Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Specials > Winterreifen >

Parkscheibe muss Mindestgröße haben - Knöllchen droht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Größe genau festgelegt  

Falsche Parkscheibe kostet Bußgeld

16.04.2015, 15:26 Uhr | dpa, mid

Wer im Auto die falsche Parkscheibe benutzt, riskiert ein Knöllchen - auch wenn er die Zeit korrekt einstellt. Denn die Scheibe muss genau der Straßenverkehrsordnung (StVO) entsprechen. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgerichts bereits 2010 entschieden.

Richter: Parkscheibe muss größer sein

Die Richter befanden damals, dass eine Parkscheibe die gesetzlich festgelegte Mindestgröße von elf mal 15 Zentimetern aufweisen muss. Die vorgeschriebene Größe ermögliche ein leichtes Ablesen der eingestellten Zeit und damit auch eine wirksame Kontrolle der Höchstparkdauer. Dem werde laut Gericht ein viel kleinerer Zeitnachweis nicht gerecht.

Außerdem muss die Parkscheibe blau-weiß sein und darf die Ankunftszeit nicht per Display anzeigen, berichtet das ACE-Clubmagazin "Lenkrad" in seiner aktuellen Ausgabe. Vor drei Jahren hatte ein Fall für Aufsehen gesorgt: Damals bekam eine Frau einen Strafzettel, weil sie eine rosa Parkscheibe ins Auto gelegt hatte.

Auto-Sicherheit 
Neue Vorschriften für KFZ-Verbandskästen

Seit 2015 gilt eine neue DIN-Form und Artikel wurden geändert. Video

Digitale Parkscheiben zulässig

  • Elektronische Parkscheiben sind auch zulässig - sie müssen laut ADAC aber einige Bedingungen erfüllen:
  • Eine Typengenehmigung muss erteilt sein
  • Nach dem Abstellen des Fahrzeugmotors darf sie ihre Einstellung nicht ändern und sie muss gegen jegliche Eingriffe gesichert sein
  • Auf der Vorderseite trägt sie eine Abbildung des Verkehrszeichens 314, 
  • Über dem Display steht das Wort "Ankunftszeit" 
  • Im Display ist eine 24-Stunden-Zeitangabe mit einer Zahlenhöhe von mindestens 2 cm und sie muss von außen gut und zweifelsfrei lesbar sein

Konkreter Platz nicht vorgeschrieben

Einen konkreten Platz für die Parkscheibe im Fahrzeug, etwa hinter der Frontscheibe, schreibt der Gesetzgeber nicht vor. Das OLG Naumburg sah in einem verhandelten Fall (Az: 1 Ss (Bz) 132/97) keinen Grund zur Beanstandung, dass sich die Parkscheibe an der linken hinteren Scheibe im Auto befand.

Es reiche aus, eine Parkscheibe mit den vorgeschriebenen Maßen, von außen gut lesbar, im Fahrzeug zu hinterlegen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal