Sie sind hier: Home > Auto >

Überführungskosten: Hersteller lassen sich auch die Abholung bezahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überführungskosten  

So teuer ist der Neuwagenerwerb wirklich

04.11.2014, 15:13 Uhr | t-online.de

Überführungskosten: Hersteller lassen sich auch die Abholung bezahlen. Überführungskosten: Hersteller lassen sich auch die Abholung bezahlen (Quelle: imago/Rüdiger Wölk)

Überführungskosten: Hersteller lassen sich auch die Abholung bezahlen (Quelle: Rüdiger Wölk/imago)

Manch einer erlebt die böse Überraschung beim Unterzeichnen des Vertrages: Beim Kauf schlagen zusätzlich zum Kaufpreis noch einmal satte Überführungskosten zu Buche. Sogar die Selbstabholung im Werk lassen sich fast alle Hersteller alle teuer bezahlen. Unsere Grafik zeigt Ihnen, mit welchen Summen Sie rechnen müssen.

Auch Abholung ab Werk kostet

Zwischen 450 und fast 900 Euro kostet inzwischen die Überführung eines Neuwagens und verteuert damit den Preis eines Autos erheblich. Nach einer aktuellen Übersicht des Portals meinauto.de für die Zeitschrift "Auto Straßenverkehr" sind Kleinwagen keineswegs günstiger.

Und wer auf die Idee kommt, das Auto deshalb selbst im Werk abzuholen, erlebt eine teure Überraschung: Lediglich Mercedes bietet eine kostenlose Abholung ab Werk an, inklusive Werksführung und Verköstigung.

UMFRAGE
Welche Höhe hatten Überführungskosten, die Sie gezahlt haben?

Hersteller veranstalten teures Tamtam

Andere Marken, vor allem VW und Audi, machen die Abholung ab Werk zum Event und lassen sich das entsprechend bezahlen. So verlangt VW für die Werkabholung der meisten Modelle in der Autostadt 360 Euro. Wer sich das Auto bringen lässt, zahlt zwischen 699 Euro für Kleinwagen wie Up! und Polo; gar 865 Euro werden für den Passat fällig.

Ähnlich hoch liegen die Überführungskosten bei der Konzerntochter Audi. Allerdings langen die Ingolstädter noch kräftiger hin bei Werksabholungen, die mindestens 465 Euro kosten.

Opel ist am günstigsten

Bei BMW kostet die Abholung im Werk pauschal 395 Euro, die Überführung zwischen 549 und 690 Euro. Während Opel und in der Regel auch die meisten Importmarken gar keine Werkabholung anbieten, sind die Überführungskosten der kleinen Opel-Modelle mit 450 bis 460 Euro die günstigsten aller Marken.

Ähnlich günstig transportiert nur noch der japanische Autohersteller Honda für 500 Euro. Die höchsten Überführungskosten berechnet Mercedes mit pauschal 890 Euro für alle Modelle.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017