Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Schlag den Star" mit Sophia Thomalla gegen Fernanda Brandão war das Duell der Bildungslücken

Allgemeinwissen Fehlanzeige  

Sophia Thomalla gegen Fernanda Brandão - das Duell der Bildungslücken

19.07.2015, 16:15 Uhr | t-online.de

Sie hatten einen "Psychokrieg" angekündigt. Doch am Ende war der Kampf von Sophia Thomalla (25) gegen Fernanda Brandão (32) bei "Schlag den Star" eher das Duell zweier Bildungslücken. Die Wissensrunde brachte es grausam ans Tageslicht.

Dabei waren die Fragen nun wirklich kinderleicht: Wer ist der Vorsitzenden der Lokführer-Gewerkschaft? (Claus Weselsky ) Wer ist der Ministerpräsident von Bayern? (Horst Seehofer) Wer schrieb die "Blechtrommel"? (Günter Grass) Doch die beiden Damen hatten nicht die leiseste Ahnung. Auch die Abkürzung für den Deutschen Aktienindex (DAX) kannten sie nicht.

"Schmuck, süße Tierbabys und George Clooney"

Moderator Stefan Raab musste diesen wissenstechnischen Offenbarungseid geahnt haben und leitete die Quizrunde mit den Worten "Wir haben für euch die Themengebiete Schmuck, süße Tierbabys und George Clooney" ein.

Doch nicht nur beim Quiz, auch bei den Sport- und Geschicklichkeitsspielen zeigten Thomalla und Brandão nichts von ihren angeblich so vielen Talenten. Aber Tanzen, Modeln oder über den roten Teppich Flanieren stand nun mal nicht auf dem Programm. Haare zurecht machen übrigens auch nicht, obwohl man das bald glauben musste, so oft wie beide an ihren Mähnen herumfummelten.

"TV-Beauties" machen Quote

Aber die beiden "TV-Beauties", Zitat ProSieben, waren sicher nicht wegen ihrer Intelligenz engagiert worden. Vielmehr zielte die Show der beiden darauf ab, die Quote des Formats aufzuhübschen. Was gelang: Mit 1,79 Millionen Zuschauern sahen 130.000 mehr zu als bei der Sendung vor zwei Wochen. Der Marktanteil bei den 14 bis 49-Jährigen lag bei 16 Prozent.

Und zur Verteidigung von Thomalla und Brandão darf man auch nicht unterschlagen, dass die beiden wussten, dass Korsika zu Frankreich gehört, dass das Gemälde "Die Frauen von Algier" von Picasso ist und dass die Formel E=mc² von Albert Einstein stammt.

Am Ende gewann Sophia Thomalla das Duell recht klar. Und als sie Fernanda Brandão um den Hals fiel, verschmolzen die beiden Gegnerinnen zu einer einzigen Bildungslücke.

Hier können Sie die Fragen an Thomalla und Brandão nachspielen:

Der Inhalt kann derzeit leider nicht ausgespielt werden, wir arbeiten an der Behebung. Zurück zur t-online.de Startseite

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: