Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Lindenstraße": Christian Kahrmann wurde früher gemobbt

In der Schule schikaniert  

Christian Kahrmann wurde wegen "Lindenstraße" gemobbt

30.09.2013, 11:33 Uhr | kbe, t-online.de

"Lindenstraße": Christian Kahrmann wurde früher gemobbt. Christian Kahrmann wurde in der Schule gemobbt. (Quelle: imago Raimund Müller)

Christian Kahrmann wurde in der Schule gemobbt. (Quelle: imago Raimund Müller)

Mit gerade mal 13 Jahren wurde Christian Kahrmann zum Kinderstar - und hatte es deswegen alles andere als leicht. Der Schauspieler startet seine Karriere 1985 in der beliebten Serie "Lindenstraße" als Benny Beimer und musste deshalb in seiner Schule allerhand Anfeindungen ertragen: "Ich wurde gemobbt. Es wurden Intrigen gesponnen, über mich gelogen, der Klassenschläger stellte mir auch schon mal ein Bein", erklärte der heute 41-Jährige im Interview mit der Zeitschrift "IN".

Seine Schulkameraden hätten willkürlich seine Sachen zerstört und auch seine Fahrradreifen zerstochen. Zudem hätten sie ihn ständig beleidigt und provoziert, damit er sich in eine Schlägerei mit ihnen verwickelt. Doch Kahrmann hielt den Provokationen stand. "Das alles war wirklich schwer für mich. Aber es gab auch zum Glück ein Lager, das zu mir hielt."

Mit 15 Jahren änderte sich die Situation endlich. "Ich habe einen Schuss von 25 Zentimetern gemacht und konnte mich plötzlich wehren", so Kahrmann weiter. Erst dann wurde der Schulalltag erträglicher für den Schauspieler.

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: