Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Harry ist bei Charity-Veranstaltung zu Tränen gerührt

Charity für Kriegsopfer  

Prinz Harry sichtlich gerührt von verletzter Soldatin

02.11.2015, 18:04 Uhr | sfr, t-online.de

Prinz Harry ist bei Charity-Veranstaltung zu Tränen gerührt. Prinz Harry mit Veteranin Kirstie Ennis, nachdem sie für die Charity-Veranstaltung "Walking with the Wounded" 1000 Meilen gelaufen ist. (Quelle: dpa)

Prinz Harry mit Veteranin Kirstie Ennis, nachdem sie für die Charity-Veranstaltung "Walking with the Wounded" 1000 Meilen gelaufen ist. (Quelle: dpa)

Prinz Harry erlebte auf der Charity-Veranstaltung "Walking With The Wounded" einen ganz besonders emotionalen Moment. Der 31-Jährige war gerührt, als ihm Kirstie Ennis von der US-Marine die Erkennungsmarke eines in Afghanistan gefallenen Soldaten schenkte.

Foto-Serie mit 56 Bildern

Ennis hatte mit fünf Kollegen innerhalb von 72 Tagen 1000 Meilen für den guten Zweck zurückgelegt und kam am Sonntag am Buckingham Palast an.

Gedenken an Kriegsopfer

Prinz Harry war selbst zehn Jahre bei den Streitkräften und zeigte sich von der Aktion sichtlich gerührt. Der Royal schloss die 24-jährige US-Soldatin in die Arme. Sichtlich den Tränen nahe, meinte er, er könne das Geschenk nicht annehmen.

Doch die tapfere Frau sagte: "Bitte, du weißt was mir das bedeutet. Ich möchte, dass du es nimmst", berichtet "usmagazine.com". Ennis wurde 2012 während eines Hubschraubereinsatzes schwer verletzt. Doch statt sich diesen Sommer ihr verletztes Bein amputieren zu lassen, begab sich die Soldatin auf die schwierige Reise.

Harry unterstützt Soldaten

24 dieser Marken hatte Ennis auf ihrem langen Weg verteilt, um den Opfern des Krieges zu gedenken. Harry erzählte, dass er auf der Rückreise seines ersten Afghanistan-Einsatzes mit drei schwerverletzen Kollegen und einem Toten reiste. "Von diesem Moment an, war ich verpflichtet, zu tun was ich konnte, um sicherzustellen, dass diese Männer und Frauen, die so viel für unser Land geopfert haben, die Anerkennung und Unterstützung bekommen, die sie verdienen", sagte er einmal bei einem Treffen mit Barack Obama im Weißen Haus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal