• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Au├čenpolitik
  • Ukraine-Krieg: M├╝nchner Klinikdirektorin wollte Russen ablehnen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextKubicki fordert Wielers Rauswurf Symbolbild f├╝r einen TextSchuldenbremse soll 2023 wieder greifenSymbolbild f├╝r einen TextGaspreis k├Ânnte um 400 Prozent steigenSymbolbild f├╝r einen TextSchr├Âders Anwalt meldet sich zu WortSymbolbild f├╝r einen TextDagmar W├Âhrl erinnert an toten SohnSymbolbild f├╝r einen TextMann von Betr├╝gern zu Tode geschleiftSymbolbild f├╝r einen TextDutzend Anw├Ąlte f├╝r "Querdenken"-Gr├╝nderSymbolbild f├╝r einen TextBundesliga-Torwart wechselt zu PepSymbolbild f├╝r ein VideoMann heiratet KrokodilSymbolbild f├╝r einen TextK├╝ndigungen ab heute deutlich einfacherSymbolbild f├╝r einen TextF├╝nfj├Ąhriger Junge angefahren ÔÇô totSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserSophia Thiel spricht offen ├╝ber ProblemeSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

M├╝nchner Klinikdirektorin wollte Russen ablehnen

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 02.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Keine Patienten aus Russland wegen Putins Krieg? Die Mail einer M├╝nchner Klinikdirektorin l├Âst Emp├Ârung aus. Das Klinikum und die Medizinerin selbst haben reagiert (Symbolfoto).
Keine Patienten aus Russland wegen Putins Krieg? Die Mail einer M├╝nchner Klinikdirektorin l├Âst Emp├Ârung aus. Das Klinikum und die Medizinerin selbst haben reagiert (Symbolfoto). (Quelle: Manja Els├Ąsser/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine M├╝nchner Klinikdirektorin schreibt, dass russische Patienten

Irina Ioudina, Chefin der Unternehmens Medical Munich, reagierte fassungslos auf eine Nachricht aus dem Klinikum der Universit├Ąt M├╝nchen (LMU): Russen w├╝rden jetzt nicht mehr behandelt.

Die E-Mail der Direktorin der Klinik f├╝r Humangenetik, Ortrud Steinlein, emp├Ârt nicht nur Menschen mit russischen Wurzeln. Wegen Putins Handeln sind viele von ihnen Russenfeindlichkeit ausgesetzt. Auch der Bundesvorsitzende des Bundes der Vertriebenen, Bernd Fabritius, hat die Klinik kontaktiert, wie er auf Facebook schreibt.

Es gibt in dem Fall eine Besonderheit: Irina Ioudina hilft mit ihrem Unternehmen seit rund zehn Jahren russischsprachigen Patienten, die zur Behandlung, Untersuchung oder Rehabilitation nach Deutschland reisen wollen. In der Mail ging es also nicht um Patienten allgemein, sondern um die Aufnahme von Patienten aus dem Ausland.

Die Behandlung russischer Patienten werde "aufgrund der schweren V├Âlkerrechtsverletzung durch den offenbar geistig gest├Ârten Autokraten (...) ab sofort grunds├Ątzlich" abgelehnt. "Ukrainische Patienten sind nat├╝rlich herzlich willkommen", schrieb die ├ärztin dem Unternehmen.

Drastische Mail: Eine M├╝nchner Klinikdirektorin schrieb einer Betreuungsagentur f├╝r Medizintouristen, dass Russen nicht mehr behandelt w├╝rden. Das Klinikum hat das inzwischen richtiggestellt.
Drastische Mail: Eine M├╝nchner Klinikdirektorin schrieb einer Betreuungsagentur f├╝r Medizintouristen, dass Russen nicht mehr behandelt w├╝rden. Das Klinikum hat das inzwischen richtiggestellt. (Quelle: Screenshot Facebook)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


├ľffentlich wurde die Mail, nachdem Ioudina sie ver├Ąrgert an einen kleinen Kollegenkreis weitergeleitet hat, wie sie t-online sagte. Screenshots davon schlagen in sozialen Netzwerken inzwischen hohe Wellen. Die Medizinerin hat sich mittlerweile entschuldigt und die Klinik die Darstellung korrigiert.

Das sei "kein offizielles Statement", hei├čt es von der LMU auf Anfrage. Die ├ärztin habe "in einer sehr emotionalen Situation ihre pers├Ânliche Meinung mitgeteilt". Das LMU Klinikum behandele weiterhin alle Patientinnen und Patienten unabh├Ąngig von der Staatsangeh├Ârigkeit, Religion, kultureller oder geschlechtlicher Orientierung."

Irina Ioudina hat auch ein Entschuldigungsschreiben der Ärztin bekommen. Ungeachtet dessen hat Ioudina allen Russinnen und Russen abgesagt, die Behandlungen in Deutschland durchführen lassen wollten. "Der letzte Patient ist am Sonntag mit der letzten Maschine gekommen."

Es sei angesichts der Sanktionen kaum zu bewerkstelligen, sich als Russe in Deutschland behandeln zu lassen. Einerseits, weil keine Fl├╝ge mehr gehen. Andererseits seien aber auch alle ihre Kunden Selbstzahler. "Deren Karten funktionieren jetzt nicht, und sie k├Ânnen nicht mehr als 10.000 Dollar Bargeld mitnehmen, was bei den Behandlungen meist nicht reicht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Fabian Reinbold, Elmau
DeutschlandFacebookRussland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website