Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Als die Bundesliga laufen lernte": ARD öffnet Archive

...

"Als die Bundesliga laufen lernte": ARD öffnet Archive

05.08.2013, 18:54 Uhr | dpa, t-online.de

"Als die Bundesliga laufen lernte": ARD öffnet Archive. ARD-Sportmoderator Ernst Huberty  in einer Sportschau-Sendung im Januar 1983. (Quelle: dpa)

ARD-Sportmoderator Ernst Huberty in einer Sportschau-Sendung im Januar 1983. (Quelle: dpa)

Bevor mit dem Klassiker Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach am 9. August die 51. Bundesliga-Saison startet, wartet die ARD mit einem echten Leckerbissen für alle Fußball-Fans auf: Mit der Dokumentation "Als die Bundesliga laufen lernte" (Mittwoch, 7.August, 23.30 Uhr). Weil im August vor 50 Jahren die erste Bundesliga-Saison begonnen hatte, hat man sich im Ersten tief durch die Archive gewühlt und sehenswerte Filmdokumente hervorgekramt.

Ernst Huberty ist eine Fußballreporterlegende. Der Mann, der Jahre lang als Moderator die ARD-"Sportschau" prägte, erinnert sich noch genau an den ersten Spieltag der Fußball-Bundesliga am 24. August 1963. "Drei Kameras hatten wir auf jedem Platz zur Verfügung", berichtet der heute 86-Jährige. Eine wurde auf der Tribüne installiert, die beiden anderen hinter den Toren.

Das erste Tor wurde verpasst

Wolfgang Overath, damals 19 und Jungprofi beim 1. FC Köln, weiß heute noch dem Mangel an Kameras in den Stadien seine guten Seiten abzugewinnen. "Das hatte für uns Spieler einen großen Vorteil", sagt der frühere Mittelfeldregisseur. "Wir wussten, dass die Kameras nicht alles festhalten konnten." Heute sei alles im Bild, jedes Foul könne noch nachträglich aufgrund des Kamerabeweises geahndet werden.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Und selbst für die drei Kameras gab es nicht genug Filmmaterial. Die Kameraleute waren angehalten, nur dann zu drehen, wenn der Ball in Strafraumnähe gelangte, um so jedes Tor auf Zelluloid zu bannen. Fingerspitzengefühl war da gefragt. Nach dem Ende der Spiele (die alle um 17 Uhr begannen, weil viele Fans am Samstag noch arbeiteten) wurden die Filmrollen eingesammelt und entwickelt, so dass sie fertig zur Sendung nach dem "Wort zur Sonntag" ab 22.15 Uhr vorlagen - aus heutiger Sicht kaum noch vorstellbar.

Trotzdem haben es nicht alle Tore in die ARD-Archive geschafft. Denn den ersten Treffer, der jemals in der deutschen Eliteliga fiel, verpasste der Kameramann, der seinen Arbeitsplatz noch nicht erreicht hatte. Das Tor von Timo Konietzka existiert daher nicht mehr als Filmdokument. Der im März 2012 gestorbene Konietzka schildert das Tor aber in dem ARD-Beitrag - zusammen mit Max Lorenz (73), der damals beim Gegner Werder Bremen spielte.

Widerstand gegen Bundesliga im TV

Der frühere HSV-Spieler Gert ("Charly") Dörfel (72) erinnert sich an Geschichten, über die heute gelächelt wird: "Wir HSV-Spieler kamen alle aus Hamburg", sagt er. "Wir hatten nur einen Ausländer dabei: Jürgen Kurbjuhn - der kam aus Buxtehude." Zu Beginn seiner aktiven Zeit bekamen Dörfel und seine Mannschaftskameraden wie Uwe Seeler stolze 500 D-Mark für einen Sieg und 250 für einen Punktgewinn. "Und bei einer Niederlage gab's was in den Nacken."

Die ARD-Reporterinnen Mirjam Bach und Inka Blumensaat haben in ihren Archiven auch Skeptiker von damals gefunden. In einem kritischen Bericht wird die Frage gestellt: "Ist die Bundesliga nichts anderes als ein moderner Zirkus? Ist sie ein Abladeplatz für Komplexe oder verirrte Gefühle? Oder ein Tummelplatz für Sensationslüsterne?" Kaum einer käme heute auf die Idee, solche Thesen aufzustellen. Zu sehr gehört der Profifußball zum gesellschaftlichen Alltag.

Über den damaligen ARD-internen Widerstand, die neue Bundesliga überhaupt ins Programm zu heben, berichtet Sportreporter Huberty: "Das Interesse war groß. Die Lobby aber nicht. Eine hochgestellte Persönlichkeit fragte mich: Wollen Sie wirklich die kleinen bunten Männchen auf dem grünen Rasen zeigen? Sie machen noch unser ganzes Programmschema kaputt!"

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Darf Müller-Hohenstein den Bayern-Boss so busseln?

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018