HomeDigitalSmartphone

Politiker fordern Luca-App zu löschen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextCDU: Flüchtlingsdeal mit Türkei "erodiert"Symbolbild für einen TextLagarde: EZB wird Zinsen anhebenSymbolbild für einen TextOfarim-Anwälte wollen Prozess kippenSymbolbild für einen TextManager stichelt gegen Uli Hoeneß zurückSymbolbild für einen TextBayern verkündet Tod eines GletschersSymbolbild für ein VideoZug rast in PolizeiautoSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen TextTodesrätsel auf Autobahn-RastplatzSymbolbild für einen Watson TeaserKultserie enttäuscht und verwirrt FansSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Politiker fordern Bürger auf, Luca-App zu löschen

Von dpa
Aktualisiert am 08.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Luca-App
Ein Nutzer hat die Luca-App auf seinem Smartphone geöffnet: Die App gerät zunehmend in die Kritik (Quelle: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Mainz hat die Polizei bei der Suche nach Zeugen auf Daten aus der Luca-App zurückgegriffen – ohne Rechtsgrundlage. Gleichzeitig wird die App offenbar kaum noch benutzt. Jetzt forderten verschiedene Politiker die Bürger auf, die App zu löschen.

Nach einem Zwischenfall mit Daten aus der Luca-App in Mainz wird auch die Kritik an der Software für die Kontaktdatenverfolgung in Baden-Württemberg wieder laut. Während die Landesregierung an der App festhält, rufen Politiker von Grünen und FDP dazu auf, das digitale Tool von den mobilen Telefonen zu löschen und den auslaufenden Vertrag mit dem Anbieter nicht zu verlängern. Zuvor war bekannt geworden, dass die Mainzer Polizei bei Ermittlungen zu einem Todesfall unrechtmäßig auf Daten von Besuchern einer Gaststätte aus der Luca-App zugegriffen hatte.

Der Fall belege erneut die Datenschutz- und Sicherheitsprobleme der App, kritisierte der digitalpolitische Sprecher der FDP, der Landtagsabgeordnete Daniel Karrais, am Samstag. Außerdem nutzten die baden-württembergischen Gesundheitsämter die Daten kaum noch zur Kontaktverfolgung, auch die Gastronomie verzichte weitgehend. Für die einjährige Nutzung der Software bis zum kommenden März zahle das Land zudem einen Betrag von 3,7 Millionen Euro.

Eine gute Alternative sei die offizielle und kostenfreie Corona-Warn-App, die ebenfalls eine Check-in-Funktion habe. "Man fährt besser damit", sagte Karrais der dpa. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) über den Fall berichtet.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus
Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch der Grünen-Abgeordnete Alexander Salomon kritisierte die Software des Berliner Start-ups Nexenio scharf. "Deinstalliert die #LucaApp. Sofort. Und dann umgehend die #coronawarnapp nutzen", twitterte der Fraktionssprecher für Medien- und Netzpolitik am Samstag. Die App sei auch zu langsam und werde nicht mehr von Seiten der Gesundheitsämter genutzt. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) rief er über Twitter auf, sich ebenfalls von der Luca-App zu verabschieden.

Die Macher der App versprechen, dass die Einträge nur im Infektionsfall von den Gesundheitsämtern eingesehen werden – und das auch nur, wenn die Anwenderinnen und Anwender dem zustimmen. Das Verfahren sei durch eine doppelte Verschlüsselung abgesichert, hatten sie bislang erklärt. Unter anderen hatte der deutsche Rapper Smudo von den Fantastischen Vier die App beworben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Alexander Roth-Grigori
FDPPolizeiTodesfall

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website