Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Andrew: Königshaus weist Sexsklavin-Vorwürfe zurück

Sexsklavin-Prozess  

Britisches Königshaus weist Anschuldigung gegen Prinz Andrew zurück

03.01.2015, 10:46 Uhr | AFP

Prinz Andrew: Königshaus weist  Sexsklavin-Vorwürfe zurück. Der Buckingham-Palast hat eine angebliche Verwicklung von Prinz Andrew in einen Sexskandal zurückgewiesen. (Quelle: dpa)

Der Buckingham-Palast hat eine angebliche Verwicklung von Prinz Andrew in einen Sexskandal zurückgewiesen. (Quelle: dpa)

Das britische Königshaus hat Vorwürfe zurückgewiesen, Prinz Andrew habe Sex mit einer minderjährigen "Sexsklavin" gehabt. "Jegliche Andeutung, wonach unzügliche Handlungen mit einer Minderjährigen begangen wurden, sind kategorisch falsch", erklärte der Buckingham Palast. In einem Prozess im US-Bundesstaat Florida hatte am Montag eine "Jane Doe #3" genannte Klägerin erklärt, von dem reichen Geschäftsmann Jeffrey Epstein gezwungen worden zu sein, bei Orgien in London, New York und der Karibik mit dem Herzog von York Sex zu haben.

Epstein war im Jahr 2008 dafür zu 18 Monaten Haft verurteilt worden, dass er die Dienste minderjähriger Prostituierter in Anspruch nahm. Laut der Klage von "Jane Doe #3" wies Epstein sie an, "dem Prinz zu geben, wonach er verlangte, und ihm die Einzelheiten dieses sexuellen Missbrauchs zu berichten". Ein Datum der Vorfälle wurde nicht genannt, doch gibt "Jane Doe #3" an, von 1999 bis 2002 die "Sexsklavin" von Epstein gewesen zu sein. In der Klage wird auch dem renommierten Anwalt Alan Dershowitz vorgeworfen, mit der jungen Frau Sex gehabt zu haben, was er entschieden bestreitet.

Prinz Andrew in mehrere Skandale verwickelt

Der 54-jährige Prinz Andrew ist der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. und der jüngere Bruder von Prinz Charles. Wegen seiner fragwürdigen Verbindung zu Epstein hatte er 2011 seinen Posten als Sonderbeauftragter der britischen Regierung für den Außenhandel aufgeben müssen. Im Jahr 2007 sah er sich zudem Vorwürfen ausgesetzt, ein Anwesen zu einem überhöhten Preis an einen kasachischen Milliardär verkauft zu haben. Seine Ex-Frau Sarah Ferguson, von der er seit 1996 geschieden ist, zu der er aber weiter guten Kontakt hat, sorgt ebenfalls immer wieder für Negativschlagzeilen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal