• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • "Letzte Generation": Aktion am Flughafen ohne Auswirkungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextBVB verlängert mit StürmertalentSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextGasumlage: Scholz verspricht EntlastungSymbolbild für einen TextPegelstand des Rheins bei minus einsSymbolbild für einen TextNach 60 Jahren: Sylt wirft Camper rausSymbolbild für einen TextPhilips trennt sich von seinem ChefSymbolbild für einen TextAustralien: Skandal um Ex-PremierSymbolbild für einen TextSoldaten verunglücken vor KaserneSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen Watson TeaserEurowings kündigt Ende einer Ära anSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

"Letzte Generation": Aktion am Flughafen ohne Auswirkungen

Von dpa
25.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Klimaaktivisten blockieren Straße
Eine Beamtin löst mit einer Chemikalie und Holzspachteln die festgeklebte Hand einer Klimaaktivistin. (Quelle: Christian Charisius/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Protestaktion von einigen Klimaschutz-Demonstranten am Frankfurter Flughafen ist am Freitag ohne größere Auswirkungen geblieben. Drei Aktivisten der Gruppe "Letzte Generation" wollten dort am frühen Morgen 99 Luftballons steigen lassen. Die Menschen hätten einen Platzverweis erhalten und so habe die Aktion "im Nahbereich der Landebahn" unterbunden werden können, sagte ein Polizeisprecher. Es habe keine Einschränkungen im Bereich des Flughafens gegeben. Die Polizei erteilte drei Personen einen Platzverweis für den Flughafen.

Bei Twitter teilte die Initiative am Freitagmorgen mit, mit der Ballonaktion "gegen fossile Kriege und für Bürgermitbestimmung" protestieren zu wollen. Auch an den Flughäfen in Berlin und München waren ähnliche Aktionen geplant, wie die Initiative in einer Pressemitteilung am Mittwoch angekündigt hatte. In Berlin wurden laut Polizei zwei Aktivisten in der Nähe des Hauptstadtflughafens BER in Gewahrsam genommen. Eine BER-Sprecherin sagte, es habe am Hauptstadtflughafen keine Einschränkungen des Flugverkehrs gegeben.

Am Nachmittag kontrollierten Beamte einen Transporter, der zum Frankfurter Flughafen unterwegs war. Sie nahmen fünf Personen vorläufig fest, darunter auch die drei vom Morgen. "In dem angehaltenen Fahrzeug konnten Luftballons, ein Bolzenschneider, eine Leiter sowie ein vorbereitetes Bekennerschreiben aufgefunden werden" berichtete die Polizei. Sie geht daher davon aus, dass eine weitere Aktion am Flughafen vorgesehen war. Es wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Nötigung eingeleitet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Siebenjährige stirbt in Wellenbad – Ermittlungen eingestellt
BERFlughafenFlughafen FrankfurtPolizeiTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website