Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Merkel-Talk bei RTL: Kampfansage an "Anne Will"

Merkel-Talk bei RTL  

RTL-Kampfansage an "Anne Will"

05.05.2009, 13:12 Uhr | CK

Am 17. Mai wird Bundeskanzlerin Angela Merkel RTL mit einem Besuch beehren. (Foto: ddp) 2009 stehen in Deutschland die Bundestagswahlen an. Klar, dass das auch im Fernsehen ein großes Thema ist - und das nicht etwa nur bei den öffentlich-rechtlichen Programmen. Im Gegenteil: Eröffnet wird der Wahlkampf im TV ausgerechnet vom Kölner Kommerzsender RTL. Diesen wird Angela Merkel bereits am 17. Mai mit ihrem Besuch beehren und sich dabei den Fragen von rund 100 Bürgern stellen. 75 Minuten Zeit nimmt sich die Bundeskanzlerin für dieses sogenannte Townhall-Format, das von "Spiegel TV"-Moderatorin Maria Gresz und RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel präsentiert wird. Besonders pikant: Der Sendeplatz von "Zuschauer fragen - Bundeskanzlerin Angela Merkel antwortet" ist Sonntagabend um 21:45 Uhr. Um genau diese Zeit läuft der ARD-Polittalk "Anne Will" - eine klare Kampfansage des Privatsenders RTL an den öffentlich-rechtlichen Konkurrenten.

Interview mit Die größten Showmaster

Auch die Konkurrenz plant Bürgerversammlungen

Anne Will dürfte sich über RTL-Konkurrenz gar nicht freuen. (Foto: imago)Anne Will dürfte sich über RTL-Konkurrenz gar nicht freuen. (Foto: imago) RTL ist dabei zwar der erste Sender, der im Wahljahr ein Townhall-Format amerikanischer Art - also eine Art Bürgerversammlung - präsentiert, doch auch die Konkurrenz schläft nicht. Sat.1 hat bereits ein entsprechendes Format mit illustrer Besetzung angekündigt: Polit-Talkerin Sabine Christiansen und Ex-"Spiegel"-Chef Stefan Aust sollen bei der Wahl-Sendung für Quote sorgen. Auch ARD und ZDF planen angeblich Shows mit Bürgerbeteiligung - allerdings gibt es dazu bislang noch keine konkreteren Angaben. Das berichten der "Spiegel" sowie der Branchendienst "DWDL.de".

Foto-Show Die schönsten Nachrichten-Sprecherinnen

Anzahl und Form der TV-Duelle noch unklar

Moderiert wird das RTL-Format von Peter Kloeppel und Kollegin Maria Gresz. (Foto: dpa)Moderiert wird das RTL-Format von Peter Kloeppel und Kollegin Maria Gresz. (Foto: dpa) Auch zu TV-Duellen der Kandidaten gibt es bislang noch keine endgültigen Entscheidungen. Wie "DWDL.de" berichtet, ist unklar, ob es ein oder zwei Duelle der Kanzlerkandidaten geben wird. Auch die Form der Aufeinandertreffen ist noch nicht geklärt: Während RTL und Sat.1 zumindest eines der Duelle am liebsten ebenfalls als "Townhall Meeting" sähen, bei dem Wähler direkt Fragen an die Kandidaten stellen können, soll die CDU von dieser Idee nicht gerade begeistert sein und eher auf die klassische Duell-Form setzen. So heißt es laut "Spiegel" zumindest in der SPD - doch vielleicht hat der Wahlkampf hier ja auch schon vor dem TV-Duell eingesetzt.

Foto-Show Die Top Ten der größten TV-Momente

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: