Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Virginia Roberts: "Prinz Andrew zwang mich zum Sex"

Verstrickungen im Fall Epstein  

Frau klagt: "Prinz Andrew zwang mich zum Sex"

28.01.2020, 16:39 Uhr | spot on news, dpa, joh

Virginia Roberts: "Prinz Andrew zwang mich zum Sex". Schwere Vorwürfe gegen Prinz Andrew: Virginia Roberts äußerte sich erneut.  (Quelle: imago images/Ritzau Scanpix)

Schwere Vorwürfe gegen Prinz Andrew: Virginia Roberts äußerte sich erneut. (Quelle: Ritzau Scanpix/imago images)

Noch immer gibt es viele offene Fragen im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein. Auch gegen Prinz Andrew werden in diesem Zusammenhang erneut schwere Vorwürfe erhoben. 

Virginia Roberts, mutmaßliches Opfer von Prinz Andrew, hat erneut ausgesagt. Ihren Angaben zufolge sei sie drei Mal zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden. Zu diesem Zeitpunkt sei sie erst 17 Jahre alt gewesen. Über ihre Anwälte ließ sie laut "Daily Mail" mitteilen, dass auch der britische Prinz "nicht über dem Gesetz stehe". Der Prinz bestreitet jegliche Vorwürfe. 

Im Missbrauchsskandal um den US-Millionär Jeffrey Epstein hat eine Anwältin von fünf Frauen den britischen Prinz Andrew aufgefordert, "keine Spielchen zu spielen". Der 59-jährige Royal solle stattdessen die Ermittlungen unterstützen, sagte die US-Rechtsanwältin Lisa Bloom am Dienstag in einem Interview des Senders BBC.

Prinz wird "null Kooperation" unterstellt

US-Staatsanwalt Geoffrey Berman hatte am Tag zuvor auf einer Pressekonferenz in New York dem Prinzen "null Kooperation" attestiert. Epstein hatte sich im August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen. Er soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. Eine Frau wirft auch Prinz Andrew öffentlich vor, sie missbraucht zu haben. Der Prinz solle nun das Richtige machen und endlich Fragen beantworten, sagte Bloom.

Der Buckingham-Palast wollte sich zu den Vorwürfen am Dienstag nicht äußern. Dies sei Angelegenheit der Anwälte, hieß es.

Andrew war jahrelang mit Epstein befreundet und mehrmals Übernachtungsgast auf dessen Anwesen in den USA und in der Karibik. Von den Machenschaften seines Freundes will er aber nichts mitbekommen haben. Ein Interview, mit dem er eigentlich seinen Ruf wiederherstellen wollte, missglückte völlig. Danach gab der Prinz seine Aufgaben als Mitglied der Königlichen Familie vorerst auf.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal