Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Neuer Ärger um Herzogin Meghan: Kritik an Treffen mit "When we all vote"

Initiative für Frauen  

Herzogin Meghan sorgt mit Treffen für Kritik

20.08.2020, 19:37 Uhr | JaH, dpa, t-online

Neuer Ärger um Herzogin Meghan: Kritik an Treffen mit "When we all vote". Herzogin Meghan: Die 39-Jährige soll an einem Online-Treffen zur US-Wahl teilnehmen.  (Quelle: imago images / i Images)

Herzogin Meghan: Die 39-Jährige soll an einem Online-Treffen zur US-Wahl teilnehmen. (Quelle: imago images / i Images)

Herzogin Meghan soll nach Medienberichten an einer Diskussionsveranstaltung anlässlich der Präsidentschaftswahl in den USA teilnehmen. Damit löste sie heftige Kritik aus.  

Wie diverse Medien berichte, soll Herzogin Meghan als Gast bei einem Online-Treffen auftreten, um Frauen zu ermutigen, bei der Wahl im November ihre Stimmen abzugeben.

Eine offizielle Bestätigung ihres Sprechers in London lag bis Donnerstagmittag nicht vor. In sozialen Medien forderten wütende Briten, die Herzogin von Sussex solle ihren Titel abgeben, da sie sich in politische Angelegenheiten der USA einmische.

Meghan ist Kritikerin von Trump

Die 39-Jährige gilt als scharfe Kritikerin von US-Präsident Donald Trump. Sie hatte sogar in früheren Jahren einmal mit der Auswanderung aus den USA gedroht, sollte Trump überhaupt jemals Präsident des Landes werden.

Das Online-Treffen #whenallwomenvote (auf Deutsch: Wenn alle Frauen wählen) soll am späten Donnerstagabend (23 Uhr MESZ) stattfinden. Meghan sei als Überraschungsgast eingeladen, teilten die Veranstalter auf Twitter mit.

Die Initiative "When we all vote" war 2018 unter anderem von der ehemaligen First Lady Michelle Obama gegründet worden. Deren Ehemann, Ex-Präsident Barack Obama, hatte jüngst beim Parteitag der US-Demokraten sehr scharfe Kritik an seinem republikanischen Nachfolger Trump geübt.

Das Treffen sei nicht parteiisch  

Das Online-Treffen mit der Herzogin sei nicht parteiisch, zitierte die britische Nachrichtenagentur PA am Donnerstag eine nicht näher genannte Quelle, die Meghan nahestehen soll. Mit ihrer Teilnahme wolle sie vielmehr Frauen und die Demokratie stärken.

Prinz Harry und Meghan hatten sich im März vom Königshaus losgesagt – dennoch sind sie noch Royals. Mitglieder der königlichen Familie gehen traditionell nicht wählen; ein Gesetz dazu gibt es aber nicht. Königin Elizabeth II. verhält sich politisch neutral. Meghan hatte in einem Interview mit der Zeitschrift "Marie Claire" erwähnt, dass sie bei den US-Wahlen ihre Stimme abgeben werde.

Nach Stationen in Kanada und in der US-Metropole Los Angeles leben Harry und Meghan mit ihrem einjährigen Sohn Archie in den kalifornischen Küstenstadt Santa Barbara. Den sogenannten Megxit nehmen viele Briten der Ex-Schauspielerin bis heute übel.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: