Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals > Royals >

Queen Elizabeth II. verlässt das Krankenhaus mit einem Lächeln

...

Queen Elizabeth II. verlässt das Krankenhaus

05.03.2013, 07:27 Uhr | dpa / dl

Queen Elizabeth II. verlässt das Krankenhaus mit einem Lächeln. Die Queen konnte das Krankenhaus verlassen. (Quelle: Reuters)

Die Queen konnte das Krankenhaus verlassen. (Quelle: Reuters)

Aufatmen beim britischen Volk: Queen Elizabeth II. hat nach einem zweitägigen Aufenthalt das "King Edward VII Hospital" in London verlassen. Laut Medienberichten war die britische Monarchin in guter Verfassung und lächelte, als sie in ihrem roten Mantel zu ihrer wartenden Limousine ging.

Die Königin war am Wochenende wegen eines Magen-Darm-Infekts ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nichts wirklich Ernstes zwar, wie der Palast eilig betonte. Im Krankenhaus hätten die Ärzte aber bessere Möglichkeiten gehabt, das Staatsoberhaupt gründlich zu untersuchen und auch zu beobachten. Alle Termine für die kommende Woche, unter anderem eine geplante Rom-Reise, wurden zudem abgesagt.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Briten machen sich Sorgen um Elizabeth II.

Doch wenn die Queen krank ist, geht es auch dem britischen Volk nicht gut. Die Briten haben Angst, die 86-Jährige könnte sich übernehmen. Die englische Patientin selbst will so wenig Aufhebens um ihre Gesundheit wie nur möglich.

Wie die Blasentzündung von Prinz Philip und die Schwangerschaftsübelkeit von Kate scheinen die Ärzte auch die Magenprobleme der Queen tatsächlich unter Kontrolle zu haben. Nach nur einer Übernachtung in der Klinik konnte die Königin schon wieder nach Hause - froh gelaunt und frisch frisiert. Mediziner betonten am Montag, gerade bei älteren Patienten sei der Ausgleich des Flüssigkeitshaushaltes besonders wichtig. Viele bekommen deshalb in solchen Fällen einen Tropf mit Kochsalzlösung gelegt.

425 Termine in einem Jahr

Die Queen ist eigentlich ausgesprochen gesund für ihr Alter. Vor allem die königstreuen Zeitungen auf der Insel fragten am Montag dennoch: "Verlangen wir zu viel von ihr?" Noch in der vergangenen Woche verlieh Elizabeth im Buckingham Palast Ehrenmedaillen, etwa an die erfolgreiche britische Olympia-Siebenkämpferin Jessica Ennis. Am Freitag - obwohl schon von der Krankheit geschwächt - feierte sie mit einer Hofdame auf Schloss Windsor noch ein Dienstjubiläum.

Die Queen wird in Großbritannien meist als hart arbeitende und enorm pflichtbewusste alte Dame dargestellt, die nicht locker lässt und die Fäden in der Hand hält. Allein im vergangenen Jahr hatte sie 425 Termine wahrgenommen, wie die "Times" Anfang des Jahres veröffentlichte - ungefähr vier Mal so viel wie Kate, die 55 Jahre jüngere Gattin ihres Enkels William. Noch immer empfängt sie jede Woche den Premierminister und arbeitet vorher alle Regierungsakten durch. Großbritannien fragt sich, wie lang die Frau, deren Krönung sich im Juni zum 60. Mal jährt und die seit fast 61 Jahren auf dem Thron sitzt, das noch durchhält.

"Pat und Patachon" zum Schutz

Gewiss, sie hat eine ganze Heerschar an Dienern und Hofdamen. Selbst dafür, ihre Schuhe einzulaufen, damit Ihre Majestät keine Blasen bekommt, ist jemand da, wie der "Daily Telegraph" aufdeckte. Aber auch, wenn es oft nur darum geht, ins Volk zu winken: Die Queen muss da sein. Fast das ganze Jahr über - sieht man einmal von dem Sommeraufenthalt im schottischen Balmoral und den Wochen über den Jahreswechsel auf dem Landsitz Sandringham ab.

Und so wollte die pflichtbewusste Monarchin auch diesmal kein großes Aufhebens machen, als ihr Leibarzt John Cunningham am Sonntagnachmittag die Einweisung ins Krankenhaus empfahl. Sie ließ sich nicht etwa im Krankenwagen transportieren, sondern in einer ganz normalen Limousine. Scotland Yard postierte vor der Klinik zwei Polizisten zum Schutz der Monarchin. Es handelte sich um einen Beamten mit deutlich über zwei Metern Länge und seinen knapp 1,70 großen Kollegen - ein Bild wie "Pat und Patachon".

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018