Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Motorrad: Ketten- oder Kardanantrieb - was ist besser?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kette oder Kardan - was ist besser?

17.04.2013, 15:09 Uhr | driver.de

Motorrad: Ketten- oder Kardanantrieb - was ist besser?. Kette und Kardanwelle sind die gängigen Antriebe bei Motorrädern. (Quelle: BMW / Yamaha)

Kette und Kardanwelle sind die gängigen Antriebe bei Motorrädern. (Quelle: BMW / Yamaha)

Seit jeher wird das Thema unter Motorradfahrern heiß diskutiert: Welcher Antrieb überträgt die Power am besten auf das Hinterrad? - Kette, Kardan oder vielleicht sogar der Zahnriemen?

Alle Varianten haben Vor- und Nachteile. Driver.de klärt über die unterschiedlichen Konzepte auf.

Kette billig aber wartungsintensiv

Ob Enduro, Tourer oder Sportler - die meisten Maschinen verfügen über einen Kettenantrieb. Der ist günstig in der Fahrzeugproduktion und wiegt wenig. Selbst Hersteller BMW, der auf Kardan schwört, verbaut bei einigen Modellen die preiswerte Kette. Diese ist allerdings verschleißanfällig und wartungsintensiv: Am regelmäßigen Reinigen, Fetten und Nachspannen führt kein Weg vorbei. Nach gut 20.000 Kilometern muss in der Regel der komplette Satz gewechselt werden. Weitere Nachteile: Schmierfett spritzt an Kleidung und verdreckt die Maschine. Durch die offene Bauweise besteht zudem ein Verletzungsrisiko.

Kardan sehr pflegeleicht

BMW und Moto Guzzi sind die klassischen Vertreter von Kardan-Motorrädern. Natürlich ist auch die BMW R 1200 GS - seit Jahren das meistverkaufte Bike in Deutschland - damit ausgestattet. Bei Langstrecken-Fahrern ist die Antriebsform besonders beliebt. Im Vergleich zur Kette ist die Kardanwelle zwischen Getriebe und Hinterachse bis auf gelegentliche Ölwechsel pflegeleicht und langlebig. Allerdings ist sie auch teurer und obendrein schwerer, was zulasten der Fahrleistungen geht. Und wenn das System einmal kaputt ist, muss sich der Biker auf hohe Reparaturkosten einstellen.

Zahnriemen nicht in Alaska fahren

Eine Harley Davidson ohne Zahnriemen? Undenkbar! Die amerikanische Kultmarke schwört seit jeher auf diesen Antrieb. Aus gutem Grund: Der Zahnriemen hat eine lange Lebensdauer, ist sauber (keine Schmiermittel) und extrem wartungsarm. Im Vergleich zum Kettenantrieb muss er auch nur alle 40.000 Kilometer gewechselt werden. Allerdings ist er nicht sehr beständig. Öle, Fette und extreme Temperaturen machen ihm zu schaffen. Eine Harley sollte man also nicht in Alaska fahren.

Es bleibt eine Glaubensfrage

Doch was ist nun besser - Kette, Kardan oder Zahnriemen? Darauf gibt es keine eindeutige Antwort und es bleibt eine Glaubensfrage. Vielleicht kann man so viel sagen: Wer nur selten mit dem Motorrad fährt, ist mit einer Kette bestens ausgerüstet. Wer allerdings das Motorrad als Alltagsfahrzeug benutzt - zum Beispiel auf dem Arbeitsweg - und dazu auch noch im Winter unterwegs ist, sollte sich Motorräder mit Kardan oder Zahnriemen genauer anschauen. Doch hängt ein Motorradkauf entscheidend vom Antrieb ab? Wohl kaum. Der Kunde kauft letztlich das Modell, was ihm einfach am besten gefällt - egal ob mit Kette, Kardan oder Zahnriemen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal