Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Nach Wahlaufruf – Donald Trump attackiert Herzogin Meghan: "Kein Fan von ihr"

"Ich bin kein Fan von ihr"  

Donald Trump attackiert Herzogin Meghan

24.09.2020, 10:01 Uhr | dpa, mbo, t-online

Trump über Meghan Markle: "Ich bin kein Fan von ihr"

Meghan Markle und Prinz Harry haben sich in die US-Wahlen eingemischt und unterstützen Joe Biden. US-Präsident Donald Trump hat dazu eine klare Meinung. 

"Ich bin kein Fan von ihr": Nach einem Wahl-Aufruf attackiert US-Präsident Donald Trump plötzlich Meghan Markle. (Quelle: t-online)


Prinz Harry und Herzogin Meghan haben die Amerikaner dazu aufgerufen, bei der US-Wahl im November ihre Stimmen abzugeben. Präsident Trump reagiert auf die Aktion und stichelt gegen die Ex-Schauspielerin.

Anlässlich der Bekanntgabe des US-Magazins "Time" der 100 einflussreichsten Personen der Welt meldeten sich Prinz Harry und Herzogin Meghan in dieser Woche in einer Videobotschaft aus ihrem Garten im kalifornischen Santa Barbara zu Wort. Sie hatten es sich zum Thema gemacht, einmal mehr auf die anstehenden US-Wahlen aufmerksam zu machen. 

"Alle vier Jahre hören wir dasselbe, dass dies die wichtigste Wahl in unserem Leben ist", sagte Herzogin Meghan in dem kurzen Clip. "Aber diese ist es wirklich", betonte sie mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November.

Trump wünscht Prinz Harry "viel Glück"

Trump wurde später bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus auf das Video angesprochen – ein Reporter sagte, das Paar habe "die Menschen im Wesentlichen ermutigt, für Joe Biden zu stimmen", also für Trumps Herausforderer. Trump sagte mit Blick auf Herzogin Meghan: "Ich bin kein Fan von ihr." Er wünsche Prinz Harry "viel Glück, weil er es brauchen wird". In dem zweiminütigen Video fiel allerdings weder Trumps noch Bidens Name.

Prinz Harry hatte in dem kurzen Clip erwähnt, dass er ohne die US-Staatsbürgerschaft nicht wählen könne und dies auch in England nie getan habe. Mitglieder des Königshauses verhalten sich normalerweise neutral, sie gehen traditionell nicht wählen. Das britische Königshaus reagierte auf den Wahlappell des Paares verhalten. Harry stehe nicht länger im Dienst des Königshauses, seine Äußerungen seien persönlicher Natur, hieß es in einer Mitteilung. Harry und Meghan hatten sich Ende März vom Königshaus losgelöst. Sie lebten zunächst in Kanada und zogen dann mit Sohn Archie nach Kalifornien.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal