Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Deutsches Fernsehballett früher als gedacht aufgelöst

Nach fast 60 Jahren  

Deutsches Fernsehballett früher als gedacht aufgelöst

23.10.2020, 18:55 Uhr | dpa, rix, t-online

Deutsches Fernsehballett früher als gedacht aufgelöst. Deutsches Fernsehballett: Nach 58 Jahren wird der Betrieb eingestellt. (Quelle: imago images / Pop-Eye)

Deutsches Fernsehballett: Nach 58 Jahren wird der Betrieb eingestellt. (Quelle: imago images / Pop-Eye)

Anfang des Jahres wurde bestätigt, dass es das Deutsche Fernsehballett bald nicht mehr geben wird. Jetzt steht fest: Der Abschied kommt schneller als gedacht. Bereits Ende 2020 ist Schluss.

Nach knapp 60 Jahren soll das in der DDR gegründete Deutsche Fernsehballett Ende 2021 aufgelöst werden, kündigte Geschäftsführer Peter Wolf im Februar 2020 an. "Es rechnet sich einfach nicht mehr", sagte er damals der Deutschen Presse-Agentur. Denn bis auf den MDR seien die anderen Sender nicht mehr bereit gewesen, für die Tanz-Show zu bezahlen. Somit wurde die fast 30-jährige Zusammenarbeit gekündigt.

Den Zuschauern wurde damals versprochen, dass die letzte Show im Fernsehen im Dezember ausgestrahlt wird, im Frühjahr 2021 gebe es dann eine Abschiedstournee. Doch jetzt haben sich die Verantwortlichen dagegen entschieden.

"Die große Show zum Abschied"

Die letzte Ausgabe läuft bereits am 31. Oktober. "Das Deutsche Fernsehballett – Die große Show zum Abschied" soll zur besten Sendezeit im MDR ausgestrahlt werden. Moderiert wird die Gala von Sänger und Moderator Ross Antony. Gäste sind unter anderem die Musiker David Garrett, Beatrice Egli und Michelle sowie das Fernsehballett-Urgestein Emöke Pöstenyi.

Ross Antony: Er moderiert die große Abschiedsshow. (Quelle: imago images / Pop-Eye)Ross Antony: Er moderiert die große Abschiedsshow. (Quelle: imago images / Pop-Eye)

Der Sender kündigte auch eine Überraschung an, ein Fernsehliebling werde zu erleben sein. "Und die Tänzerinnen und Tänzer werden noch einmal alles zeigen, was sie können", so Peter Wolf. Die Abschiedstournee jedoch wird es nicht, wie geplant, geben. Schuld daran ist die Corona-Pandemie.

Gegründet wurde das Ballett mit derzeit 32 Tänzerinnen und Tänzern aus 18 Nationen im Jahr 1962. Kostüme, Musik und Bewegungen waren meist exotisch anzusehen. Zu den Solistinnen gehörten die Ungarin Emöke Pöstenyi und Susan Baker, die in der DDR Stars waren. Sie traten in Shows wie "Ein Kessel Buntes" auf. Nach dem Mauerfall tanzte das Ballett dann in großen Fernsehshows von ARD, ZDF und MDR.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal