Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Nachrüstungen für Diesel: Wer bezahlt die SCR-Katalysatoren?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Harnstoff für bessere Luft  

So sinnvoll sind Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge

22.05.2017, 14:09 Uhr | mid

Nachrüstungen für Diesel: Wer bezahlt die SCR-Katalysatoren?. AdBlue für Dieselmotoren (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

AdBlue für Dieselmotoren (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Bislang lehnt die Automobilindustrie Hardware-Umrüstungen per selektiver katalytischer Reduktion (SCR-Kat) als technisch nicht sinnvoll ab.

Laut des ZDF-Wirtschafts- und Verbrauchermagazins WISO bringt diese Methode aber eine drastische Reduzierung bei den Stickoxid-Emissionen. 

ADAC testet VW Passat mit nachgerüstetem SCR-Kat

Nach Angaben des TV-Senders hat der ADAC in seinem Testzentrum unter realen Straßenbedingungen mehrere Tage lang einen VW Passat Diesel getestet, der mit einem SCR-Katalysator und einem AdBlue-Tank von Euro 5 auf Euro 6 umgerüstet worden war.

ADAC fordert Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller

Testleiter Reinhard Kolke in WISO: "Bei diesem Prototypen konnten die Emissionen der Grenzwertstufe Euro 6 deutlich unterschritten werden." Unterm Strich soll der Ausstoß um mehr als 90 Prozent gesunken sein. Kehrseite der Medaille sei ein "moderater Mehrverbrauch" von fünf Prozent. Nach Kolkes Worten sei es nun Aufgabe der Hersteller, solche Systeme für viele Fahrzeuge zu entwickeln. "Aber eben nicht auf Kosten des Autofahrers."

Reduktion der Stickoxide um 80 bis 90 Prozent

Auch das Umweltbundesamt geht davon aus, dass Nachrüstungen mit Katalysatoren mit Harnstoff-Einspritzung hohe Schadstoff-Minderungen in der Größenordnung von 80 bis 90 Prozent bringen können. Behörden-Sprecher Martin Schmied in WISO: "Die Minderungen sind deutlich höher, als wenn nur Software-seitig Verbesserungen durchgeführt werden."

Bisher handele es sich aber nur um einen Prototypen. "Wir brauchen also die Hersteller, um das auch wirklich in die breite Masse zu bringen." Dass die Industrie an dem Thema dran ist, bestätigte VW dem Sender: Der Konzern untersuche auch Hardware-Lösungen für die Diesel-Umrüstung, hieß es in Wolfsburg.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017