Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker >

Riesenslalom der Damen: Ski Alpin im Live-Ticker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Skialpin  

Riesenslalom der Damen

|



Ski Alpin Liveticker

Aspen, USA19. März 2017, 18:30
Riesenslalom der Damen
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Federica Brignone
1:58.01
2.
Sofia Goggia
1:59.45
+ 1.44
3.
Marta Bassino
1:59.48
+ 1.47
4.
Viktoria Rebensburg
1:59.53
+ 1.52
5.
Tessa Worley
1:59.84
+ 1.83
6.
Mikaela Shiffrin
2:00.15
+ 2.14
7.
Petra Vlhova
2:00.93
+ 2.92
8.
Melanie Meillard
2:01.12
+ 3.11
9.
Coralie Frasse Sombet
2:01.17
+ 3.16
10.
Tina Weirather
2:01.32
+ 3.31
 
Sara Hector
2:01.32
+ 3.31
12.
Marie-Michele Gagnon
2:01.33
+ 3.32
13.
Nina Löseth
2:01.40
+ 3.39
14.
Simone Wild
2:01.45
+ 3.44
15.
Ana Drev
2:01.67
+ 3.66
16.
Ragnhild Mowinckel
2:01.71
+ 3.70
17.
Irene Curtoni
2:01.75
+ 3.74
18.
Wendy Holdener
2:01.77
+ 3.76
19.
Adeline Baud Mugnier
2:01.88
+ 3.87
20.
Michaela Kirchgasser
2:02.11
+ 4.10
21.
Ilka Stuhec
2:02.33
+ 4.32
22.
Katharina Truppe
2:03.29
+ 5.28
23.
Laura Pirovano
2:03.37
+ 5.36
Letzte Aktualisierung: 19:10:22
Verabschiedung
 
Und das war der Ski-Weltcup der Damen für 2016/17. Ich hoffe, sie haben viel Freude an den zahlreichen Wettbewerben gehabt. Ab Oktober und spätestens November/Dezember geht es dann für die Damen und Herren im Ski-Zirkus weiter - im Olympiajahr 2018. Darauf sind wir auch sehr gespannt, was wir dort alles erleben werden. Aber noch ist nicht ganz Schluss: Denn der 2. Durchgang im Slalom der Herren steht noch aus. Darauf verweise ich doch noch sehr gerne und wünsche einen schönen Sonntagabend und bis bald!
Weltcupstände
 
Ein letzter Blick auf den Weltcup: Mikaela Shiffrin kann sich trotz ihres schwachen Laufs heute dennoch freuen: Sie erhält schließlich die große Kristallkugel für den Gesamtweltcupsieg. Die Amerikanerin war abermals in Slalom und auch Riesenslalom unaufhaltsam. Die Kristallkugel im Riesenslalom geht an Tessa Worley, der heute ein fünfter Platz reicht.
Fazit
 
Wieder der ganz undankbare Platz für Viktoria Rebensburg, nämlich der Vierte. Leider auch bezeichnend für ihre doch enttäuschende Saison. Gefeiert wird heute nur in den Farben Grün, Weiß und Rot. Denn mit Brignone, Goggia und Bassino feiert Italien einen Dreifacherfolg.
Brignone
Italienische Festspiele in Aspen! Federica Brignone lässt sich diesen riesigen Vorsprung nicht mehr nehmen und baut ihn sogar aus. Erneut gelingt ihr ein absoluter Toplauf. Da gibt es wirklich nichts zu meckern. Völlig verdient gewinnt sie das letzte Rennen der alpinen Ski-Damen in Aspen, Colorado.
Shiffrin
 
Was macht Mikaela Shiffrin? Sie will voll angreifen. Aber wir kennen das doch besser von ihr, weil sie unten dann zu weit von den Toren weg ist und einfach nicht das Tempo aufbauen kann. Im Klassement ist sie sogar nur Fünfte.
Bassino
 
Und auch Marta Bassino schafft es nicht, ihren Podiumsplatz zu halten. Ähnlich wie bei Rebensburg verliert sie oben schon zu viel. Das Tempo und die Schwünge stimmen zwar, doch schlussendlich sind es auch für sie drei Hundertstel, die ihr fehlen.
Rebensburg
 
Schade, schade. Es hat nicht sollen sein. Das Tempo fehlt Viktoria Rebensburg einfach. Leider muss sie schon schnell ihren Vorsprung einbüßen und kann diesen auch nicht mehr zurückholen. Unten fährt sie wieder besser. Am Ende reicht es aber nicht - acht Hundertstel ist sie hinter Goggia.
Goggia
 
Das Tempo von Sophia Goggia ist einfach enorm, sodass sie auch mehrere Fehler einbauen kann, die ihr nicht wehtun. Sie geht in Führung und wartet nun, ob es für das Podium reicht.
Worley
 
Die verdiente Siegerin im Riesenslalom-Weltcup. Tessa Worley haut nochmal einen aus. Und bei diesem fehlerfreien Lauf stimmt wirklich alles. Die Französin kommt sicher ins Ziel und ist auch deutlich Führende. Damit kann Shiffrin machen, was sie will. Worley wird sie nicht mehr einholen können.
Mölgg
 
Knapp eine Sekunde Vorsprung auf Vlhova für Manuela Mölgg und das macht sie auch sehr gut, bis zum Übergang ins Steile. Dort rutscht sie mit dem Außenski weg und scheidet als erste Dame heute noch aus.
Drev
 
Solide, aber nicht wirklich gut. So könnte man den Lauf von Ana Drev beschreiben, die ihren achten Platz nicht verteidigen kann. Unten mit zwei Carving-Einlagen, was Zeit kostet.
Gagnon
 
Sie muss leider etwas einbüßen, was ihr natürlich gar nicht gefällt. Auch Marie-Michelle Gagnon kann Vlhova nicht streitig werden. Die Kanadierin macht zwei kleine Fehler im unteren Teil, was heute ausschlaggebend ist.
Meillard
 
Ganz starke Leistung von der jungen Meillard. Die junge Schweizerin darf sich über eine tolle Platzierung am Ende des Tages freuen. Da waren keine Fehler zu erkennen. Nur zwölf Hundertstel fehlen ihr zum ersten Platz.
Wild
 
Sehr wild und robust geht Simone Wild das Rennen an, aber das zahlt sich nicht aus. Auch die Schweizerin bleibt hinter der Bestzeit von Vlhova.
Mowinckel
 
Auch Landsfrau Ragnhild Mowinckel hat sich da etwas vorgestellt, als das was sie im zweiten Lauf fabriziert hat. Mit dieser Zeit wird sie wohl einige Plätze verlieren.
Löseth
 
Nicht ganz das was Nina Löseth erwartet hatte, aber eine Top-15-Platzierung könnte noch möglich sein.
Kirchgasser
 
Das war leider nichts. Michaela Kirchgasser kann keinen versöhnlichen Abschluss feiern. Aber wir hoffen, dass Kirchi auch nächstes Jahr noch dabei ist.
Frasse Sombet
 
Knapp muss sich Coralie Frasse Sombet geschlagen geben. Es geht jetzt Schlag auf Schlag. Die nächsten Damen trennen jetzt nur wenige Hundertstel.
Vlhova
 
Petra Vlahova fährt die neue Bestzeit! Sie befindet sich einfach auf Wolke Sieben in Aspen.
Curtoni
 
Für sie bleibt es ein akzeptabler Lauf ohne großes Highlight. Irene Curtoni muss so aber einige Plätze einbüßen.
Hector
 
Tolles Ergebnis für die junge Sara Hector, die zeitgleich mit Weirather im Ziel ankommt. Ein sehr beherzter Lauf der Schwedin.
Baud Mugnier
 
Ähnlich wie Holdener ist auch Baud Mugnier unterwegs. Die Französin möchte heute nicht mehr viel riskieren und verliert deshalb wohl ein paar Plätze am Ende des Klassements.
Holdener
 
Wenig Risiko und ohne Biss bei den Schwüngen. Das macht gerade den Unterschied zwischen Holdener und Weirather, weshalb die Schweizerin auch derzeit nur Zweite ist.
Weirather
 
Nein, denn hier ist noch viel mehr herauszuholen, was Tina Weirather beweist. Ohne Fehler und viel Tempo fährt die Super-G-Gewinnerin hier noch einmal eine Sekunde schneller als Stuhec. Für sie könnte es weiter nach vorne gehen.
Stuhec
 
Bestzeit für Ilka Stuhec, die somit ein absolut versöhnliches Ende ihres tollen Winterjahres feiern darf. Ob sie sogar noch unter die Top 15 fährt?
Truppe
 
Kleiner Ausrutscher von Truppe, die dadurch einiges an Tempo einbüßen muss, schlussendlich aber doch noch knapp die Zeit von Pirovano schlagen kann.
Pirovano
 
Und wir legen wieder los. Mit Laura Pirovano, der italienischen Juniorenweltmeisterin. Keine große Veränderung zum ersten Durchgang vom Kurs her. Wieder ist das flache Stück entscheidend für den späteren Verlauf. Unten im Zielhang fährt sie gut und stellt die Richtzeit mit 2:03.37 her.
Vor dem Finallauf
 
Wir sind zurück in Aspen. Ein letztes Mal geht es für gleich 24 Fahrerinnen auf dei Piste. Federica Brignone hat die Ehre, den Weltcup der Damen zu beenden. Kurz vor ihr ist Viktoria Rebensburg dran. Sie hat heute wirklich exzellente Aussichten, mal endlich wieder aufs Podium zu fahren.
Zwischenfazit
 
Der Sieg geht also nur über Federica Brignone, die einen wirklichen Fabellauf erwischte und vor allem im Steilstück unten am meisten Zeit herausholte. Erfreulich aus deutscher Sicht, dass Viktoria Rebensburg gute Chancen auf das Podest hat. Nach den besten sieben Fahrerinnen baut sich ein große Lücke ab Melanie Meillard auf. Innerhalb von rund einer Sekunde befinden sich gleich mehrere Fahrerinnen, die aber allesamt wenig mit dem Ausgang des Rennens zu tun haben werden. Ab 18:30 Uhr sind wir wieder da.
Pirovano
 
Und dann ist auch schon Laura Pirovano dran. Die Juniorenweltmeisterin aus Italien hält sich auf der Strecke und macht die Sache doch ganz ordentlich. Große Fehler waren nicht zu erkennen. Knapp unter vier Sekunden Rückstand hat sie auf Brignone.
Stuhec
 
Sie gönnt sich auch mal den Riesenslalom: Ilka Stuhec ist auch heute noch einmal auf der Piste. Auch wenn sie mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun haben wird, so freut es uns doch, ihr Lächeln noch einmal sehen zu dürfen.
Meillard
 
Ein Ausrufezeichen! Melanie Meillard fährt stark und fehlerfrei auf den zehnten Platz. Die junge Schweizerin hätte mit besserer Startnummer wohl auch die besten fünf Fahrerinnen angreifen können.
Curtoni
 
Im Kampf um eine Top-10-Platzierung wird später viel Spannung herrschen, weil so viele Damen nur Hundertstel trennen. Irene Curtoni hat einige Probleme mit der Piste, bringt den Lauf aber doch noch sauber runter.
Hector
 
Sara Hector fährt im Riesenslalom ein wirklich gutes Jahr für ihre Verhältnisse und bestätigt das nochmals hier. Auch wenn sie auch nur um die 1:02 fährt, aber für die junge Schwedin ist das ein Erfolg.
Truppe
 
Das der ÖSV-Coach den Kurs gesetzt hat, sieht man heute nicht wirklich. Denn Katharina Truppe kommt zwar ins Ziel, aber mit der schwächsten Zeit des Tages. Das kennen wir von ihr aber besser.
Baud Mugnier
 
Nur wenige Hundertstel oder Zehntel trennen die Fahrerinnen zwischen Platz 9. und 18. Und genau dort fährt Adeline Baud Mugnier hin, die im unteren Abschnitt mehrmals zu weit von den Toren weg ist.
Frasse Sombet
 
Coralie Frasse Sombet bleibt fehlerlos, hat aber kein Tempo in ihrer Fahrt. Da fehlte es auch etwas das Risiko, hier mehr herauszuholen.
Marsaglia
 
Nächster Ausfall: Francesca Marsaglia mit einem Wackler im mittleren Abschnitt. Da war sie zu weit vom Tor entfernt und kann den Rest auch nicht mehr korrigieren und scheidet so aus.
Wild
 
Landsfrau Simone Wild macht es besser, hat aber im oberen Abschnitt einen Fehler drin, der ihr viel kaputtmacht. So landet sie im Klassement nur auf dem zehnten Platz. Da war deutlich mehr drin.
Holdener
 
Es ist eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Auch für Wendy Holdener geht im Kampf um die Top 5 überhaupt nichts. Ohne Fehler, aber mit über zwei Sekunden Rückstand kommt sie ins Ziel.
Mowinckel
 
Da waren im oberen Abschnitt schon zwei kleine Fehler dabei, weshalb Ragnhild Mowinckel oben schon über eine halbe Sekunde Rückstand aufbaut, was schlussendlich einfach zu viel ist. Damit sind die ersten 15 Fahrerinnen schon unten.
Kirchgasser
 
Deutlich forscher geht Michaela Kirchgasser ans Werk, aber auch sie hat über zwei Sekunden Rückstand auf Brignone. Mehr scheint gerade nicht drin zu sein.
Weirather
 
Sie feierte hier den Erfolg im Super G, doch heute wird kein weiterer dazukommen. Denn Tina Weirather war fast immer zu weit von den Toren weg. Über zwei Sekunden Rückstand springen somit für die Liechtensteinerin heraus.
Gagnon
 
Sind die vordersten Plätze schon verteilt? Auch Marie-Michelle Gagnon macht keinen Patzer, hat aber ebenfalls keine Chance, um die Minutenmarke herum zu fahren. Die Zeit lässt sie auch recht ratlos im Ziel zurück.
Löseth
 
Und dann ist Nina Löseth dran. Die Norwegerin fährt zwar fehlerfrei, aber ohne Biss. Unten fehlt die Geschwindigkeit für eine gute Platzierung im letzten Rennen des Winterjahres.
Brunner
 
Der erste Ausfall am heutigen Tag: Stephanie Brunner kommt im oberen Abschnitt auf ihren Außenski und kann sich danach auch nicht mehr retten und rutscht am nächsten Tor vorbei. Das ärgert die Österreicherin auch mächtig.
Drev
 
Die Minute kann auch Ana Drev nicht knacken, die vor allem unten doch einiges vermissen lässt und über eine Sekunde auf die besten Fahrerinnen im unteren Abschnitt verliert.
Vlhova
 
Bei ihr knallten nach dem Sieg im Slalom die Sektkorken. Anders ist der Rückstand von über zwei Sekunden auf Brignone für Petra Vlhova nicht zu erklären. Die Piste scheint zwar auch pro Minute weicher zu werden, aber da geht doch eigentlich mehr.
Mölgg
 
Noch etwas schwächer ist Manuel Mölgg, der es nicht gelingt, genügend Tempo mit nach unten zu nehmen, wo es wirklich darauf ankommt. Die Italienerin wird ihrer Rolle, als Top-7-Fahrerin im Riesenslalom, nicht gerecht.
Worley
 
Tessa Worley scheint mit dem Kurs überhaupt nicht klargekommen zu sein. Denn das war mal gar nichts. Die Französin baut schon oben recht viel an Rückstand auf und kann diesen auch im unteren steileren Abschnitt nicht gut machen.
Goggia
 
Eigentlich macht Sophia Goggia wieder sehr viel richtig, doch dann verreißt es sie im Flachstück. Die Geschwindigkeit ist weg und somit auch eine gute Zeit. Über eine Sekunde Rückstand sprechen eine deutlich Sprache.
Brignone
 
Dass es aber noch deutlich besser geht, zeigt Federica Brignone, die einen wirklichen Fabellauf erwischt. Überhaupt keine Fehler und mit viel Tempo zu einer absoluten Fabelzeit. Sie wird wohl schwer zu knacken sein.
Shiffrin
 
Dann ist auch schon die Gesamtsiegerin auf der Piste. Ihre Position zeigt, dass sie auch jetzt angreifen will. Obwohl sie in allen Zeitabschnitten hinter den beiden Damen vor ihr liegt, kommt sie als Führende ins Ziel - mit nur einer Hunderstel Vorsprung.
Bassino
 
Marta Bassino ist die nächste, die oben etwas besser fährt, dann im flachen Teil aber einen Fehler macht und sofort die Zeit einbüßt. Unten ist sie etwas schneller als Rebensburg. Im Ziel sind sie dann zeitgleich.
Rebensburg
Und los geht's. Viktoria Rebensburg ist auf der Strecke. Ähnlich wie beim Lauf der Herren gestern, ist der Riesenslalom fein gesetzt, mit einem nicht allzu hohen Schwierigkeitsgrad. Das Flachstück geht sie gut an und ist auch im Steilstück gut dabei, obwohl sie manchmal zu eng an den Toren ist. Mit 1:00,51 setzt sie die erste Zeit.
Wetter
 
In Aspen herrschen auch heute wieder frühlingshafte Temperaturen, bei rund vier Grad und Sonnenschein.
Pirovano
 
Denn mit Laura Pirovano ist natürlich auch heute die Juniorenweltmeisterin in dieser Disziplin am Start. Die Italienerin geht als 26. schlussendlich auf den Kurs in Aspen, der heute vom österreichischem Trainer gesetzt ist.
Rebensburg
 
Die einzige deutsche Fahrerin ist Viktoria Rebensburg, die wahrlich kein gutes Jahr hinter sich hat. Mit 187 Punkten im Riesenslalom-Weltcup könnte sie aber noch einige Plätze nach vorne springen. Sie startet im ersten Durchgang zudem als Erste von insgesamt 26 Fahrerinnen.
Stand im Weltcup
 
Tessa Worley steht in der Diszipin schon fast als sichere Siegerin mit 540 Punkten fest. Hinter ihr liegen Mikaela Shiffrin und Lara Gut. Einzig die Schweizerin, die an ihrem Kreuzbandriss laboriert, könnte noch von Sophia Goggia oder Marta Bassino eingeholt werden.
Letztes Event
 
Wir sind am Ende angelangt. Die Alpin-Damen sind zum letzten Mal auf der Piste, zumindest für den Wintersportkalender 2017/18. Im Riesenslalom werden also noch einmal Punkte verteilt.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Aspen zum Riesenslalom der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Petra Vlhova
1:32.00
2.
Mikaela Shiffrin
1:32.24
0.24
3.
Frida Hansdotter
1:32.35
0.35
4.
Veronika Velez Zuzulova
1:32.39
0.39
5.
Melanie Meillard
1:33.05
1.05
6.
Wendy Holdener
1:33.41
1.41
7.
Emelie Wikström
1:33.94
1.94
8.
Sarka Strachova
1:33.97
1.97
9.
Bernadette Schild
1:34.00
2.00
10.
Marina Wallner
1:34.24
2.24
11.
Christina Geiger
1:34.27
2.27
12.
Maren Skjöld
1:34.72
2.72
13.
Irene Curtoni
1:34.74
2.74
14.
Marie-Michele Gagnon
1:34.91
2.91
15.
Lena Dürr
1:35.00
3.00

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017