef Liefers und Ulrich Tukur allerdings deutlich.

In einer Reihe mittlerweile gelöschter Tweets hieß es: "Jan Josef Liefers und Tukur verdienen sehr viel Geld bei der ARD, sind deren Aushängeschilder. Auch in der Pandemie durften sie ihrer Arbeit zum Beispiel für den 'Tatort' unter bestem Schutz nachgehen. Durch ihre undifferenzierte Kritik an 'den Medien‘ und demokratisch legitimierten Entscheidungen von Parlament und Regierung, leisten sie denen Vorschub, die gerade auch den öffentlich-rechtlichen Sendern gerne den Garaus machen wollen. Sie haben sich daher als deren Repräsentanten unmöglich gemacht", so der Rundfunkrat der SPD.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Für diese Aussage erhielt Duin viel Kritik. Er löschte die Beiträge und schrieb in einem neuen Tweet: "Ok, Leute, eine Stunde Shitstorm ist mir persönlich genug. Geh dann mal in mich. Ich lösche die letzten Tweets, bin aber sicher, dass es möglich sein wird, eine gute und nachdenkliche Debatte über 'Alles dicht machen' zu führen; auch ohne Nazi-Vergleiche."

Doch noch immer diskutieren Twitter-User wild über die Aussagen von Duin. So meint einer unter Duins Kurznachricht: "Ich finde Löschen nachvollziehbar, würde es aber begrüßen, wenn es stehen bleibt. Auch wenn ich das menschlich verstehe." Ein anderer kann das aber gar nicht verstehen: "Menschlich ist da m.E. nichts zu verstehen. Es ist einfach nur die pure Angst vor den Folgen des Handelns." Ein weiterer User schießt bei Twitter gegen den SPD-Politiker mit den Worten: "Kritisch darf man sein, man muss dies aber auch seinem Gegenüber zugestehen. Jemanden aufgrund einer Meinungsäußerung zu diffamieren oder ausgrenzen zu wollen, halte ich wirklich für völlig daneben, für alles andere gibt es das Strafgesetzbuch."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter-Profil von Garrelt Duin
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ARDSPDTwitter
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website