Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Andrew: Akten zum Missbrauchsfall Epstein belasten auch den Royal

Missbrauchsfall Jeffrey Epstein  

Akten belasten auch Großbritanniens Prinz Andrew

10.08.2019, 11:43 Uhr | JSp, t-online.de

Prinz Andrew: Akten zum Missbrauchsfall Epstein belasten auch den Royal. Prinz Andrew: Der Herzog von York soll in den Epstein-Fall verwickelt sein.  (Quelle: imago images / ZUMA Press)

Prinz Andrew: Der Herzog von York soll in den Epstein-Fall verwickelt sein. (Quelle: imago images / ZUMA Press)

Im Zuge der Ermittlungen gegen den New Yorker Milliardär Jeffrey Epstein wurden weitere Dokumente veröffentlicht. Mehrere Frauen erheben darin auch gegen den britischen Prinzen Andrew Vorwürfe. 

Im Juli 2019 wurde der US-amerikanische Investmentbanker Jeffrey Epstein verhaftet. Der 66-Jährige, der am Morgen des 10. August 2019 tot in seiner Zelle aufgefunden wurde, soll über mehrere Jahre hinweg einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut haben. Dabei wurden angeblich Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht. Die Opfer sollen zum Teil erst 14 Jahre alt gewesen und mit Geld gelockt worden sein. Einige von ihnen wurden dazu gedrängt, wiederum andere Mädchen anzuwerben. 

Jeffrey Epstein: Der Multimillionär hat sich im Gefängnis umgebracht.  (Quelle: imago images / ZUMA Press)Jeffrey Epstein: Der Multimillionär hat sich im Gefängnis umgebracht. (Quelle: imago images / ZUMA Press)

Neue Gerichtsakten öffentlich zugänglich gemacht 

Mittlerweile sind Teile der Gerichtsakten im Fall Epstein öffentlich zugänglich. In den Dokumenten finden sich neben zahlreichen Anschuldigungen gegen den New Yorker Geschäftsmann und seine damalige Partnerin Ghislaine Maxwell auch Vorwürfe gegen Prinz Andrew. Das berichten unter anderem die britischen Medien "Guardian" und "The Times". 

Der 59-jährige Herzog von York soll im Jahr 2015 die damals minderjährige Virginia Giuffre unsittlich berührt haben. Außerdem zeigt ein Foto, das den Akten beiliegt, Prinz Andrew zusammen mit Giuffre. Die Hand des Briten liegt dabei auf der nackten Taille des Mädchens. Das Foto sei im Londoner Haus von Epsteins damaliger Freundin Maxwell aufgenommen worden.

Giuffre, Maxwell und Prinz Andrew: Das Bild der damals minderjährigen Giuffre mit Prinz Andrew soll in einem Haus in London entstanden sein. (Quelle: Gerichtsdokumente)Giuffre, Maxwell und Prinz Andrew: Das Bild der damals minderjährigen Giuffre mit Prinz Andrew soll in einem Haus in London entstanden sein. (Quelle: Gerichtsdokumente)

Die Gerichtsakten können Sie hier einsehen

Die Anwälte von Giuffre sehen das Foto als eindeutigen Beweis für den sexuellen Missbrauch ihrer Mandantin. Es würde demnach keine andere Erklärung geben, warum sich ein minderjähriges amerikanisches Mädchen in dem Londoner Haus der Freundin eines verurteilten Sexualstraftäters im Beisein von Erwachsenen aufhalten sollte, die nicht mit ihr verwandt sind. 

Prinz Andrew
Der 59-Jährige ist Herzog von York. Er wurde als drittes Kind von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip geboren und ist der jüngere Bruder von Prinz Charles. Er steht an achter Stelle der britischen Thronfolge. Prinz Andrew war von 1986 bis 1996 mit Sarah Ferguson verheiratet, die beiden haben zwei gemeinsame Kinder: Prinzessin Eugenie und Prinzessin Beatrice

Sexuelle Handlungen 

Außerdem taucht in den Akten eine weitere junge Frau auf: Joanna Sjoberg. Sie beschuldigt Epsteins damalige Freundin Maxwell, sie als Minderjährige zu dem Milliardär gebracht zu haben. Auch Giuffre erhebt Anschuldigungen gegen Maxwell dieser Art. Sjoberg bestätigte, dass Prinz Andrew bei einer Begegnung mit ihr und Giuffre dabei war. Sie erinnert sich außerdem daran, sich, wohl angeblich auf eigenen Wunsch, auf  den Schoß von Prinz Andrew gesetzt zu haben. Er soll dann seine Hand auf ihre Brust gelegt haben.

Die Anwälte von Giuffre beziehen sich außerdem auf eine Aussage von Sjoberg, die beinhaltet, dass es zu sexuellen Handlungen zwischen ihr, Prinz Andrew und Giuffre in der Epstein-Villa in Manhattan gekommen sei. Die Aussage machte Sjoberg im Januar 2017.


Diese Aussagen sollen laut den Anwälten von Giuffre bestätigen, wie die jungen Frauen manipuliert und in die Nähe von Epstein gebracht wurden, um mit ihm und seinen Geschäftspartnern sexuell zu agieren. Giuffre erhob darüber hinaus bereits 2015 Vorwürfe gegen den britischen Royal. Damals wurden diese vom Buckingham-Palast entschieden dementiert. Zu den neu veröffentlichten Akten hat sich das Königshaus bisher noch nicht geäußert. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal