Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker >

Konferenz : 2. Bundesliga im Live-Ticker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: 2. Bundesliga  

Konferenz

|



FÜR
1:0
DYN
FCK
1:0
M60
DÜS
1:3
STP
HEI
2:2
BIE
AUE
2:2
H96
BRA
23.04.
BOC
SVS
23.04.
KSC
WÜR
23.04.
FCN
STU
24.04.
UBE
30. Spieltag - Konferenz
21.04. Ende
SpVgg Gr. Fürth
1:0
SG Dynamo Dresden
21.04. Ende
Kaiserslautern
1:0
TSV 1860 München
21.04. Ende
Fortuna Düsseldorf
1:3
FC St. Pauli
22.04. Ende
1. FC Heidenheim
2:2
DSC Arminia Bielefeld
22.04. Ende
Erzgebirge Aue
2:2
Hannover 96
23.04. 13:30
Eintr. Braunschweig
0:0
VfL Bochum
23.04. 13:30
SV Sandhausen
0:0
Karlsruher SC
23.04. 13:30
Würzburger Kickers
0:0
1. FC Nürnberg
24.04. 20:15
VfB Stuttgart
0:0
Union Berlin
Letzte Aktualisierung: 15:55:41
Verabschiedung
 
Nach dieser turbulenten zweiten Halbzeit verabschiede ich mich für heute aus der 2. Bundesliga und wünsche Ihnen allen einen schönen Freitagabend. Morgen geht es dann um 13:00 Uhr weiter mit den Partien zwischen dem 1. FC Heidenheim und Arminia Bielefeld, sowie dem Duell zwischen Erzgebirge Aue und Hannover 96. Bis dahin.
Fazit
 
Die Gewinner der heutigen Freitagskonferenz sind ganz klar der 1. FC Kaiserslautern, sowie der FC St. Pauli. Die Hamburger können nach dem 3:1-Erfolg in Düsseldorf bis auf den 11. Tabellenplatz klettern und haben nun drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. Auch die Roten Teufel haben nun 35 Zähler auf dem Konto und steigen auf den 13. Platz auf. Die Fortuna rutscht derweil weiter in die Gefahrenzone ab und auch die Löwen aus München können sich nicht aus dem Abstiegskampf befreien.
Fazit
 
Nach einer fast ereignislosen ersten Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse nach einer guten Stunde. In Kaiserslautern und Fürth sorgten zwei Eigentore für die Siegtreffer der Heimmanschaften, während in Düsseldorf die Fortuna mit neun Mann eine knappe 1:0-Führung aus der Hand gab und am Ende mit 1:3 als Verlierer vom Platz geht.
Düsseldorf - St. Pauli
94
Die Nerven liegen blank in Düsseldorf. Noch nach dem Abpfiff sieht Ayhan die Gelbe Karte wegen Meckerns.
Düsseldorf - St. Pauli
94
Schluss in Düsseldorf.
Düsseldorf - St. Pauli
93
Toooor! Fortuna Düsseldorf - FC ST. PAULI 1:3 - Torschütze: Aziz Bouhaddouz. Damit ist alles klar. Aziz Bouhaddouz überspielt den heraus eilenden Rensing mit einem gekonnten Heber und macht mit seinem 13. Saisontreffer alles klar.
Fürth - Dresden
93
Abpfiff in Fürth.
Lautern - 1860
93
Schluss in Kaiserslautern. Der FCK gewinnt glücklich mit 1:0 gegen die Löwen aus München.
Lautern - 1860
92
Hochspannung am Betzenberg. Die Lauterer stehen mit dem Rücken an der Wand und schlagen die Bälle nur noch hoch aus dem eigenen Strafraum aus. Die Löwen starten einen Angriff nach dem anderen und bringen den FCK-Trainer an der Seitenlinie zum explodieren.
Düsseldorf - St. Pauli
91
Vier Minuten Nachspielzeit gibt es in Düsseldorf.
Düsseldorf - St. Pauli
88
In Düsseldorf sind regulär noch zwei Minuten auf der Uhr. Kann St. Pauli die Führung halten?
Düsseldorf - St. Pauli
83
Tooooor! Fortuna Düsseldorf - FC ST. PAULI 1:2 - Torschütze: Christopher Buchtmann. Die Kiez-Kicker drehen die Partie. Nach der Notbremse von Andre Hoffmann tritt Buchtmann zum Freistoß an der Strafraumgrenze an. Aus halbrechter Position stellt der Hamburger seinen Zauberfuß unter Beweis und befördert den Ball in die rechte Torecke. Fortuna-Keeper Rensing kann dem Keeper nur noch hinterherschauen.
Düsseldorf - St. Pauli
82
Das ist ganz bitter für die Fortuna. Andre Hoffmann, der Torschütze zum 1:0, setzt zur Notbremse an und darf verdient unter die Dusche gehen.
Lautern - 1860
86
Nach dem bitteren Eigentor drücken die Löwen jetzt immer mehr auf den Ausgleich. Die Roten Teufel stehen gewaltig unter Druck, doch noch hält die Defensive von Trainer Norbert Meier.
Fürth - Dresden
81
Auch die Partie in Fürth hat jetzt deutlich an Fahrt aufgenommen. Nach dem unglücklichen Eigentor der Gäste drücken sie nun auf den Ausgleichstreffer.
Düsseldorf - St. Pauli
78
Toooor! Fortuna Düsseldorf - FC ST. PAULI 1:1 - Torschütze: Philipp Ziereis. Düsseldorft kann einen lang getretenen Freistoß von links aus dem Halbfeld von Buchtmann nicht im Sechzehner klären. Der Ball landet genau vor den Füßen von Ziereis, der die Kugel direkt nimmt und aus sechs Metern links an Rensing vorbei zum 1:1 trifft.
alle Spiele
74
Nach über einer Stunde Torflaute ging es jetzt Schlag auf Schlag. Während in Kaiserslautern und Fürth Eigentore für die ersten Treffer sorgen, trifft in Düsseldorf Innenverteidiger Andre Hoffmann zur 1:0-Führung.
Düsseldorf - St. Pauli
71
Toooor! FORTUNA DÜSSELDORF - FC St. Pauli 1:0 - Torschütze: Andre Hoffmann. Bouhaddouz kommt nach einem Eckball an der Strafraumgrenze zum Schuss und zieht ab. Sein Schuss knallt gegen den Oberarm von Gonther und landet links im Sechzehner bei Hoffmann, der sofort aus acht Metern flach ins linke Eck abzieht und zum 1:0 trifft. Es ist Hoffmanns erstes Tor in dieser Saison.
Fürth - Dresden
74
Tooooooor! SPVGG GR. FUERTH - Dynamo Dresden 1:0 - Torschütze: Aias Aosman (Eigentor). Nun ist es doch passiert, der Sportpark Ronhof sieht ein spätes erstes Tor für die Hausherren durch ein Eigentor von Aias Aosman, der eben noch das 1:0 für Dresden knapp verpasste. Berisha flankt von der linken Seite aus in das Zentrum. Dort befindet sich Aosman in der Rückwärtsbewegung und haut den Klärungsversuch unglücklich mit dem Knie aus elf Metern halbrechter Position ins eigene Tor. Nichts zu machen für Torhüter Marvin Schwäbe im Kasten der SGD. Eine ganz bittere Pille für Dresden!
Fürth - Dresden
73
Große Gelegenheit für die SGD! Philip Heise bringt eine Flanke von der linken Seite scharf und flach in die Mitte zu Aias Aosman, der nur um Haaresbreite an der Hereingabe vorbei rutscht.
Lautern - 1860
73
Toooor! 1. FC KAISERSLAUTERN - TSV 1860 München 1:0 - Torschütze: Christian Gytkjaer (Eigentor). Anders hätten die Lauterer hier wohl nicht treffen können. Gaus bringt einen Freistoß von halbrechts scharf auf den kurzen Pfosten. Gytkjaer will die Kugel klären, doch köpft stattdessen eiskalt aus acht Metern in den Giebel. Keine Chance für Ortega.
Düsseldorf - St. Pauli
70
Wechsel bei den Hausherren: Iyoha ersetzt Yildirim.
Fürth - Dresden
70
70 Minuten sind gespielt und große Unterschiede sind im Vergleich zur ersten Hälfte nicht zu bemerken. Der wohl größte Unterschied ist, dass sich Dynamo im Spiel angemeldet hat und nun genau wie die Fürther auf den Führungstreffer drücken. Im letzten Drittel sind beide Mannschaften jedoch nach wie vor zu unkonzentriert. Es riecht gewaltig nach einer Punkte-Teilung.
alle Spiele
70
Immer noch wartet die Konferenz auf ihren ersten Treffer. Welches Team kann als erstes zuschlagen?
Lautern - 1860
69
Nächster Wechsel bei den Pfälzern. Für den unauffälligen Zoua kommt Glatzel in die Partie.
Lautern - 1860
68
Gelbe Karte für den Münchner Gytkjaer. Der Angreifer kommt gegen Gaus zu spät und wird zurecht verwarnt.
Düsseldorf - St. Pauli
67
Das gibt es doch gar nicht! Yildirim scheitert nach einer Konterchance aus kürzester Distanz an Gäste-Keeper Heerwagen. Den muss er rein machen.
Düsseldorf - St. Pauli
66
Platzverweis in Düsseldorf. Bodzek grätscht links in der eigenen Hälfte Sahin von der Seite um und sieht nach seiner zweiten Gelben Karte die Gelb-Rote Karte.
Fürth - Dresden
62
Publikumsliebling Andreas Lambertz geht nach einem unauffälligem Spiel herunter und wird durch Niklas Hauptmann ersetzt.
Fürth - Dresden
61
Nach einer guten Stunde beweist auch Dynamo Dresden, dass sie aktiv nach vorne spielen können. Akaki Gogia marschiert während eines Kontesr von links nach rechts quer durch die Offensive und schließt letztendlich aus elf Metern halbrechter Position ab. Der Ball endet zentral und knapp über dem gegnerischen Kasten.
Fürth - Dresden
58
Gute Möglichkeit für die Gastgeber. Dominik Schad spaziert über die linke Seite, zieht leicht nach innen und zirkelt das Leder aus gut 13 Metern Torentfernung knapp am rechten oberen Torwinkel vorbei.
Fürth - Dresden
55
Andreas Hofmann bringt Akaki Gogia ungestüm in der gegnerischen Hälfte zu Fall und holt sich in der Summe folgerichtig seine neunte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb ab.
Fürth - Dresden
54
Khaled Narey verlässt das Spielgeschehen zu Gunsten von Mathis Bolly. Es ist ein positionsgetreuer Wechsel auf der rechten Außenbahn.
Lautern - 1860
54
In Kaiserslautern merkt man weiter das Bemühen beider Teams. Das Tempo ist hoch, die Zweikämpfe werden intensiv geführt und beide Seiten kommen langsam aber sicher zu mehr Chancen.
Düsseldorf - St. Pauli
50
Yildirim hält links in der eigenen Hälfte Sahin fest am Trikot und bekommt dafür die Gelbe Karte.
Fürth - Dresden
50
Nach knappen fünf Minuten in der zweiten Halbzeit warten wir weiter auf den ersten Torschuss der Gäste. Auch ein Freistoß von der linken Seite landet nicht im Sechzehner und kann für Gefahr sorgen, sondern segelt weit über das Tor der Fürther.
Düsseldorf - St. Pauli
46
Das Leder läuft wieder in Düsseldorf. Keine Wechsel zur Pause.
Lautern - 1860
46
Bei den Roten Teufeln gab es in der Halbzeit eine personelle Veränderung und für Kerk ist nun Daniel Halfar in der Partie.
Lautern - 1860
46
Auch auf dem Betzenberg geht es weiter.
Fürth - Dresden
46
Der Ball rollt wieder in Fürth.
Fürth - Dresden
46
Uwe Neuhaus reagiert auf die schwache erste Halbzeit und bringt Jannick Müller für den schwachen Giuliano Modica in die Partie.
Halbzeitfazit
 
Bislang ist relativ wenig passiert in der Konferenz. In Kaiserslautern waren beide Teams zwar bemüht, verpassten es aber, zwingend vor dem Tor des Gegners zu erscheinen. In Düsseldorf bestimmten vor allem Verletzungen die erste Halbzeit. Bereits drei neue Akteure sind auf dem Platz. In Fürth war es klar ersichtlich, dass es für beide Teams nur noch um wenig geht und die Zuschauer warten weiter auf Highlights.
Düsseldorf - St. Pauli
51
Nun ist auch in Düsseldorf Halbzeit.
Düsseldorf - St. Pauli
47
Die Fortuna ist bemüht vor der Pause noch ein Tor zu erzielen. Schmitz bringt von links einen Ball flach an den kurzen Pfosten. Fink kommt zum Abschluss und verpasst nur knapp das Tor.
Düsseldorf - St. Pauli
46
In Düsseldorf geht es noch ein wenig weiter. Aufgrund der Behandlungspause kurz nach dem Anpfiff gibt es sechs Minuten Nachspielzeit.
Lautern - 1860
46
Auch in Kaiserslautern gehen die Mannschaften in die Kabine.
Fürth - Dresden
45
Halbzeit in Fürth.
Düsseldorf - St. Pauli
42
Nächster verletzungsbedingter Wechsel bei St. Pauli. Für den angeschlagenen Dudziak geht es nicht mehr weiter. Für ihn kommt Buballa.
Fürth - Dresden
42
Das Spiel dümpelt im Zeitlupentempo vor sich hin. Die SGD konnte sich bislang kaum in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Lediglich die Fürther sind bemüht, ein Tor zu erzielen, sind aber ebenfalls noch zu fehlerbehaftet. Wenigstens die Fans auf den Rängen zeigen sich aktiv. Insbesondere der Gästeanhang aus Dresden liefert eine gute Show ab und unterstützt ihr Team lautstark mit Dynamo-Gesängen.
Düsseldorf - St. Pauli
39
Bodzek holt sich nach einer kleinen Auseinandersetzung in der eigenen Hälfte mit Bouhaddouz die erste Gelbe Karte des Spiels.
Düsseldorf - St. Pauli
38
St. Pauli kann einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld nicht mit genügend Druck in den Sechzehner bringen. Die Fortuna-Verteidiger können klären und schicken Yildirim auf die Reise. Der verschätzt sich allerdings und versucht vergeblich einen Freistoß rauszuholen.
Lautern - 1860
35
In Kaiserslautern zeigen die Teams eine durchaus ansehnliche Partie. Immer wieder stoßen die beiden Teams in die Hälfte des Gegners vor und suchen den Zug nach vorne. Bislang aber ohne Erfolg.
Düsseldorf - St. Pauli
32
Beinahe das 1:0 für St. Pauli: Sobota bringt von links einen perfekten Ball auf Bouhaddouz, der zentral an der Strafraumgrenze die Kugel direkt nimmt. Sein Versuch geht nur knapp am rechten Pfosten vorbei.
Fürth - Dresden
30
Auch in Fürth liefern beide Teams alles andere als ein Offensivfeuerwerk ab. Während sich die Gastgeber wenigstens vereinzelt aktiv im Spiel nach vorne zeigen, konnten die Dresdener noch kein einziges Mal auf das Tor der Spielvereinigung schießen.
Düsseldorf - St. Pauli
27
Nach der guten Möglichkeit von Gartner ist die Partie wieder ein wenig ruhiger geworden. Die meiste Zeit spielt sich die Partie zwischen den Strafräumen ab.
alle Spiele
24
Auf allen Plätzen ist bislang relativ wenig passiert und die Mannschaften tasten sich im ersten Durchgang an den Gegner heran. Lediglich in Kaiserslautern agieren die Teams mit mehr Elan und zeigen den Besuchern im Stadion eine ansehnliche Partie. Trotzdem lässt ein Tor auf dem Betzenberg weiter auf sich warten.
Düsseldorf - St. Pauli
21
Gute Möglichkeit für die Fortuna. Bebou setzt sich rechts gegen Dudziak durch und kann den Ball flach in den Rückraum spielen. Gartner nimmt die Kugel direkt und knallt sie aus neun Metern von der halbrechten Position an den linken Außenpfosten. Glück für St. Pauli.
Fürth - Dresden
19
Katastrophaler Fehlpass von Philip Heise, der das Leder von Dursun bedrängt einfach in die Mitte feuert. Dort steht Youngster Patrick Sontheimer parat, doch sein überhasteter Fernschuss aus rund 25 Metern kullert langsam am Kasten von Schwäbe vorbei. Da wäre mehr drin gewesen.
Lautern - 1860
18
Auf dem Betzenberg nimmt die Partie langsam Fahrt auf. Die Münchner Löwen präsentieren sich als die aggressivere Mannschaft und suchen den Weg nach vorne. Bislang stehen die Roten Teufel allerdings strukturiert und können die Angriffe der Gäste gut verteidigen.
Fürth - Dresden
15
Auch nach 15 Minuten merkt man beiden Teams an, dass es nicht um viel geht. Zwar zeigen sich die Fürther langsam als die aktivere Mannschaft, allerdings fehlt es auf beiden Seiten weiterhin an gefährlichen Toraktionen im letzten Drittel des Feldes.
Lautern - 1860
12
Die erste Chance der Partie geht auf das Konto der Lauterer. Kerk bringt von links eine Ecke in den Strafraum. Vucur verlängert in der Mitte auf den langen Pfosten, wo Heubach die Kugel mit links aus zehn Metern volley nimmt. Ortega ist aber auf der Hut und kratzt die Kugel aus dem linken Eck.
Düsseldorf - St. Pauli
11
... Und für Nehrig ist nun Flum im Spiel.
Düsseldorf - St. Pauli
11
Beide Teams müssen verletzungsbedingt wechseln. Für Akpoguma darf Sobottka weitermachen ...
Düsseldorf - St. Pauli
10
Akpoguma wird nun mit einer Trage weggetragen und kann nicht mehr weiterspielen. Auch Nehrig muss runter vom Platz.
Düsseldorf - St. Pauli
9.
In Düsseldorf rollt der Ball immer noch nicht. Nehrig steht zwar wieder auf seinen eigenen Beinen, humpelt aber in Richtung Ersatzbank. Akpoguma liegt hingegen weiter im Sechzehner und wird behandelt.
Fürth - Dresden
9
Die Partie in Fürth plätschert in den Anfangsminuten vor sich hin und die Zuschauer sehen eine Partie ohne eine wirkliche Struktur. Beide Teams investieren bislang wenig und verzichten darauf, aktiv nach vorne zu spielen.
Düsseldorf - St. Pauli
6
Freistoß von links für die Gäste: Buchtmann führt ihn aus dem Halbfeld aus und bringt einen scharfen Ball an den langen Pfosten. Dort prallen Nehrig und Akpoguma zusammen und müssen behandelt werden. Die Partie ist kurz unterbrochen.
Lautern - 1860
4
Die Roten Teufel können auch in dieser Woche auf ihren besten Torjäger Osayamen Osawe bauen. Der Stürmer musste in der vergangenen Woche bei Union Berlin bereits in der 20. Minute mit einer Schulterverletzung ausgewechselt werden und war bis kurz vor der Partie noch fraglich.
alle Spiele
1
Auch in Düsseldorf und Kaiserslautern rollt der Ball.
Fürth - Dresden
1
Anpfiff in Fürth.
Fürth - Dresden
 
Das Duell zwischen der Spielvereinigung aus Fürth und der Sportgemeinschaft aus Dresden spielt sich, anders als die anderen beiden Partien am heutigen Abend, eher im Niemandsland der Tabelle ab. Mit 46 Punkten (Dresden) und 40 Punkten (Fürth) geht für beide Teams ohne ein Wunder nach oben und nach unten nichts mehr. Aufgeben wollen sich die beiden Mannschaften allerdings nicht, wie Kleeblatt-Trainer Janos Radoki klarstellte: "Traurig, wenn es so wäre." Ähnlich äußerte sich Dynamo-Coach Uwe Neuhaus und appelierte an den Verstand seiner Spieler: "Wir werden alles versuchen, weil wir wissen, dass die letzten fünf Spiele eine große Bedeutung haben - auch für die nächste Saison. Wir müssen weiterdenken."
Düsseldorf - St. Pauli
 
Während die Hamburger positiv auf die vergangenen Wochen zurückblicken können, muss die Fortuna zurück auf die Siegstraße. Seit vier Spielen sind die Düsseldorfer ohne Dreier, ein Sieg ist für Mittelfeldakteur Oliver Fink deswegen unabdingbar: "Wir müssen zusehen, dass wir gegen St. Pauli gewinnen." Trainer Friedhelm Funkel zeigte sich hingegen entspannter und ist sich sicher: "Die notwendigen Punkte werden wir noch holen."
Düsseldorf - St. Pauli
 
Ein wahres Kellerduell ist auch das Duell zwischen Fortuna Düsseldorf (11.) und dem FC St. Pauli (14.). Lediglich drei Punkte trennen die beiden Teams noch voneinander und die Hamburger reisen mit einer Extraportion an Selbstvertrauen nach Düsseldorf. Seit drei Spielen sind die Kiez-Kicker ungeschlagen und in den vergangenen beiden Wochen sicherten sich die Hamburger gegen die Kickers aus Würzburg und den Club aus Nürnberg jeweils wichtige drei Punkte. "Wir haben jetzt noch fünf Spiele, jedes Spiel zählt, jedes Spiel ist ein Endspiel", sagte St. Paulis Trainer Ewald Lienen vor dem Spiel. "Am Ende wird der drinbleiben, der es vielleicht ein bisschen mehr gewollt hat und die Ruhe bewahrt hat."
Lautern - 1860
 
FCK-Innenverteidiger Tim Heubach stellte bereits im Vorfeld der Partie klar, dass die Relevanz der Partie enorm sei. Es ist ein "Sechs-Punkte-Spiel. Da müssen wir alles reinhauen", stellte der Defensivakteur klar. Auch beim TSV ist man sich der Lage bewusst, wie Mittelfeldmann Michael Liendl vor der Partie erklärte: "Jetzt wird es noch enger, die ganze Liga ist brutal. Da zählt jeder Sieg, jeder Punkt."
Lautern - 1860
 
Beginnen wir mit dem Duell auf dem Betzenberg. Nachdem die Gastgeber vor zwei Wochen noch mit einem Heimsieg gegen Greuther Fürth ein positives Zeichen setzen konnten, kassierte man in der vergangenen Woche eine ganz bittere 1:3-Pleite bei Aufstiegsaspirant Union Berlin. Gegen die Münchner Löwen, die als Tabellenzwölfter mit nur einem Punkt Vorsprung in die Pfalz reisen und in den letzten drei Spielen keinen Sieg einfahren konnten, geht es deswegen um mehr als nur einen Dreier. Mit einem Sieg könnten sich die Roten Teufel erst einmal wieder Luft verschaffen und an den Abstiegskontrahenten aus München vorbeiziehen. Die Münchner könnten hingegen mit einem Sieg bis auf den zehnten Rang vorrücken und den Abstand auf den ersten direkten Abstiegsplatz auf sechs Punkte anwachsen lassen.
vor Beginn
 
Die 2. Bundesliga steuert auf die Zielgerade zu. Der Auftakt des 30. Spieltages steht dabei ganz im Zeichen des Abstiegkampfes. Drei Partien stehen heute auf dem Programm. In Kaiserslautern empfängt der 1. FCK in einem Sechs-Punkte-Spiel den TSV 1860 München, Fortuna Düsseldorf trifft auf den 1. FC St. Pauli und abseits der Abstiegsplätze treffen die SpVgg Greuther Fürth und die SG Dynamo Dresden aufeinander.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Konferenz des 30. Spieltages.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal