Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Auf der Flucht": UNHCR und Pro Asyl kritisieren ZDF-Reihe

...

"Auf der Flucht - das Experiment"  

Hilfsorganisationen kritisieren ZDF-Reihe

11.08.2013, 12:58 Uhr | bas/jho, t-online.de

"Auf der Flucht": UNHCR und Pro Asyl kritisieren ZDF-Reihe. Promis "Auf der Flucht": Die ZDF-Reihe steht in der Kritik. (Quelle: ZDF / Jonas Dress)

Promis "Auf der Flucht": Die ZDF-Reihe steht in der Kritik. (Quelle: ZDF / Jonas Dress)

Eine TV-Reihe, in der C-Prominente in Krisengebiete geschickt werden, um dort das Leben von Flüchtlingen hautnah mitzuerleben - mit diesem Konzept sorgt das ZDF zurzeit für Schlagzeilen. "Auf der Flucht" wurde am Donnerstag erstmals bei ZDFneo ausgestrahlt, und steht prompt in der Kritik. Sogar das UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, meldete sich jetzt zu Wort.

Das Flüchtlingshilfswerk hat die Macher der Reihe offenbar sogar beraten, sonderlich zufrieden scheint man mit dem Ergebnis aber nicht zu sein. Im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" kritisiert das UNHCR das Format und die Umsetzung als "fragwürdig", wenngleich inhaltlich alles korrekt sei, schreibt "dwdl.de".

Eine Sprecherin von Pro Asyl wurde noch etwas deutlicher: Das Format sei darauf ausgerichtet, "aus der Flucht ein Event zu machen". Den Teilnehmern sei nicht bewusst, worauf sie sich eingelassen hätten, und das Format werde "als ein Erlebnis wahrgenommen und auch als solches verkauft".

Foto-Serie mit 0 Bildern

Die Zuschauerzahlen für "Auf der Flucht" blieben allerdings überschaubar, obwohl schon im Vorfeld der Ausstrahlung massive Kritik laut geworden war. Nun rund 60.000 Zuschauer wollten den Auftakt der Doku-Reihe bei ZDFneo sehen.

Unterschiedliche Zuschauer-Reaktionen

Auch auf der Facebook-Seite von ZDFneo überwiegen die negativen Kommentare der Zuschauer, die die Reihe als "menschenverachtend" oder "geschmacklos" kritisieren. "Es wird von unfassbaren Schicksalen berichtet, aber die Kameras befassen sich damit, wie schwer es den idiotischen Deutschen fällt, das zu hören und zu verstehen? Mit dem Thema eine Reality Soap mit C-Promis zu drehen, ist einfach nur widerlich", kritisiert ein Kommentator. Ein anderer schreibt: "Ich bin schockiert und verstört darüber, dass gerade !!! ZDF Neo auf das Niveau eines RTL2 herabfallen kann! Diese Sendung ist menschenverachtend und diskriminierend."

Daneben gibt es aber auch Stimmen, die dem Format grundsätzlich positiv gegenüberstehen: "Ich fand's sehr gut gemacht und hab mich wirklich gefreut, als ich gesehen habe, dass es eine Sendung gibt mit diesem Thema", schreibt zum Beispiel eine Zuschauerin. "Natürlich ist es fragwürdig, ob alles realistisch ablaufen wird durch die 'Prominenz' und durch die Kamerateams. Aber allein, dass auf die Thematik eingegangen wird und über die Flüchtlingssituation aufgeklärt wird, ist doch gut. Ich kann nur sagen: Hut ab, dass dieses Thema gewählt wurde. Schade nur, dass es so spät und auf nem kleinen Sender läuft."

"Ich finde das Format gut. Sehr gut sogar", schreibt ein anderer Kommentator. "Dokus gibt es genug - guckt sich kaum einer an. Hier wird so nah wie möglich dem Zuschauer vermittelt, wie es sich nur ansatzweise als Flüchtling anfühlen muss. Es geht hier nicht um Promis... sondern um das Thema."

Mirja Du Mont im Flüchtlingscamp

Die bekanntesten Teilnehmer an dem Experiment sind Schauspieler-Gattin Mirja Du Mont und Ex-Böhse-Onkelz-Musiker Stephan Weider. Außerdem sind Buchautor Johannes Clair, Schriftstellerin Katrin Weiland, Nazi-Aussteiger Kevin Müller und Sozialarbeiterin Songül Cetinkaya dabei. In zwei Dreiergruppen sollen sie den Weg der Flüchtlinge nach Europa in umgekehrter Richtung nachvollziehen: Eine Gruppe reist von Italien über Tunesien bis nach Eritrea, die andere von Griechenland über die Türkei in den Irak.

Das ZDF strahlt am 3. und 4. September um 23:45 Uhr einen jeweils 45-minütigen Zusammenschnitt der insgesamt vier entstandenen Folgen aus, die bereits jetzt donnerstags um 22:15 Uhr auf ZDFneo laufen.

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018