• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Olympia-Seglerin Eya Guezguez (†17) verunglückt: Schwester überlebte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextBahnrad-EM: Nächste Deutsche holt GoldSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextGasumlage: Scholz verspricht EntlastungSymbolbild für einen TextPegelstand des Rheins bei minus einsSymbolbild für einen TextNach 60 Jahren: Sylt wirft Camper rausSymbolbild für einen TextPhilips trennt sich von seinem ChefSymbolbild für einen TextRonaldo in Gesprächen mit BuLi-Klub?Symbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen Watson TeaserEurowings kündigt Ende einer Ära anSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Trainer zog sie aus dem Wasser: 17-jährige Olympia-Seglerin tot

Von dpa, t-online, dsl

Aktualisiert am 12.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Eya Guezguez bei den Olympischen Segelwettbewerben vor der Küste Japans (Archivbild, 2021): Das junge tunesische Talent ist tödlich verunglückt.
Eya Guezguez bei den Olympischen Segelwettbewerben vor der Küste Japans (Archivbild, 2021): Das junge tunesische Talent ist tödlich verunglückt. (Quelle: Phil Walter/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Traurige Nachrichten aus Tunesien. Die 17-jährige Nachwuchsseglerin Eya Guezguez ist bei einem Trainingsunfall ums Leben gekommen. IOC-Präsident Thomas Bach zeigte sich geschockt.

Eine junge Olympia-Seglerin aus Tunesien ist beim Training tödlich verunglückt. Die 17 Jahre alte Eya Guezguez sei am Sonntag mit ihrer Schwester gesegelt, als das Boot der Zwillinge bei starkem Wind kenterte, teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) auf seiner Website am Montag mit. Schwester Sarra habe überlebt.

Eya Guezguez: Die Olympia-Seglerin aus Tunesien ist beim Training tödlich verunglückt.
Eya Guezguez: Die Olympia-Seglerin aus Tunesien ist beim Training tödlich verunglückt. (Quelle: IOC/leer)

Das tunesische Olympische Komitee CNOT erklärte, das Unglück habe sich beim Training "für regionale und internationale Wettkämpfe" ereignet. Laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur TAP war Guezguez sogar erst 16 Jahre alt.

Trainer versuchte noch, Eya das Leben zu retten

Die "BBC" berichtet, der Trainer des Zwillingspaars habe aus einem Speedboat heraus die Situation beobachtet und sei nach dem Kentern des Segelboots direkt eingeschritten. Dem namentlich nicht genannten Coach sei es gelungen, die zwei Minuten ältere Sarra unversehrt an Bord zu ziehen, die jüngere Schwester habe er erst verzögert im Wasser erblickt und bewusstlos bergen können. Trotz einer an Ort und Stelle eingeleiteten Herz-Lungen-Reanimation sei Eya kurz darauf in einem örtlichen Krankenhaus für tot erklärt worden.

Die Zwillinge waren vergangenes Jahr bei den Olympischen Spielen in Tokio in der 49-FX-Klasse angetreten. Sie belegten den 21. Platz und hofften offenbar, bei den Spielen in Paris 2024 an den Start zu gehen. IOC-Präsident Thomas Bach kommentierte: "Sie war ein inspirierendes Talent und ein Vorbild für Athleten ihrer Generation."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
IOC-Chef Bach glaubt an Olympia 2036 in Deutschland
Tunesien
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website