Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker >

9. Etappe: Nantua - Chambéry Tour de France im Live-Ticker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Tour de France  

9. Etappe: Nantua - Chambéry: Tour de France im Live-Ticker

|



9. Etappe: Nantua - Chambéry Tour de France im Live-Ticker. LONGWY LUXEMBOURG JULY 3 Illustration picture of the peloton passing on the famous race circuit (Quelle: Photo News Panoramic)

Wer wird die 104. Tour de France gewinnen? (Quelle: Photo News Panoramic)

Am neunten Tag der Tour de France steht das erste Gebirge an, von Nantua geht es nach Chambéry. Um den Sieg für diese Etappe zu erreichen, müssen die Fahrer gleich drei Berge bezwingen: Den Col de la Biche, der mit 1316 Metern Höhe noch der "niedrigste" Berg der Strecke ist, den Grand Colombier mit stolzen 1501 Metern Höhe und den Mont du Chat, der seinen Vorgänger nur um drei Meter überragt. Auf insgesamt 181,5 Kilometern ist es eine der schwierigsten Etappen. Am darauffolgenden Tag ist der erste Ruhetag in Dordogne vorgesehen.

Gelbes Trikot:

Der Brite Christopher Froome musste am Samstag kurzzeitig um seine Spitzenposition bangen, behauptete letztlich jedoch das Gelbe Trikot. Am Sonntag wird es für den Briten jedoch knapp, sein Vorsprung auf Teamkollegen Geraint Thomas beträgt bloß zwölf Sekunden, auf den drittplatzierten Fabio Aru nur 14 Sekunden.

Grünes Trikot:

Das Grüne Trikot behauptete Top-Sprinter Marcel Kittel, der mit großem Rückstand im sogenannten Gruppetto ankam. Sein Vorspung beträgt 30 Zähler auf den Franzosen Arnaud Démare, die 9. Etappe bietet kaum Punkte für Sprinter, der erste Zwischensprint steht erst an, nachdem zwei Berge der höchsten Kategorie überwunden sind.

Bester Deutscher:

Bester deutscher Fahrer war Rundfahrt-Talent Emanuel Buchmann auf Rang 14, er kam an der Seite von Froome mit 50 Sekunden Rückstand auf Calmejane ins Ziel. Buchmann war zunächst Teil einer Ausreißergruppe und fuhr zwischenzeitlich sogar im virtuellen Gelben Trikot, wurde dann aber von den Klassementfavoriten um Froome gestellt.


Tour de France 2017, 9. Etappe
Ankunft
Berg der h�chsten Kategorie
Berg der 4. Kategorie
Punktewertung
Berg der h�chsten Kategorie
Berg der h�chsten Kategorie
Berg der 3. Kategorie
Berg der 3. Kategorie
Berg der 2. Kategorie
Berg der 2. Kategorie
Hauptfeld
Beendet
 
Letzte Aktualisierung: 17:20:10
Ende
Damit verabschiede ich mich aus Chambéry. Morgen findet der erste Ruhetag der Tour statt, sodass wir erst am Dienstag mit der 10. Etappe für Sie da sind. Um 15:15 Uhr dürfen wir Sie dann wieder begrüßen. Einen schönen Sonntag noch!
Fazit
Die Königsetappe in den Alpen hat das Klassement ordentlich durcheinander gewirbelt, Fabio Aru ist mit 18 Sekunden Rückstand nun der ärgste Verfolger von Froome, Quintana fehlen schon über zwei Minuten. Überschattet wird die Etappe natürlich von den schweren Stürzen von Thomas und Porte, die beide als Favoriten aus der Tour ausscheiden. An dieser Stelle noch einmal gute Besserung!
Ziel
Und jetzt klaut Uran Barguil noch den Sieg! Der Kolumbianer ist wenige Millimeter vor Barguil über der Ziellinie. Eine starke Leistung des ehemaligen Silbermedaillengewinners bei Olympia.
Ziel
Contador kommt jetzt ins Ziel, der Spanier liegt am Ende happige 4:19 Minuten hinter der Spitze, zumal Froome als Dritter noch Zeitbonifikationen abräumt.
Ziel
Barguil bricht im Ziel in Tränen aus: Er ist anscheinend der Gewinner der neunten Etappe. Fuglsang hatte den Sprint angezogen, wurde dann aber von Bardet und Uran geschnupft, bevor Barguil alle Favoriten auskonterte.
Ziel
Quintana, Martin und Yates rollen jetzt auch ins Ziel, sie verlieren 1:14 Minuten auf die Spitze.
Ziel
Barguil reißt die Arme hoch! Der Franzose zieht auf den letzten Metern wohl noch an Uran vorbei, noch warten wir aber auf die Zeitlupe.
500 m
Jetzt attackiert Froome! Der Brite wird wieder von Ruan verfolgt. Wer schnappt sich den Erfolg in Chambéry?
1 km
Fuglsang attackiert, Uran ist aber sofort am Hinterrad und übernimmt wieder die Führungsarbeit. Flame Rouge!
1,5 km
Fuglsang hat bei der Dauphiné in Chambéry gewonnen, am sprintstärksten sind aber wohl Uran und Fuglsang. Gleich kommt die Flame Rouge.
2 km
Bardet liegt nur noch wenige Meter vor den Favoriten, der Zusammenschluss erfolgt in wenigen Augenblicken. Auch Barguil bleibt noch dran.
3 km
Bardet wird sich wohl nicht mehr Gelb holen, der Franzose hält aber immerhin seinen Vorsprung auf die Verfolger - drei Kilometer noch!
5 km
Noch neun Sekunden bleiben Bardet fünf Kilometer vor dem Ziel, Quintana liegt dagegen schon fast 1:30 Minuten zurück und wird böse an Zeit verlieren.
7 km
Bardet verliert langsam aber stetig Sekunde um Sekunde, mittlerweile sind es nur noch 19 Sekunden für den Franzosen.
9 km
Uran tritt jetzt in einem sehr hohen Gang, kann aber weiterhin nicht richtig schalten. Der eigene Materialwagen scheint aber zu weit zurück zu sein.
10 km
Bardet mit der Attacke auf Gelb! Der Franzose hat im Moment 47 Sekunden Rückstand auf Froome, jetzt hat er schon 32 Sekunden Vorsprung.
10 km
Uran hat derweil einen kleinen Effekt, der Kolumbianer ist gerade beim neutralen Materialwagen und lässt sich bei seinem Schaltproblem helfen.
11 km
Bardet hat jetzt zu Barguil aufgeschlossen. Die beiden Franzosen liegen knapp 25 Sekunden vor den Verfolgern.
13 km
Fuglsang kommt im Flachabschnitt wieder zurück in die Favoritengruppe, Bardet bleibt aber weiter ein Stück davor. Porte dagegen wird soeben in den Krankenwagen gebracht. Gute Besserung!
14 km
Bardet hat kurz vor Ende der Abfahrt fast schon Blickkontakt zu Barguil, Fuglsang verliert dagegen weiter auf Froome und Co.
16 km
Fuglsang ist in der Abfahrt vollkommen von der Rolle und nimmt sich merklich zurück. Der ehemalige Mountainbike-Weltmeister wirkt im Kopf blockiert und verliert auch auf die Konkurrenz.
17 km
Bardet ist in der Abfahrt ein wenig von den anderen vier Fahrern davongezogen, noch sind es aber nur ein paar Radlängen für den Franzosen an Vorsprung.
19 km
Froome, Bardet, Uran, Aru und Fuglsang liegen weiterhin knapp 15 Sekunden hinter der Spitze, Martin kann weiterfahren und nimmt die Verfolgung der Spitzengruppe auf.
20 km
Porte wird aus Sicherheitsgründen eine Halskrause angelegt, der Australier ist damit raus aus der diesjährigen Tour de France!
22 km
Crash von Porte! Der Australier fährt in einer Linkskurve über das Gras und räumt Martin ab. Porte bleibt verletzt liegen. Das sieht nach dem Tour-Aus ab.
24 km
Vor allem die letzten 13, flachen Kilometer werden ein Problem für Barguil, der sich den Favoriten erwehren muss. Contador verliert dagegen jetzt schon fast drei Minuten auf die Spitze.
25,7 km
Martin holt vor Fuglsang und Froome die nächsten Punkte, die Führenden sind in der Abfahrt fast an Barguil dran, Quintana fehlen 40 Sekunden.
26 km
Barguil schnappt sich am Gipfel die verbleibenden 20 Punkte und wird sich damit das Gepunktete Trikot überstreifen. Reicht es auch für den Etappensieg?
26,2 km
Froome verschärft 600 Meter vor der Bergwertung nochmal das Tempo, er muss sich natürlich für die Abfahrt noch ein kleines Polster herausfahren.
26,3 km
Auch Martin ist wieder an der Favoritengruppe dran. Dennoch ist es natürlich ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz, was Froome heute setzt.
26,4 km
Aru kommt noch einmal mit Bardet heran, auch Fuglsang kann noch mithalten. Quintana dagegen fehlen schon 25 Sekunden auf die Spitze. Nicht mehr lange bis zum Gipfel.
26,5 km
Und jetzt lassen Aru und Quintana abreißen! Das verbliebene Quartett um Uran, Froome, Bardet und Porte schnappt sich jetzt auch Fuglsang. Jubelt in Chambéry heute ein Favorit?
26,7 km
Froome geht selbst weg! Martin lässt abreißen, Porte und Uran schließen aber im Verbund die Lücke!
26,8 km
Martin und Porte sorgen für die nächste Tempoverschärfung, nehmen dann aber sofort wieder raus. Weit ist es nicht mehr zum Gipfel.
27 km
Porte macht vorne weiter Tempo, die Gruppe ist jetzt nur noch sieben Fahrer groß. Porte, Aru, Quintana, Dan Martin, Bardet, Froome und Uran sind noch dabei.
27,5 km
Doppelschlag von Aru und Porte! Erst greift der Italiener an, dann der Australier. Froome, jetzt ohne Helfer, zieht aber selbst nach und schließt die Lücke.
27,9 km
Contador fällt zurück! Der Spanier verliert erneut Zeit in den Bergen und muss abreißen lassen. Doppelt bitter: Mollema hatte vorne kein Tempo gemacht und sich so seine Chancen auf den Etappensieg verbaut.
28,4 km
Vorne kommt Barguil jetzt in den etwas flacheren Abschnitt des Mont du Chat, hinten fällt der letztjährige Tour-Achte Louis Meintjes zurück. Allerdings wartet alles darauf, dass Froome seine Helfer verliert.
29,4 km
Sky ist mit zwei Helfern für Froome weiterhin an der Spitze der Favoritengruppe, die weiterhin 25 Sekunden hinter Fuglsang liegt.
30 km
Fuglsang gibt Aru natürlich eine interessante Zwischenstation auf einem möglichen Ausreißversuch, der Dauphiné-Sieger liegt mit 1:33 Minuten Rückstand zudem aussichtsreich im Gesamtklassement.
30,4 km
Froome checkt Aru! Der Brite gibt dem Italiener auf den engen Straßen einen mit, währenddessen wird Gallopin von den Favoriten eingeholt.
30,6 km
Froome ist zurück im Hauptfeld - Fuglsang attackiert! Der Mann des Astana-Teams zieht aus dem Hauptfeld davon und liegt jetzt 25 Sekunden vor den Favoriten.
30,9 km
Barguil kommt in den steilsten Abschnitt des Mont du Chat, der Franzose hat Gallopin schon abgehängt, dahinter folgt ein Duo aus Mollema und Vuillermoz.
31,1 km
Und jetzt winkt Aru genervt ab! Die knapp 15-köpfige Favoritengruppe hat sich auf ein langsames Tempo geeinigt, Froome wird also wieder zurückkommen.
31,6 km
Das ist jetzt natürlich auch eine Frage der Ehre: Normalerweise wird ein Tour-Leader bei einem Defekt nicht attackiert, außer Aru macht auch niemand Tempo. Porte und Quintana halten sich zurück. Froome wird derweil von drei Teamkollegen zurück in die Gruppe geführt.
31,9 km
Was ein Timing im Peloton! Aru und Quintana preschen mit Porte im Schlepptau aus dem Peloton hervor. Und Froome? Der hat einen Defekt und muss auf den engen Bergstraßen erstmal sein Fahrzeug suchen!
32 km
Auch das Hauptfeld hat den Anstieg erreicht, Sky macht in Person von Sergio Henao jetzt Druck.
32,5 km
Barguil tritt erneut an und schiebt sich an Mollema und Bakelants vorbei. Der Franzose geht jetzt auf die Verfolgung von Landsmann Gallopin.
33,1 km
Gallopin attackiert! Der Franzose zieht Bakelants davon, dahinter bildet sich mit Barguil und Mollema jetzt ein Verfolgerduo.
33,8 km
Im Gegenzug fallen die Verfolger stark auseinander, Gallopin führt das Spitzenduo den Gipfel hinauf.
34,5 km
Die Verfolger schaffen es jetzt wieder auf 40 Sekunden an das Spitzenduo heran, das Peloton liegt dagegen nur noch 2:30 Minuten hinter der Spitze. Das wird ganz eng.
35,5 km
Bakelants und Gallopin sind bereits im Anstieg, Bentacur dagegen verabschiedet sich aus der Verfolgergruppe. Das Feld wird jetzt wohl recht schnell zerfallen.
36 km
Derweil bangen die Franzosen um Arnaud Demare: Sollte es beim aktuellen Stundenmittel bleiben, darf der Franzose maximal 42 Minuten Rückstand auf die Spitze haben. Im Moment sind es bereits 36 - und der letzte Berg wartet noch auf die Fahrer...
38 km
Bakelants und Gallopin haben sich unterdessen in der Ebene eine Minute an Vorsprung herausgefahren. Gelingt dem Duo doch ein erfolgreicher Ausreißversuch?
41 km
Die Fahrer bewegen sich im Moment noch durch die Straßen, die knapp vor dem letzten Anstieg liegen. Der Vorsprung hält sich aktuell konstant etwas über drei Minuten.
44 km
Und der Mont du Chant hat es in sich. 8,7 Kilometer mit 10,3 Prozent im Schnitt liegen vor den Fahrern, zwischenzeitlich gibt es sogar Passagen mit bis zu 15 Prozent.
47 km
Bakelants holt den Punkt an der Côte de Jongieux. Jetzt aber auf in den letzten Anstieg des Tages!
48 km
Bakelants und Gallopin haben sich nach dem Zwischensprint knapp zehn Sekunden vor den Rest des Feldes gesetzt, im Anstieg wird sich die Gruppe aber sicherlich zusammenschieben.
49 km
Bakelants, Gallopin und Geschke belegen die weiteren Plätze bei der einzigen Sprintwertung des Tages, die Fahrer gehen jetzt in den Anstieg zur Côte de Jongieux.
52 km
Die Côte de Jongieux steht als kleines Aufwärmprogramm zum Mont du Chat an, die Bergwertung der vierten Kategorie hat eine Durchschnittsteigung von 4,2 Prozent über 3,9 Kilometer.
55 km
Matthews schnappt sich erwartungsgemäß die Sprintwertung und holt damit 20 Punkte auf Kittel auf, der allerdings weiterhin in Grün bleibt.
56 km
Das Peloton macht weiterhin Tempo, der Vorsprung der zwölf Ausreißer beträgt nur noch 3:30 Minuten.
57 km
Nächster Defekt im Hauptfeld: Diesmal betrifft es Nairo Quintana, auch der Kolumbianer ist aber schon wieder auf dem Weg zurück in die Froome-Gruppe.
60 km
Die Spitzengruppe passiert die Verpflegungszone, der Vorsprung schmilzt derweil unter vier Minuten.
63 km
Die Froome-Gruppe macht jetzt tatsächlich ein wenig Tempo und verkürzt den Abstand auf etwa vier Minuten, der letzte Anstieg wird über den Erfolg der heutigen Ausreißer entscheiden.
66 km
Und auch ein Deutscher ist vorne wieder mit dabei: Simon Geschke kommt ebenfalls nochmal heran. Hat er genug Luft für den finalen Anstieg?
68 km
Der Zusammenschluss an der Spitze ist erfolgt: Die sechs Verfolger haben zu den fünf Spitzenreitern aufgeschlossen. Es geht also zu elft in den letzten Anstieg.
71 km
Während sich das Peloton noch durch die Abfahrt schlängelt, sind die Spitzenreiter in der Ebene angekommen, in der auch die Sprintwertung wartet. Speziell der Australier Matthews wird scharf darauf sein, einige Punkte auf Kittel gutzumachen.
74 km
Betancur, Bakelants, Navarro, Pantano, Gallopin und Matthews haben sich derweil knapp eine halbe Minute hinter der Spitzengruppe eingerichtet. Schaffen sie in der Ebene den Anschluss?
77 km
Bis zur nächsten Bergwertung sind es jetzt noch knapp 30 Kilometer, die überwiegend in der Ebene absolviert werden. Wenn das Peloton also nochmal Druck aufbauen möchte, dann wohl jetzt.
80 km
Durch die Abfahrt wird die Spitzengruppe wieder etwas größer, Vuillermoz, Mollema und Roglic haben zu Benoot und Barguil aufgeschlossen. Das Quintett hat so sicherlich bessere Chancen, durchzukommen.
83 km
Die restlichen Fahrer passieren so langsam den Gipfel: Vuillermoz (12); Roglic (10), Mollema (8), Pantano (6), Navarro (4) und Matthews (2) nehmen die übrigen Punkte mit.
86 km
Das Peloton bleibt knapp sechs Minuten hinter Barguil und Benoot an der Spitze, noch steht aber ein weiterer Berg der Hors Categorie für die Ausreißer auf dem Programm.
89 km
Contador ist dagegen im Peloton bei der Auffahrt zum Colombier gestürzt, der Spanier ist aber schnell wieder auf dem Rad und kann ohne Probleme weiterfahren.
91 km
Barguil schnappt sich Platz 1 am Colombier und auch in der Bergwertung, Benoot geht als Zweiter durch. Damit sind wir bei der Rennhälfte, fünf von sieben Bergwertungen sind absolviert.
91,2 km
Kurz vor dem Berggipfel wird aus dem Trio ein Duo: Auch Vuillermoz muss abreißen lassen. Damit sind nur noch Barguil und Benoot vorne.
91,5 km
Auch Pantano kann jetzt nicht mehr das Tempo mitgehen, der Kolumbianer fällt ebenfalls aus der Spitzengruppe heraus.
91,8 km
Während die Spitze den Colombier hinaufkraxelt, sind nur noch vier Fahrer in Front: Vuillermoz, Benoot, Pantano und Barguil liegen sechs Minuten vor dem Feld, dazwischen zahlreiche einzelne Ausreißer.
92 km
Chris Froome verliert damit auf der Königsetappe seinen Edelhelfer und zugleich einen Podiumsanwärter. Nutzt die Konkurrenz dies für eine Attacke?
92,5 km
Paukenschlag im Peloton! Thomas kann doch nicht weiterfahren, der ehemalige Träger des Gelben Trikots muss mit einem gebrochenen Schlüsselbein aufgeben. An dieser Stelle gute Besserung!
93 km
Roglic und Barguil teilen sich nach den bisherigen Bergwertungen den ersten Platz im Kampf um das Gepunktete Trikot. Beide haben 20 Punkte auf dem Konto.
94 km
Thomas hält sich die Schulter und muss beim Tourarzt vorbeischauen, Ag2r neutralisiert derweil das Tempo im kleinen Peloton.
95 km
Schwerer Sturz im Hauptfeld. Mehrere Fahrer liegen am Boden, darunter auch die Top-10-Fahrer Thomas und Majka. Der Pole sitzt schon wieder auf dem Rad, Thomas liegt noch am Boden.
97 km
Es geht in den nächsten Anstieg, der Col de la Colombier ist einer der Klassiker der Tour. 8,5 Kilometer Anstieg bei 9,9 Prozent sind ein Fall für die Ehrenkategorie, zwischenzeitlich müssen die Fahrer sogar einen Abschnitt mit 22 Prozent Steigung überwinden.
103 km
An der Spitze haben sich jetzt sieben Fahrer abgesetzt. Vuillermoz, Bakelants, Barguil, Pantano, Benoot, Poljanski und Domont liegen knapp eine halbe Minute vor den restlichen Ausreißern.
108 km
Das Peloton nimmt dagegen mächtig Tempo raus, der Rückstand auf die Spitzengruppe liegt jetzt schon bei über sechs Minuten.
111 km
Die weiteren Platzierungen: Vuillermoz (15), Barguil (12), Pinot (10), Mollema (8), Feillu (6), Bakelants (4) und Heralda (2).
114 km
Die Spitzenreiter sind auch bereits an der Bergwertung angekommen, Primoz Roglic holt sich als Erster die Punkte und ist damit virtuell Führender im Kampf um das Gepunktete Trikot.
114 km
Fuglsang verabschiedet sich dagegen kurz mit einem Defekt aus dem Hauptfeld, der Däne ist aber schon wieder auf dem Weg zurück ins Peloton.
115 km
Während der Regen wieder einsetzt, fällt nun auch Kittel aus dem Hauptfeld zurück. Die Spitzengruppe baut ihren Vorsprung dagegen auf 4:30 Minuten aus.
118 km
Marcel Kittel ist übrigens immer noch Teil des Pelotons, damit schlägt sich der Mann in Grün deutlich besser als seine Sprinterkollegen und muss keine Angst vor dem Besenwagen haben.
121 km
Derweil kommen die Fahrer an den Fuß des Col de la Biche. Im Schnitt hat der 1316 Meter hohe Berg eine Steigung von neun Prozent, verteilt auf 10,5 Kilometer. Bereits die ersten Abschnitte sind aber extrem hart, dort werden teilweise 11,5 Prozent erreicht, bevor es nach oben hin etwas flacher wird.
123 km
Bestplatzierter Fahrer in der Spitzengruppe ist Carlos Betancur. Der Movistar-Fahrer liegt 3:17 Minuten hinter Froome und wäre damit im Moment virtuell Gesamtführender.
133 km
Zum ersten Mal geht es jetzt ein wenig abwärts für die Fahrer, die Spitzengruppe hat knapp 3:30 Minuten Vorsprung auf das Peloton. Scheint so, als würde sich das Feld langsam etwas beruhigen.
143 km
De Gendt ist diesmal schneller als Pinot, der Belgier sammelt damit seine zweiten Punkte des Tages, Lutsenko sammelt den übrigen Zähler ein.
145 km
Mit der Côte de Franclens wartet jetzt eine Bergwertung der dritten Kategorie auf die Fahrer, 3,8 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von sechs Prozent sind zu absolvieren. Wer holt sich den Punkt am Gipfel?
148 km
Im Peloton gehen dagegen mit Sepulveda und Laengen die nächsten beiden Fahrer zu Boden. Die Strecke ist nach den Niederschlägen in der Nacht tückisch und leicht feucht.
155 km
Arndt und Geschke, beide vom Team Sunweb, sind zwei der fünf Fahrer, die die Equipe in der Spitzengruppe unterbringen konnte. Da geht heute was!
165 km
Gesink und Mori müssen dagegen das Rennen aufgeben. Beide konnten sich von dem Sturz kurz vor dem Col de Bérentin nicht mehr erholen.
170 km
Pinot scheint sich das Bergtrikot, das Landsmann Lilian Calmejane mit insgesamt elf Punkten trägt, heute holen zu wollen. Auch die zweite Bergwertung und damit zwei Zähler gehen an den Franzosen, Thomas De Gendt räumt den übrigen Punkt ab.
171 km
Jetzt geht's ab! 40 Fahrer starten gemeinsam einen Ausreißversuch, darunter bekannte Namen wie Barguil, Mollema, Tony Gallopin oder auch Thomas Voeckler. Aus deutscher Sicht haben es Simon Geschke und Nikias Arndt nach vorne geschafft. 60 Sekunden sind die Ausreißer im Moment vor dem Hauptfeld.
172 km
Etwas flacher gestaltet sich der zweite Anstieg des Tages, der Col de Bérentin. 4,1 Kilometer mit 6,1 Prozent Steigung im Schnitt sind aber auch kein Pappenstiel, das Peloton dünnt sich weiter aus.
174 km
Sturz im Peloton! Der gestrige Zweite Gesink kracht mit Manuel Mori zusammen. Letzterer bleibt liegen und scheint aufgeben zu müssen.
178 km
Thibaut Pinot reißt kurz vor dem ersten Gipfel aus und schließt zu Wellens auf, der Franzose schnappt sich die ersten fünf Punkte im Kampf um das Gepunktete Trikot. Wellens bekommt drei, Bauke Mollema und Warren Barguil sammeln die restlichen Zähler ein.
178,5 km
Die Fahrer erreichen bereits vier Kilometer nach dem Start die Côte des Neyrolles. Mit einer Durchschnittssteigung von 7,2 Prozent auf 3,2 Kilometern ist die Bergwertung der zweiten Kategorie ein nettes Aufwärmprogramm.
179 km
Arnaud Demare wird dagegen heute nicht mehr um Punkte in der Sprintwertung kämpfen, der Franzose ist bereits nach wenigen Kilometern abgehängt und liegt schon jetzt zwei Minuten hinter dem Peloton.
180 km
Tim Wellens vom Team Lotto Soudal ist der erste Ausreißer des Tages, noch schafft es niemand, dem Belgier zu folgen.
Start
Genug der Vorrede, ab geht's! Die Fahrer machen sich in Nantua auf den Weg auf die bisher härteste Etappe der diesjährigen Grande Boucle.
vor Beginn
Natürlich bietet so eine harte Alpenetappe auch immer Raum für Ausreißer, da sich die Favoriten natürlich auf sich selbst konzentrieren und möglicherweise eine Gruppe gehen lassen. Je nach Abstand könnte dies auch interessant für das Gesamtklassement werden.
vor Beginn
Marcel Kittel dagegen wird vor allem darauf hoffen, irgendwie in Chambéry anzukommen. Das grüne Trikot dürfte dem Deutschen heute niemand abnehmen, aktuell hat er 40 Punkte Vorsprung auf den zweiten Arnaud Demare.
vor Beginn
Dabei ist es an der Spitze des Klassements noch enorm eng, die ersten zehn Fahrer liegen innerhalb einer Minute. Nairo Quintana und Alberto Contador, die in den Bergen eher ihre Stärken sehen, haben aber bereits 54, respektive 52 Sekunden Rückstand auf Froome. Da ist ein Etappenprofil wie heute wie geschaffen für einen Husarenritt.
vor Beginn
Christopher Froome grüßt bereits nach der ersten Tour-Woche wieder im Maillot jaune, der Brite visiert seinen vierten Tour-Erfolg in fünf Jahren an. Am Samstag kontrollierte Sky das Tempo im Peloton, wirkliche Attacken musste die britische Equipe aber nicht abwehren.
vor Beginn
Bonjour les Alpes! Bereits am Samstag haben die Fahrer die erste Bergankunft der Tour absolviert, heute geht es aber richtig zur Sache: Sieben Bergwertungen, davon drei der Ehrenkategorie. Sehen wir heute den ersten Angriff einer der Top-Favoriten? Auf geht's!
vor Beginn
Herzlich willkommen zur 9. Etappe der Tour de France, die über 181,5 km von Nantua nach Chambéry führt.
Pos.
Fahrer
Zeit
1
Maciej Bodnar
28:15
2
Michal Kwiatkowski
+0:01
3
Tony Martin
+0:14
4
Daryl Impey
+0:20
5
Alberto Contador
+0:21
6
Nikias Arndt
+0:28
7
Stefan Küng
+0:34
8
Sylvain Chavanel
+0:37
9
Jack Bauer
+0:41

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017