Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Nachhaltigkeit >

E-Bike im Winter: So macht der Akku nicht frühzeitig schlapp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E-Bike im Winter  

Der Akku mag‘s warm

17.10.2014, 14:46 Uhr | SP-X

E-Bike im Winter: So macht der Akku nicht frühzeitig schlapp. E-Bike im Winter - so hält  der Akku länger (Quelle: Pd-f)

E-Bike im Winter - so hält der Akku länger (Quelle: Pd-f)

Kaum etwas nervt E-Bike-Fahrer so sehr wie die gönnerhaft gestellte Frage "na, wie weit kommst Du mit Deinem Rad?". Die Antwort fällt leicht, denn wie beim konventionellen Fahrrad ist die Reichweite endlos, wenn man der eigenen Muskelkraft vertraut. Für den durchschnittlichen Akku hingegen ist zumeist nach maximal 100 Kilometern Schluss mit der Unterstützung. Doch im Winter kann es noch weniger sein - wir verraten, wie Ihr Akku länger hält.

E-Bikes oder Pedelecs spielen gerade in der nasskalten Jahreszeit ihre Vorteile aus, denn dank der elektrischen Trittnachhilfe kommen Radler trotz Herbst- und Winterbekleidung nicht so schnell ins Schwitzen, was die Räder vor allem bei Berufspendlern beliebt macht. Schwachpunkt bleibt aber der Akku, der ein warmes Klima bevorzugt, um sein Potenzial voll ausspielen zu können. Die Energiespeicher kommen, so Peter Horsch von der E-Bike-Manufaktur Riese & Müller, bei Temperaturen zwischen fünf und 30 Grad erst richtig in Form. Den Motoren hingegen, die gut gegen die Witterungseinflüsse geschützt sind, haben keine Probleme mit Kälte und Nässe. Sie brauchen nur Energie, und die wird bei den modernen Bikes von Lithium-Ionen-Akkus geliefert.

E-Bike: Akku macht bei Kälte schlapp

In der kalten Jahreszeit verlieren diese Energiespeicher bis zu einem Drittel ihrer Leistung, was sich entsprechend negativ auf die Reichweite auswirkt. Erst im Frühjahr entwickeln die Akkus wieder ihre ursprüngliche Leistungsfähigkeit. Diesen Effekt erleben übrigens die Besitzer von elektrisch angetriebenen Automobilen ebenfalls. Gegenüber den Automobilisten sind die E-Bike-Fahrer allerdings deutlich im Vorteil, denn im Winter können sie zum Beispiel ein zweites Ladegerät an ihrem Arbeitsplatz anschließen, damit der Rückweg keine Probleme bereitet.

Pullover für den Akku

Fallen die Temperaturen unter den Gefrierpunkt, leiden die Akkus besonders stark und sollten daher nach jeder Fahrt in eine kuschelig temperierte Umgebung gebracht werden. Während der Fahrt hält der Energiespeicher dank der Stromabgabe an den Antrieb eine akzeptable Temperatur, und wer seinem Akku besonders wohl gesonnen ist, steckt ihn in eine eigens dafür entwickelte Neoprenhülle aus dem Fachhandel, damit er während der Fahrt nicht auskühlen kann.

Beim Laden auf Zimmertemperatur achten

Der Lithium-Ionen-Akku besitzt eine sehr empfindliche Natur, denn auch beim Laden müssen die Außenbedingungen stimmen, damit der Stromspeicher vollständig aufgeladen werden kann und keinen Schaden nimmt. Das Aufladen darf erst beginnen, wenn der Akku Zimmertemperatur erreicht hat. Nachdem man aber schlecht die Temperatur im Akku selbst messen kann, sollte man einfach einige Stunden warten, bis die Lithium-Ionen-Zellen die Umgebungstemperatur erreicht haben.

Diese Vorsichtsmaßnahme ist nicht übertrieben. Bei Temperaturen im einstelligen Bereich kann der Akku beim Laden sogar beschädigt werden. "Moderne Akkusysteme", weiß Peter Horsch, "lassen Ladevorgänge erst bei entsprechender Umgebungstemperatur zu." Um Schäden von vornherein zu vermeiden, lohnt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung.

Akku richtig lagern

Zeitgenossen, die wie die Lithium-Ionen-Zellen im Winter nicht richtig auf Touren kommen und das Pedelec in den zeitweiligen Ruhestand schicken, sollten die Akkus ebenfalls in einer angenehm temperierten Umgebung (bei fünf bis 20 Grad) lagern. Die Ladung sollte dabei 50 bis 80 Prozent erreichen. Nach drei Monaten empfiehlt sich eine Kontrolle des Ladezustands, um so eine - allerdings seltene - Tiefentladung zu verhindern, die im schlimmsten Fall den Akku beschädigen kann. Im Frühjahr schließlich kann der Akku dann wieder vollgeladen werden - für entspannte Touren mit elektrischem Rückenwind.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal