Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Diesel: Streit um Winterdiesel von Tankstelle OMV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kunden getäuscht? - Streit um Winterdiesel von OMV

22.10.2010, 11:03 Uhr | t-online.de, ADAC, t-online.de

Diesel: Streit um Winterdiesel von Tankstelle OMV. Der Winterdiesel von OMV kostet deutlich mehr als herkömmlicher Diesel (Foto: imago)

Der Winterdiesel von OMV kostet deutlich mehr als herkömmlicher Diesel (Foto: imago) (Quelle: imago)

Viele Mineralkonzerne verwenden für ihre Kraftstoffe künstliche Namen, welche die Kunden zunehmend verunsichern. Für neuerliche Verwirrung dürfte laut einer Mitteilung des ADAC jetzt ein Produkt des österreichischen Mineralölkonzerns OMV mit der Bezeichnung "Winter Diesel" sorgen. Der ADAC hält diese Produktbezeichnung für irreführend. Sie suggeriert dem Verbraucher, er müsse im Winter diesen OMV Kraftstoff tanken, der im Vergleich zum herkömmlichen Diesel immerhin zehn Cent teurer ist.

"Winter Diesel" von OMV hält bis minus 35 Grad

Der höhere Preis des OMV "Winter Diesel" wird mit einer Frostsicherheit bis zu minus 35 Grad Celsius begründet. Neben besseren Kälteeigenschaften sollen spezielle Additive den Motor vor Korrosion und Ablagerungen schützen und eine längere Lebensdauer gewährleisten.

Jeder Diesel ist ein Winterdiesel

Doch der teurere Sprit, der im Süden Deutschlands angeboten wird, ist hierzulande gar nicht nötig. Den Aufpreis können sich laut ADAC die Kunden sparen. Jeder Dieselkraftstoff, der zwischen dem 16. November und Ende Februar angeboten wird, ist ein "Winterdiesel". Der Kraftstoff muss gemäß der Norm "DIN EN 590" bis minus 20 Grad Celsius frostsicher sein.

Viele Kraftstoffe bieten Schutz bis minus 25 Grad

Sicherheitshalber verkaufen Tankstellen im Winter üblicherweise Dieselkraftstoff, der bis minus 22 Grad Celsius funktioniert. Die Kraftstoffe vieler Anbieter halten sogar Analysen von Kraftstoffproben im letzten Winter haben übrigens gezeigt, dass alle untersuchten Kraftstoffe in puncto Wintertauglichkeit mindestens normgerecht sind. Beim größten Teil lag die Filtrierbarkeit sogar bei etwa minus 25 Grad Celsius. Damit dürften die üblichen Winterdiesel in unserem Breitengraden ausreichend Schutz bieten, denn auch in sehr strengen Wintern erreichen die Temperaturen nur äußerst selten derartige Rekordwerte.

Bei Extremtemperaturen helfen auch Additive

Wenn auch hierzulande einmal sibirische Temperaturen drohen, können sich Autofahrer mit Kraftstoffzusätzen behelfen, die in den Tank eingefüllt werden müssen. Das Additiv muss unbedingt vor dem Versulzen eingefüllt werden. Derartige Produkte sollen den Kraftstoff bis minus 31 Grad wintersicher machen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Benzinpreisvergleich
Benzinpreise vergleichen

Nutzen Sie den Benzinpreis-Vergleich und sparen Sie bares Geld.
Für Umkreissuche die PLZ 3-stellig eingeben.


Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal