Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker >

15. Etappe: Laissac-Sévérac l'Église - Le Puy-en-Velay: Tour de France im Live-Ticker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker  

15. Etappe: Laissac-Sévérac l'Église - Le Puy-en-Velay: Tour de France

|



15. Etappe: Laissac-Sévérac l'Église - Le Puy-en-Velay: Tour de France im Live-Ticker. LONGWY LUXEMBOURG JULY 3 Illustration picture of the peloton passing on the famous race circuit (Quelle: Photo News Panoramic)

Wer wird die 104. Tour de France gewinnen? (Quelle: Photo News Panoramic)

Auf der Strecke von Laissac-Sévérac l'Église nach Le Puy-en-Velay müssen 189,5 Kilometer zurückgelegt werden. Vor dem nächsten Ruhetag müssen die Fahrer nochmal alles geben, die Etappe ist unruhig, es müssen mehrere Höhenmeter erklommen werden, es geht bergauf, bergab, bergauf, bergab. Nach der 15. Etappe können die Fahrer noch einmal ihre Kräfte für die letzten sechs Etappen sammeln, der zweite Ruhetag in Le Puy-en-Velay steht an.


Tour de France 2017, 15. Etappe
Ankunft
Berg der 4. Kategorie
Berg der 1. Kategorie
Punktewertung
Berg der 3. Kategorie
Berg der 1. Kategorie
Berg der 1. Kategorie
Hauptfeld
Beendet
 
Letzte Aktualisierung: 17:22:25
Ende
Damit verabschiede ich mich aus Puy-en-Velay. Am Dienstag sind wir in den Alpen wieder für Sie da, wenn am Col du Galibier die erste Entscheidung der Tour ansteht.
Fazit
Froome bleibt trotz zwischenzeitlicher Probleme im Gelben Trikot, Barguil baut seinen Vorsprung im Kampf um die Bergwertung aus. Trek-Segafredo darf sich über einen Etappensieg freuen, bevor Froome in den Alpen beweisen muss, dass er dieses Jahr erneut nicht zu schlagen ist.
Ziel
Martin holt etwa 15 Sekunden auf seine Verfolger heraus, für einen Sprung im Gesamtklassement reicht das aber nicht. Schlussendlich hat sich dort, abgesehen vom erneuten Abfall von Quintana, wenig getan.
Ziel
Martin setzt sich weiter ein paar Sekunden von den Favoriten ab. Schnappt sich der Ire noch ein paar wichtige Sekunden im Gesamtklassement?
Ziel
Mollema gewinnt! Der Niederländer setzt sich am Ende mit ein paar Sekunden Vorsprung vor Ulissi und Gallopin durch.
1 km
Flame Rouge! Mollema hat weiter 15 Sekunden Vorsprung, der Niederländer fährt dem Etappensieg entgegen.
2 km
Mollema kommt schon in den Zielbereich, es sieht gut aus mit dem Etappensieg für den Niederländer.
3 km
Barguil leistet in der Verfolgergruppe weiter keine Führungsarbeit. Sind sie sich nicht einig, wird Mollema vorne durchziehen.
4 km
Mollema verliert jetzt etwas Zeit auf die Verfolger, zehn Sekunden bleiben dem Niederländer aber noch.
5 km
Jetzt probiert es Martin in der Abfahrt, Landa macht sich auf die Verfolgerin des Quick-Step-Fahrers. 1:26 Minuten fehlen ihm im Gesamtklassement auf Froome.
7 km
Yates attackiert am Gipfel nochmal, vorne hat Mollema weiter 20 Sekunden Vorsprung auf das Verfolger-Quartett.
8 km
Yates kommt etwas weg, Landa leistet aber die Nachführarbeit und ist schon wieder am Briten dran.
9 km
Das weiße Trikot attackiert! Yates fährt aus dem Hauptfeld heraus nochmal eine kleine Attacke an der Côte de Saint-Vidal, zwei Minuten Rückstand hat er auf Froome.
10 km
Barguil, Roglic, Ulissi und Gallopin verfolgen den Niederländer und wollen ihn nochmal attackieren - zehn Kilometer noch.
13 km
Mollema schnappt sich den Punkt am Gipfel, 20 Sekunden bleiben ihm an Vorsprung für den Schlussspurt.
14 km
Mollema hat jetzt schon 40 Sekunden Vorsprung auf die Konkurrenz, der Soloritt des Niederländers könnte Erfolg haben.
17 km
Die Côte de Saint-Vidal ist die letzte Herausforderung des Tages, mit einer Durchschnittssteigung von 6,8 Prozent auf 1,9 Kilometern wartet nochmal eine ganz schöne Rampe auf die Ausreißer.
20 km
Die letzten 20 Kilometer stehen an. Mollema bleibt weiter vor den Konkurrenten und geht gleich in den letzten Anstieg des Tages - der Schlussspurt steht an.
22 km
Mollema ist jetzt knapp 20 Sekunden vor seinen Verfolgern, die Favoriten befinden sich derweil ebenfalls in der Abfahrt zum Etappenfinale.
25 km
Mollema schafft es zwar ein Stück weg, er muss aber noch über die letzte kleine Rampe des Tages, die Côte de Saint-Vidal. Da wird er deutlich mehr Vorsprung brauchen.
27 km
Zehn Sekunden hat Mollema schon auf seine Verfolger, die Favoritengruppe dagegen bleibt kurz vor dem Gipfel weiter zusammen.
28 km
Mollema prescht heraus! Der Niederländer gewinnt in der Abfahrt ein paar Meter auf seine Verfolger, die kämpfen sich aber schon wieder heran.
29 km
Vorne ist der Zusammenschluss erfolgt: Barguil bekommt Gesellschaft von Pauwels, Mollema, Benoot, Caruso, Gallopin, Roglic, Navarro, Roche, Ulissi und Pinot.
31 km
Bardet und Uran attackieren! Martin ist aber direkt am Hinterrad der beiden Mitfavoriten und schließt sie zunächst: Froome ist an drittletzter Position.
31,5 km
Bardet schnappt sich an der Bergwertung weitere zehn Punkte und hat etwas Vorsprung auf seine Verfolger. Was machen die Favoriten?
32,5 km
Barguil bekommt vorne Gesellschaft von Pauwels, hinten schließt Froome dank Landa wieder auf die Spitzengruppe auf. Folgt noch ein Angriff der Favoriten?
32,8 km
Landa fällt jetzt zu Froome zurück, um dem Briten zu helfen. Ag2r dagegen ist vorne noch mit reichlich Fahrern vertreten.
33 km
Vorne hat Barguil übernommen! Der Franzose tänzelt an Martin vorbei, der kurz darauf von der Gruppe geschluckt wird und zurückfällt.
33,2 km
Froome fehlen noch 25 Sekunden auf die Gruppe um Aru und Bardet, verliert allerdings mit Nieve seinen letzten Mitstreiter. Der Brite muss die Lücke alleine zufahren.
33,4 km
Quintana lässt erneut federn! Der Kolumbianer verliert am schwierigsten Berg des Tages erneut Zeit und fällt bereits hinter Froome zurück.
33,5 km
Froome robbt sich langsam wieder an die Favoriten heran, 35 Sekunden liegt der Gesamtführende noch hinter seinen ärgsten Widersachern zurück. Damit wäre er Gelb aktuell los.
33,8 km
Martin bricht jetzt mehr und mehr ein, nur noch 20 Sekunden bleiben dem Deutschen. Den steilsten Abschnitt hat er aber schon hinter sich.
34,6 km
Martin geht in den steilsten Abschnitt des Col de Peyra Taillade, noch sieht es aber gut aus für den Deutschen. Ist er am Gipfel vorne, könnte er den Vorsprung auch ins Ziel retten.
35 km
Froome ist übrigens nicht mehr aus seiner eigenen Maschine unterwegs: Da kein Materialwagen in der Nähe war, hat der Brite von Teamkollege Kwiatkowski schnell ein Rad bekommen. Der Abstand liegt weiter bei knapp 45 Sekunden zu den Favoriten.
36 km
Während Martin mit einer Minute Vorsprung noch 4,7 Kilometer bis zum Gipfel hat, gehen jetzt auch die Favoriten in den Anstieg. Ag2r macht mit sechs Fahrern das Tempo.
36,6 km
De Gendt und Matthews lassen aus der Spitzengruppe abreißen, Froome dagegen hat bereits 45 Sekunden Rückstand auf Bardet, Uran und Co.
36,8 km
Und jetzt hat Froome einen Defekt! Bei der Aufholjagd handelt sich der Brite einen platten Reifen ein, Henao nimmt seinen Kapitän ans Hinterrad - die Lücke zu Bardet und Co. ist aber schon gerissen!
37 km
Ag2r attackiert! Die Franzosen fahren im Teamzug eine Attacke für Bardet, Froome hatte kurz den Anschluss verloren, beißt sich aber schon wieder an die Spitzengruppe heran.
37,5 km
Auch im Hauptfeld wird jetzt ordentlich Tempo gemacht, die ersten Fahrer fallen heraus. Sehen wir dort heute noch einen Angriff?
38 km
Ausgerechnet Martins Landmann Geschke übernimmt jetzt die Verfolgungsarbeit im Feld der restlichen Ausreißer. Auch sie sind jetzt gleich am Fuß der Steigung angekommen.
39 km
Für Martin wird es jetzt Ernst, der erste Abschnitt der Steigung ist noch etwas einfacher als der obere mit knapp 14 Prozent. Reichen dem Zeitfahrspezialisten die 90 Sekunden Vorsprung?
42 km
Martin geht gleich mit fast eineinhalb Minuten Vorsprung in den letzten schweren Anstieg des Tages, den Col de Peyra Taillade. 8,3 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von 7,4 Prozent sind zu überwinden, teilweise erwartet die Fahrer Passagen mit 14 Prozent.
45 km
Jetzt gibt es die erste Antwort der Verfolger: Die 27 anderen Ausreißer erhöhen das Tempo, Martins Abstand schrumpft auf etwas über einer Minute zusammen.
48 km
Martin hat nochmal einen Extragang eingelegt, der Deutsche hat jetzt schon 90 Sekunden auf seine Verfolger. In knapp acht Kilometern geht es in den letzten schweren Anstieg des Tages.
51 km
Martin nimmt den ersten kleinen Hügel ohne Probleme und macht ordentlich Tempo, der Vorsprung wächst auf knapp 1:15 Minuten an.
54 km
Auch das Peloton verliert merklich Zeit auf Martin und liegt nun fast acht Minuten zurück. Für einen erfolgreichen Soloritt braucht der Deutsche aber wohl mehr als eine Minute auf die restlichen Ausreißer.
57 km
Martin hat sich längst aus der Sichtweite der Verfolger entfernt, der Deutsche bolzt ordentlich Tempo und kratzt beinahe schon an der 60-Sekunden-Marke.
60 km
Martin ist 60 Kilometer vor dem Ziel auf und davon und liegt jetzt schon fast 40 Sekunden vor den Verfolgern. Im Anstieg ist der Deutsche sicherlich im Nachtteil, könnte aber mit viel Schwung in den Berg fahren und so seinen Vorsprung retten.
63 km
Martin attackiert! Der deutsche Zeitfahrspezialist setzt sich von den restlichen Ausreißern ab und macht in der Ebene ordentlich Tempo. 20 Sekunden liegen bereits zwischen dem Katusha-Fahrer und seinen Verfolgern.
65 km
Noch halten sich die Favoriten dicht gedrängt im Peloton auf, Sky kontrolliert allerdings weiter das Rennen. Eine Attacke von Bardet und Co. müsste schon sehr gut vorbereitet sein, um heute Erfolg zu haben. Aber der Franzose hat ja auch Helfer in der Spitzengruppe.
70 km
Barguil und Caruso würden übrigens aktuell in die Top 10 vorrücken, sollte der Abstand zum Peloton so bleiben. Noch steht aber der letzte richtige Härtetest der Etappe an.
74 km
Die Fahrer haben den kleinen Anstieg nach der Bergwertung überwunden und machen sich jetzt auf den Weg ins Tal, bevor die finalen zwei Bergwertungen des Tages in knapp 30 Kilometern beginnen.
77 km
Das Hauptfeld nimmt immer mehr Tempo raus, jetzt sind es fast schon sieben Minuten zwischen den Ausreißern und dem Peloton.
80 km
Theoretisch kann sich Matthews im Ziel noch weitere 30 Punkte schnappen, wenn er denn am Berg mit den restlichen Ausreißern mithalten kann. Kittel bleibt aber auf jeden Fall im Maillot verde.
85 km
De Gendt, Bakelants, Geschke und Gallopin komplettieren die Top 5 an der Sprintwertung, aus dem Peloton kommt keiner mehr in die Nähe der Punkte.
90 km
Der Vorsprung wächst jetzt zum ersten Mal auf über sechs Minuten, das Peloton wird weiter von Sky kontrolliert. Bisher sieht es nicht nach einem Angriff der Mitfavoriten aus - aber der letzte große Berg steht ja auch noch an.
93,5 km
Matthews schnappt sich am Zwischensprint die 20 Punkte und verkürzt den Abstand auf Kittel. Der Australier hat nun nur noch 79 Punkte Rückstand.
95 km
Team Sunweb ist in der Spitzengruppe mit zwei Fahrern vertreten. Sportdirektor Aike Visbeek gegenüber Radio Tour: "Nach den beiden Siegen gestern und vorgestern geben wir auch heute wieder alles. Warren (Barguil) und Michael (Matthews) haben gute Beine und sollten ihre Chancen nutzen. Wer von den beiden im Finish ganz vorne sein wird, werden wir sehen. Es ist für beide möglich."
100 km
Bis zum Zwischensprint in Saint-Alban-sur-Limagnole geht es noch leicht abwärts, dann wartet ein kleiner Anstieg auf die Fahrer. Der Vorsprung auf das Hauptfeld wächst derweil auf knapp sechs Minuten an.
105 km
Der große Vorteil der Ausreißer: Mit 28 Fahrern können sie sich in der Führungsarbeit gut abwechseln, sodass noch Kraft für den letzten Anstieg bleibt.
110 km
Das Rennen befindet sich jetzt erwartungsgemäß in einer ruhigen Phase. Sowohl Peloton als auch Ausreißer haben sich in ihrem Tempo eingerichtet, der nächste Höhepunkt ist der Zwischensprint in knapp 20 Kilometern.
115 km
Die Spitzengruppe liegt jetzt bereits fünf Minuten vor dem Hauptfeld, es scheint sich alles auf den erwartenden Ausreißersieg einzustellen. Die Favoriten halten sich heute wohl bedeckt.
120 km
Bestplatzierter Fahrer im Gesamtklassement ist übrigens Caruso, der als 14. etwas mehr als elf Minuten hinter Froome liegt. Allzu weit werden die Ausreißer also nicht davonziehen dürfen.
125 km
Es bleibt auf den kommenden 80 Kilometern zwar etwas hügelig, dennoch stehen keine großen Herausforderungen vor den Fahrern, bevor am Schluss der Col de Peyra Taillade als Schafrichter wartet. Die Verfolger haben derweil die Spitzengruppe erreicht.
130 km
Die große Verfolgergruppe kommt derweil in der Abfahrt an die Spitzenreiter heran, dort befindet sich mit Michael Matthews auch Marcel Kittels härtester Widersacher im Kampf um Grün. Er ist auf die Punkte im Zwischensprint aus.
135 km
Mit einem Tempo von 37,5 Kilometern pro Stunde haben die Fahrer die erste Rennstunde absolviert, im jetzt flacheren Abschnitt könnte es durchaus etwas schneller werden.
146 km
Barguil holt sich erwartungsgemäß die zwei Punkte an der Côte de Vieurals, Pauwels nimmt den verbliebenen Zähler mit.
150 km
Als nächstes folgt eine Bergwertung der dritten Kategorie: An der Côte de Vieurals stehen 3,3 Kilometer mit 5,9 Prozent im Schnitt an. Zwei Punkte sind am Gipfel zu vergeben.
155 km
In der Abfahrt sortiert sich jetzt mal das Feld: Die Fünfergruppe an der Spitze liegt knapp 90 Sekunden vor einer 23-köpfigen Verfolgergruppe um Tony Martin. Das Peloton liegt schon über drei Minuten zurück.
161 km
Die Ausreißer sind an der Spitze: Barguil holt sich tatsächlich die zehn Punkte am Montée de Naves d'Aubrac, es folgen Pauwels (8), Caruso (6), Grmay (2) und Kiserlovski (1), der auf die Spitzengruppe aufgeschlossen hat.
163 km
Verabschieden müssen wir uns derweil von Tim Wellens. Der Belgier war bereits in den letzten Tagen von Allergie-Symptomen geplagt, nun muss er aussteigen.
165 km
Der Franzose macht zumindest ordentlich Tempo: Der Sunweb-Fahrer reißt die Ausreißergruppe auseinander, nur Caruso, Pauwels, van Baarle und Grmay können folgen.
170 km
Die Fahrer gehen in den ersten Anstieg des Tages: Auf 8,9 Kilometern haben die Fahrer am Montée de Naves d'Aubrac 6,4 Prozent Durchschnittssteigung zu überwinden. Holt sich Barguil die zehn Punkte am Gipfel?
180 km
Das Peloton hat die Verfolgung aufgegeben, die Ausreißergruppe mit Barguil an der Spitze wird also die Gruppe des Tages werden. Mit dabei: Dylan Van Baarle (Cannondale-Drapac), Robert Kiserlovski and Tony Martin (Katusha-Alpecin), Tsgabu Grmay (Bahrain-Merida), Giampaolo Caruso (BMC), Serge Pauwels (Dimension Data), Marcus Burghardt (Boar-Hansgrohe), Marcel Sieberg (Lotto-Soudal) und Angel Luis Maté (Cofidis).
185 km
Und direkt nach dem Start erfolgt der erste Angriff - mit prominenten Teilnehmern! Warren Barguil sticht im Bergtrikot aus dem Peloton, aber auch die Trikots von Marcel Sieberg, Tony Martin und Marcus Burghardt blitzen unter den Ausreißern auf.
Start
Los geht's! Die 15. Etappe der Grande Boucle läuft!
vor Beginn
Blicken wir kurz noch auf die kommenden Tage: Am Dienstag müssen die Favoriten über das Dach der Tour, den Col du Galibier, bevor am Mittwoch die Bergankunft in Izoard ansteht. Dort werden wir sehen, wer bis zum Abschlusszeitfahren in Marseille noch im Gesamtklassement mitmischen kann.
vor Beginn
Ein Überraschungsangriff ist natürlich nie ausgeschlossen, dennoch werden heute vor allem die Ausreißer und Kletterer im Mittelpunkt stehen, die noch um das Bergtrikot kämpfen. Warren Barguil wird sicher wieder sein Glück in der Flucht suchen.
vor Beginn
Der Fokus liegt auf den Etappen am Dienstag und Mittwoch: Aru und auch Uran müssen dann in den Alpen die entscheidende Zeit gut machen, um gegen Froome im Zeitfahren nicht viel zu viel Zeit zu verlieren.
vor Beginn
Zwar ist es im Kampf um das Maillot jaune so eng wie lange nicht mehr, Chris Froome, Fabio Aru, Romain Bardet und Rigoberto Uran werden sich heute aber wahrscheinlich zurückhalten. Dafür ist es vom Col de Peyra Taillade noch zu weit bis ins ZIel in Puy-en-Velay, ein 31 Kilometer langer Soloritt ist nur schwer zu bewerkstelligen.
vor Beginn
Dabei erscheint die Etappe quer durch das Zentralmassiv ideal für Ausreißer. Mit dem Col de la Peyra Taillade und dem Montée de Naves d'Aubrac stehen zwei Bergwertungen der ersten Kategorie auf dem Programm, die Favoriten werden sich aber aufgrund des anstehenden Finals in den Alpen heute wohl noch zurückhalten.
vor Beginn
Die zweite Tourwoche bekommt heute nochmal ein knackiges Finale serviert, vor dem zweiten Ruhetag in Puy-en-Velay bekommen die Fahrer nochmal die Gelegenheit, sich im hügeligen Terrain richtig auszutoben. Auf geht's!
vor Beginn
Herzlich willkommen zur 15. Etappe der Tour de France, die über 189,5 km von Laissac-Sévérac l'Église nach Le Puy-en-Velay führt.
Pos.
Fahrer
Zeit
1
Maciej Bodnar
28:15
2
Michal Kwiatkowski
+0:01
3
Tony Martin
+0:14
4
Daryl Impey
+0:20
5
Alberto Contador
+0:21
6
Nikias Arndt
+0:28
7
Stefan Küng
+0:34
8
Sylvain Chavanel
+0:37
9
Jack Bauer
+0:41

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017