Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Jan Böhmermann bleibt bis Ende 2017 beim ZDF

Der Satiriker bleibt  

Böhmermann bleibt bis Ende 2017 beim ZDF

08.10.2016, 09:57 Uhr | dpa

Jan Böhmermann bleibt bis Ende 2017 beim ZDF. Jan Böhmermann bleibt weiterhin beim ZDF. (Quelle: Imago)

Jan Böhmermann bleibt weiterhin beim ZDF. (Quelle: Imago)

Jan Böhmermann bleibt bis Ende kommenden Jahres beim ZDF. Der Vertrag des Entertainers sei für das Jahr 2017 verlängert worden, gab nun ZDF-Intendant Thomas Bellut bekannt.

Böhmermann hatte in den vergangenen Monaten mit seinem "Schmähgedicht" gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan großes Aufsehen erregt. Der Grimme-Preisträger produziert für ZDFneo die wöchentliche Show "Neo Magazin Royale".

Weitere Projekte seien "im Gespräch", sagte Bellut. Der Intendant merkte auch angesichts der Talkshow von Böhmermann mit dem Musiker Olli Schulz an: "Er ist schon ganz gut ausgelastet."

"Nein, ist ein Spaß."

Noch vor einigen Monaten hatte Böhmermann die Spekulationen angeheizt, er könne den Sender verlassen. In der Show am 27. Mai sagte er zu seinem Gast und TV-Kollegen Steven Gätjen: "Du hast gerade den Sprung geschafft vom Privatfernsehen zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Ich hab' ja demnächst vor, das andersrum zu machen." Dann aber schob er hinterher: "Nein, ist ein Spaß."

Nachdem die Staatsanwaltschaft am Mittwoch die Ermittlungen wegen Verdachts auf Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts eingestellt hatte, machte Böhmermann dem ZDF in einer Erklärung unter anderem auf Facebook fast eine Liebeserklärung.

Ein starker öffentlich-rechtlicher Sender

"Es ist enorm wichtig für mich, als Künstler in solchen Momenten und Zeiten, einen starken, selbstbewussten öffentlich-rechtlichen Sender mit klarer, unabhängiger Haltung und selbstbewussten Redakteuren hinter sich zu wissen, der Streit, Diskurs und Meinungsvielfalt nicht nur aushält, sondern aktiv befördert - auch wenn es manchmal ein bisschen ungewohnt und anstrengend ist", so der 35-Jährige.

Allerdings wurde die umstrittene "Neo Magazin Royale"-Sendung vom 31. März zwar ausgestrahlt, aber bei der Wiederholung fehlte das "Schmähgedicht". Damals erklärte das ZDF: Es genüge nicht den Ansprüchen, die der Sender an die Qualität von Satiresendungen stelle. Nun erklärte Bellut: "Es hat uns programmlich nicht gefallen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe