Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

EU-Austritt – "State Opening": Warum die Queen Boris Johnsons Brexit lobt

"State Opening" durch Monarchin  

Warum die Queen Johnsons Brexit lobt

14.10.2019, 15:45 Uhr | mho, t-online.de , JSp

 (Quelle: Reuters)
Großbritannien: Queen eröffnet Parlament mit Regierungserklärung

Großbritanniens Königin Elisabeth II. hat das Parlament nach einwöchiger Pause wieder eröffnet. In einer feierlichen Zeremonie trug sie eine Rede von Premierminister Boris Johnson vor. (Quelle: t-online.de)

Queen Elizabeth: Die britische Monarchin hat das Parlament mit einer prunkvollen Zeremonie eröffnet und die Prioritäten der Johnson-Regierung vorgestellt. (Quelle: t-online.de)


Die Queen eröffnete das britische Parlament und musste dabei eine Rede von Boris Johnson vortragen. Eigene konkrete politische Äußerungen der Monarchin gab es nicht. Warum eigentlich?

Queen Elizabeth II. hat am Nachmittag eine Rede zur Parlamentseröffnung verlesen, die das künftige Regierungsprogramm von Premierminister Boris Johnson und seiner Regierung skizziert. Dabei ging es um den Brexit und den Ausstieg aus Europa als Chance für ihr Land. Alles aus dem Mund der Queen und das, obwohl sie selbst möglicherweise eine ganz andere Meinung dazu hat. 

Neutralität muss gewahrt werden

Doch warum behält sie diese eigentlich für sich? Die Gründe dafür sind einfach erklärt: "Als Staatsoberhaupt muss die Königin in politischen Angelegenheiten streng neutral bleiben, sie wählt nicht und kann sich auch nicht zu einer Wahl aufstellen lassen", heißt es auf der offiziellen Webseite der Royal Family. Sie übernehme allerdings "zeremonielle und formelle Rollen in Bezug auf die Regierung des Vereinigten Königreichs", wird weiterhin erläutert.

Zu ihren Aufgaben gehört beispielsweise eben die Eröffnung einer neuen Sitzungsperiode des Parlaments. Immerhin ist sie als Monarchin neben den beiden Kammern House of Commons und House of Lords ein Teil davon. Auch muss sie Gesetzgebungen zustimmen oder Anordnungen genehmigen.

Zwischen ihr und der amtierenden Premierministerin beziehungsweise dem amtierenden Premierminister herrscht ein regelmäßiger Austausch. Von Churchill bis Cameron – Elisabeth II. empfing sie alle zur wöchentlichen Audienz im Buckingham-Palast. 

Spricht sie durch den Hut?

Obwohl sie ihre persönliche Meinung nie öffentlich ausspricht, sprechen ihre Outfits manches Mal für sich: Am 21. Juni 2017 bei der Parlamentseröffnung trug die Queen beispielsweise ein europablaues Kostüm in Kombination mit einem farblich perfekt abgestimmten und mit gelben Blumen besetzten Hut. Bis dato holte sie für diesen Anlass eigentlich immer Kronjuwelen und Hermelin raus. 2017 setzte die Königin lieber stillschweigend ein Zeichen. Dies wurde dahingehend interpretiert, dass sie gegen einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU sei.

Queen Elizabeth und Prinz Charles 2017: Sie überraschte mit diesem Auftritt viele. (Quelle: imago/i Images)Queen Elizabeth und Prinz Charles 2017: Sie überraschte mit diesem Auftritt viele. (Quelle: imago/i Images)

2. Juli 1970: Mit Umhang und Krone eröffnete die Queen eigentlich immer die neue Sitzungsperiode im britischen Parlament. (Quelle: Fred Mott/Evening Standard/Hulton Archive/Getty Images)2. Juli 1970: Mit Umhang und Krone eröffnete die Queen eigentlich immer die neue Sitzungsperiode im britischen Parlament. (Quelle: Fred Mott/Evening Standard/Hulton Archive/Getty Images)

Im Januar äußerte sich die Königin in einer Rede zum Brexit. Gab allerdings nicht direkt ihre Meinung preis. Sie hatte zu mehr Respekt im Brexit-Streit aufgerufen und dazu, die unterschiedlichen Standpunkte zu achten. Für die britischen Medien galt das, was sie in ihrer Rede zum Thema Brexit sagte, dennoch als seltener Eingriff in die Politik, als politische Botschaft.

"Verschiedene Sichtweisen akzeptieren"

Jede Generation stehe vor neuen Herausforderungen und Möglichkeiten, sagte sie. "Wenn wir in der heutigen Zeit nach neuen Antworten suchen, bevorzuge ich die bewährten Rezepte wie: gut übereinander sprechen, verschiedene Sichtweisen respektieren, zusammenkommen, um Gemeinsamkeiten zu erkunden, und niemals das große Bild aus den Augen verlieren." Diese Ansätze seien "zeitlos und ich empfehle sie allen".


Auch in ihrer Weihnachtsansprache 2018 hatte die Queen zu mehr Respekt trotz großer Differenzen aufgerufen. Dies wurde ebenfalls als eine Anspielung auf die unaufhörlichen Brexit-Streitereien gewertet. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal