Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker >

Einzel Skifliegen: Skispringen im Live-Ticker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Skispringen  

Einzel Skifliegen

|



Skispringen Live-Ticker

Planica, Slowenien 24. März 2017, 15:00
Einzel Skifliegen
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Stefan Kraft
243.0 m 
240.5 m 
490.2 
2.
Andreas Wellinger
235.0 m 
235.0 m 
480.4 
3.
Markus Eisenbichler
243.5 m 
236.0 m 
461.8 
4.
Noriaki Kasai
221.0 m 
235.5 m 
453.3 
5.
Kamil Stoch
229.5 m 
227.0 m 
452.1 
6.
Michael Hayböck
223.0 m 
237.0 m 
439.5 
7.
Piotr Zyla
225.0 m 
223.5 m 
439.1 
8.
Robert Johansson
228.0 m 
225.0 m 
437.3 
9.
Anders Fannemel
243.0 m 
215.0 m 
430.5 
10.
Peter Prevc
218.5 m 
226.0 m 
429.8 
11.
Daiki Ito
228.0 m 
230.0 m 
427.5 
12.
Maciej Kot
218.5 m 
228.0 m 
424.6 
13.
Daniel-Andre Tande
219.5 m 
233.0 m 
422.2 
14.
Andreas Stjernen
219.5 m 
228.0 m 
420.1 
15.
Alex Insam
225.5 m 
225.0 m 
419.5 
16.
Karl Geiger
224.5 m 
227.0 m 
417.9 
17.
Roman Koudelka
222.0 m 
215.0 m 
417.7 
18.
Tomas Vancura
225.0 m 
224.0 m 
416.6 
19.
Simon Ammann
231.0 m 
228.0 m 
414.3 
20.
Domen Prevc
212.0 m 
229.0 m 
405.6 
21.
Anze Semenic
229.5 m 
221.0 m 
404.2 
22.
Jernej Damjan
217.5 m 
221.0 m 
401.5 
23.
Dawid Kubacki
220.5 m 
215.0 m 
400.7 
24.
Manuel Fettner
221.5 m 
220.5 m 
400.2 
25.
Richard Freitag
213.0 m 
222.0 m 
397.2 
26.
Jurij Tepes
214.5 m 
217.0 m 
392.4 
27.
Taku Takeuchi
206.5 m 
214.5 m 
387.9 
28.
Sebastian Colloredo
212.0 m 
211.5 m 
384.7 
29.
Evgeniy Klimov
218.0 m 
211.0 m 
384.0 
30.
Stefan Huber
209.0 m 
211.0 m 
383.4 
Letzte Aktualisierung: 14:08:43
Ende
 
Morgen dürfen wir kurz durchatmen, denn das Teamfliegen steht an. Und das können viele gewinnen, natürlich auch das DSV-Quartett. Los geht es deutlich früher, nämlich schon ab 10:00 Uhr. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und einen guten Start ins Wochenende!
Fazit
 
Totaler Triumph für Stefan Kraft. Mit seinem siebten Saisonsieg baut er den Vorsprung in Sachen große Kugel auf Stoch von 31 auf 86 Punkte aus, die Messe ist gelesen. Und auch in der Skiflugwertung bracht Wellinger am Sonntag ein Wunder, um die 92 Zähler noch aufholen zu können. Aber mit zwei Mann auf dem Podium heute ist natürlich auch im DSV-Lager die Freude groß.
Kraft
 
Wellinger hat alles menschenmögliche getan, jetzt liegt es an Stefan Kraft. Auch der begnügt sich mit Luke 12, nicht unriskant. 233 Meter fordert der FIS-Computer, aber er fliegt wieder weit über die grüne Linie. 240,5 Meter, keine Fragen mehr offen.
Wellinger
 
Das ist jetzt auch eine Aufgabe für Wellinger, der nicht nur auf Kraft blicken kann. Aber sein Trainer verkürzt den Anlauf um eine Luke für ihn, das macht diese 235,0 Meter dann besonders wertvoll.
Eisenbichler
 
Wird Markus Eisenbichler unverschämt und wirft den 44-jährigen Kasai vom Podest? Er erlaubt sich das einfach mal, aber mit 236,0 Metern zumindest mit ganz viel Stil.
Stoch
 
Und jetzt geht es um das Podium! Kamil Stoch muss Kraft und den Deutschen vorlegen. Zu spät vom Tisch, die 227,0 Meter werden wohl nicht einmal für Kasai reichen. So ist es, der Pole ist Zweiter.
Fannemel
 
Anders Fannemel hat schon großen Vorsprung aus dem 1 Durchgang. Und den braucht er auch, denn diesmal muss er schon bei 215,0 Metern die Landeklappen ausfahren.
Johansson
 
Nun die Attacke von Team Norge. Robert Johansson holt sich mit 225,0 Metern Rang 4 knapp hinter Zyla.
Zyla
 
Nicht ganz so schlechter Wind für Zyla, aber ein realistischer Sprung mit 223,5 Metern. Damit ist er immer noch Dritter.
Kasai
 
Oh weh, viel Rückenwind für den wackeren Noriaki Kasai. Trotzdem 235,5 Meter, wie macht er das bloß? Die Führung ist hochverdient und wird mit Noten von 19,0 und 19,5 zelebriert.
Koudelka
 
Roman Koudelka trifft die Verkürzung deutlich schlimmer, er landet diesmal schon bei 215,0 Metern und wird nach hinten durchgereicht.
P. Prevc
 
Eine Luke weniger Anlauf für die Top 10. Peter Prevc hat aber auch weniger Rückenwind, daher darf er sich über 226,0 Meter freuen. Die Slowenen haben damit heute aber ihr Pulver schon verschossen und keine Ansprüche auf das Podium angemeldet.
Insam
 
Wieder ein blitzsauberer Sprung von Alex Insam auf 225,0 Meter. Italien hat endlich wieder ein großes Talent.
Hayböck
 
Aber den Weg in die Leaders Lounge kann sich der Japaner sparen, Hayböck setzt die Landung bei formidablen 237,0 Metern.
Ito
 
Jetzt wechselt die Führung! Denn Daiki Ito landet erst bei 230,0 Metern. Der Wind war nicht gut, die Noten sind es aber schon.
Stjernen
 
Gleiche Weite für Andreas Stjernen, aber bessere Noten. Der Norweger ist Dritter hinter Kot und Tande.
Ammann
 
Schöner Sprung von Simon Ammann auf 228,0 Meter. Kein Telemark, daher nur Rang 5.
Vancura
 
Tomas Vancura fällt mit 224,0 Metern noch einen Platz weiter zurück.
Geiger
 
Wieder ein guter Satz von Karl Geiger auf 227,0 Meter. Aber leider reicht das aktuell nur mehr für Rang 3, da die Noten nicht besonders ausfallen.
Kot
 
Kubackis Teamkollege Maciej Kot haut einen raus! Mit 228,0 Metern kassiert er jetzt sogar Tandes Führung ein.
Kubacki
 
Dawid Kubacki kommt nur auf 215,0 Meter, ihm schmeckte die Verkürzung also gar nicht.
Tande
 
Weiter Rückenwind auch nach der ersten Werbepause. Daniel-Andre Tande kommt diesmal auf 233,0 Meter, das sogar mit einer Luke weniger Anlauf. Natürlich ist Domen Prevc damit fällig.
Fettner
 
Mit 220,5 Meter fällt Manuel Fettner auf Rang 4 zurück.
Semenic
 
Gleiche Weite für Jernej Damjan, wer bekommt mehr Punkte? Es ist Semenic, da schlägt er heute einige prominentere Teamkollegen und empfiehlt sich für das Teamfliegen morgen.
Damjan
 
Jernej Damjan greift nicht Prevc an, aber Freitag mit 221,0 Metern. Und das reicht prompt für Platz 2.
Tepes
 
Wieder ordentlich Rückenwind für Jurij Tepes und damit kommt er erneut nicht ins Fliegen und muss sich mit 217,0 Metern begnügen.
D. Prevc
 
Jetzt gleich vier Slowenen am Stück, Domen Prevc macht den Anfang. Und sorgt mit 229,0 Metern bei Rückenwind für reichlich gute Laune im weiten Rund.
Colloredo
 
Sebastian Colloredo fällt jedenfalls mit 211,5 Metern hinter den Deutschen zurück. Aber nur hinter diesen. Stopp, auch Takeuchi muss er passieren lassen.
Freitag
 
Startet Richard Freitag eine Aufholjagd? 222,0 Meter sind jetzt jedenfalls eine deutliche Steigerung.
Takeuchi
 
Taku Takeuchi übernimmt mit 214,5 Metern die Führung.
S. Huber
 
Weltcuppunkte für Stefan Huber, mit der gleiche Weite wie der Russe fällt er allerdings knapp hinter diesen zurück.
Klimov
Los geht es wieder mit Evgeniy Klimov und bescheidenen 211,0 Metern. Immer noch Luke 15.
 
 
Kurze Pause, um exakt 16:11 Uhr das Finale der besten 30.
Zwischenfazit
 
Alles spricht für den nächsten Kraft-Sieg und damit den Karnickelfangschlag für die Konkurrenz in Sachen Kugeln. Stoch steht zur Halbzeit nicht auf dem Podium, Wellinger und Eisenbichler schon.
Kraft
 
Keine besseren Bedingungen für Stefan Kraft, aber ein besserer Sprung. 243,0 Meter, das ist einfach überragend. Die Landung nicht, aber das übersehen die Kampfrichter und geben trotzdem 19,0 und 19,5.
Stoch
 
Kamil Stoch muss Stefan Kraft vorlegen. Wellinger kann er aber nicht angreifen, was sind 229,5 Meter wert? 213,1 Punkte und Rang 3.
Wellinger
 
Andreas Wellinger kommt ganz hoch raus, damit überspringt er den Rückenwind sogar. Und geht mit 235,0 Meter klar an die Spitze.
P. Prevc
 
Es wird laut, aber auch Peter Prevc bekommt ordentlich Rückenwind ab. Daher reichen 218,5 Meter für Platz 7.
Hayböck
 
Etwas weniger Rückenwind für Michael Hayböck und zwei Meter mehr. Schade, dass die Bedingungen ausgerechnet bei den Weltbesten keine ganz großen Weiten zulassen.
Kasai
 
Noriaki Kasai hat Quali und Probe ausgelassen, jetzt hat er ganz miesen Wind und schafft trotzdem 221,0 Meter. Klingt nicht toll, ist aber überragend.
D. Prevc
 
Jetzt gar nur mehr 212,0 Meter für Domen Prevc. Aber auch das reicht dank der Windbonifikation noch.
Tepes
 
Und auch Jurij Tepes braucht Aufwind, damit es ganz weit geht. Bei ihm ist schon bei 214,5 Metern Schluss, da wird Descombes wieder hellhörig. Aber es reicht knapp für den Slowenen.
Tande
 
Daniel-Andre Tande ist nicht als Rückenwindspringer bekannt, aber 219,5 Meter sind halt das, was derzeit geht.
Kot
 
Maciej Kot hat reichlich Rückenwind, da wird nicht viel gehen. Immerhin 218,5 Meter, dazu kommen die Bonuspunkte, geht also doch in Ordnung.
Zyla
 
Wir steigern uns wieder, Piotr Zyla kämpft sich bis auf 225,0 Meter durch.
Stjernen
 
Auch Andreas Stjernen hat keinen guten Wind und muss sich mit 219,5 Metern begnügen.
Freitag
 
Ui, kein guter Sprung von Richard Freitag. Reichen 213,0 Meter überhaupt für einen weiteren Sprung? Das immerhin doch, denn er ist aktuell auf Rang 15 klassiert.
Johansson
 
Kurzzeit-Weltrekordler Robert Johansson bekommt auch noch Anlauf von Luke 13. Schafft aber nur 228,0 Meter.
Eisenbichler
 
Und jetzt kommen eigentlich nur mehr Superflieger! Markus Eisenbichler schnalzt ohne Aufwind auf 243,5 Meter. Die Landung kostet aber leider ein paar Punkte. Für die Führung reicht es aber trotzdem.
Damjan
 
Auch kein Aufwind für Jernej Damjan, daher reichen seine 217,5 Meter sicher für den Finaldurchgang.
Geiger
 
224,5 Meter für Karl Geiger und praktisch keinen Windabzug, Karl Geiger fliegt auf Rang 7.
Fettner
 
Selbiges gilt für die 221,5 Meter von Manuel Fettner, das ist aktuell ein Zielspringen bei sehr stabilen Bedingungen.
Kubacki
 
Solide 220,5 Meter auch für Dawid Kubacki, aber eben nicht der Sprung in die vorderen Ränge.
Klimov
 
Kein Lied für die 218,0 Meter von Klimov, aber das Ticket für das Finale.
Semenic
 
Und wir hören schon wieder das Planica-Lied für Flüge über 225 Meter. Denn Anze Semenic schafft noch einmal eineinhalb Meter mehr als Ito vor ihm.
Ito
 
Deutlich weiter geht es für Daiki Ito mit 228,0 Metern. Das bedeutet Rang 4 für den routinierten Japaner.
Descombes
 
Vincent Descombes ist auf den ganz großen Bakken nicht ganz so stark, aber 215,5 Meter sind ganz ordentlich.
Fannemel
 
Ex-Weltrekordler Fannemel zeigt sein Fliegergefühl. Und setzt mit 243,0 Metern neue Maßstäbe.
Vancura
 
Tomas Vancura springt ganz nach rechts, aber auch auf 225,0 Meter. Neue persönliche Bestleistung vom Tschechen.
Ammann
 
Weniger Aufwind für Simon Ammann, aber ein ganz feiner Flug auf 231,0 Meter. Allerdings ohne Telemark, Noten von 16,0 und 16,5 bringen daher auch nur Rang 3.
Koudelka
 
Für Roman Koudelka gibt es wieder einen ordentlichen Aufwind, schon geht es auf 222,0 Meter und Platz 1.
Wank
 
Jetzt gilt es für Andreas Wank, er braucht dringend gute Resultate. Na ja, 205,5 Meter lassen immerhin auf das Finale hoffen.
Insam
 
Alex Insam viel in den letzten Wochen sehr positiv auf. Das bestätigt er jetzt mit 225,5 Metern ganz formidabel.
S. Huber
 
Stefan Huber hingegen darf sich freuen, mit 209,0 Metern ist alles im Lot.
Leyhe
 
Und schon der erste DSV-Adler. Aber 201,5 Meter sind für Stephan Leyhe eine sehr unsichere Sache.
Colloredo
 
212,0 Meter, damit kann Sebastian Colloredo arbeiten. Er geht in Führung und das wird somit sicher reichen.
Nazarov
 
Nicht einmal 200 Meter für Mikhail Nazarov, damit geht natürlich gar nichts.
Boyd-Clowes
 
Es gibt noch eine Luke mehr Anlauf. Mackenzie Boyd-Clowes nutzt die Absprunggeschwindigkeit von 107,8 km/h für 201,0 Meter. Zu wenig, denn ihm werden jetzt natürlich Gatepunkte abgezogen.
Määttä
 
Deutliche bessere Karten hat sein Teamkollege Jarkko Määttä mit 200,5 Metern. Denn irgendwo im Bereich von 200 Metern wird wohl der Cut liegen.
Aalto
 
Mit 198,5 Metern wird der Finne Antti Aalto lange zittern müssen.
Takeuchi
 
Für Taku Takeuchi sieht die Sache deutlich besser aus, denn der Japaner setzt sich mit 206,5 Metern an die Spitze und somit vor seinen Landsmann Kobayashi.
Romashov
 
Keine Chance für Alexey Romashov mit diesen 180,0 Metern.
Larinto
 
Das schafft auch Ville Larinto knapp mit 201,5 Metern.
R. Kobayashi
 
Ein Kobayashi hat sich qualifiziert, Ryoyu zeigt mit 204,0 den ersten 200er dieses Wettkampfes.
Bartol
Los geht es mit dem Slowenen Tilen Bartol, das sorgt gleich einmal für gute Stimmung im bestens gefüllten Stadion. Windstille derzeit, daher reichlich Anlauf von Luke 12. Aber trotzdem nur 199,0 Meter.
Probesprung
 
Eben ging der Probedurchgang zu Ende, dies erfreulicherweise ohne Windprobleme. Andreas Stjernen hatte sogar besonders viel Aufwind und nutzte diesen für 246,0 Meter. Die Topfavoriten hielten sich mit Flügel von 220 bis 230 Metern schadlos.
Favoriten
 
Alle DSV-Starter haben es geschafft, Markus Eisenbichler konnte mit 236,0 Metern durchaus Ansprüche anmelden. Weiter flog nur Jurij Tepes und zwar auf 238,0 Meter. Wellinger, Kraft und Stoch machten allesamt von ihrem Recht Gebrauch, nicht an der Quali teilnehmen zu müssen.
Ausscheider
 
Ganz bitter lief es für den zuletzt in Vikersund so starken Norweger Forfang. Er hatte keinen korrekten Anzug und ist nicht vorqualifiziert, ohne Qualisprung kein Wettkampf! Knapp zu kurz sprangen bekannte Namen wie Anze Lanisek, Markus Schiffner, Cene Prevc und Norwegens Shooting Star Joakim Aune. Deutlich zu wenig zeigten Polasek, Ziobro, Granerud und die Schweizer Deschwanden, Peier und Karlen.
Qualifikation
 
So viele Athleten würden gerne mitmachen, aber beim Fliegen ist die Qualifikation beinhart. Nur 40 Starter, davon sind zehn Plätze für die Top 10 aus dem Weltcup reserviert. 75 Flieger sind anwesend, entsprechend viele enttäuschte Gesichter gab es gestern Nachmittag.
Skiflugweltcup
 
In Sachen kleiner Kristallkugel für die besten Flieger ist die Sache nicht minder spannend. Neben Kraft (245 Zähler) und Stoch (189) mischt hier auch noch Andreas Wellinger (173) mit. Hier allerdings hat Kraft heute wohl schon Matchball, landet er vor den beiden Rivalen, dann ist ihm die Kugel am Sonntag praktisch nicht mehr zu nehmen.
Weltcup
 
Es gibt an diesem letzten Wochenende der Saison noch so viel offene Fragen zu klären. An allererster Stelle die nach dem neuen Gesamtweltcupsieger. Raw-Air-Sieger Stefan Kraft nimmt übersichtliche 31 Punkte Vorsprung auf Vierschanzen-Triumphator Kamil Stoch mit in das Finale. 200 Punkte sind zu vergeben, gewinnt der Pole beide Einzelfliegen, dann hat es aus eigener Kraft geschafft. Aber das große Rechnen starten wir dann erst am Sonntag.
Planica
 
Auch diese Skisprungsaison endet mit dem Wettfliegen auf der Letalnica in Planica. Der Weltrekord war hier von 1985 bis 2011 zuhause, ab dann ging es auf dem umgebauten Vikersundbakken ein paar Meter weiter, zuletzt auf 253,5 Meter von Stefan Kraft. Aber auch auf der Letailnica kann man mittlerweile bis auf 250 Meter fliegen, das bewies Lokalmatador Peter Prevc vor zwei Jahren mit dem Schanzenrekord von 248,5 Meter.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Planica zum Skifliegen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Stefan Kraft
2
Andreas Wellinger
3
Noriaki Kasai
4
Markus Eisenbichler
5
Kamil Stoch
6
Peter Prevc
7
Robert Johansson
8
Jurij Tepes
9
Johann Andre Forfang
10
Anders Fannemel
11
Piotr Zyla
12
Michael Hayböck
13
Andreas Stjernen
14
Maciej Kot
15
Dawid Kubacki
16
Richard Freitag
17
Domen Prevc
18
Manuel Fettner
19
Evgeniy Klimov
20
Roman Koudelka
21
Simon Ammann
22
Daiki Ito
23
Karl Geiger
24
Jernej Damjan
25
Anze Lanisek
26
Vincent Descombes
27
Taku Takeuchi
28
Jan Ziobro
29
Stephan Leyhe

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017