Sie sind hier: Home > Auto >

H-Kennzeichen: Neue Regeln verwirren Oldtimer-Fans

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

H-Kennzeichen: Neue Regeln verwirren Oldtimer-Fans

12.03.2012, 13:03 Uhr | ots, t-online.de, auto-medienportal.net

. Ein Fall für das H-Kennzeichen ist dieses VW Käfer Cabrio. (Quelle: TÜV Süd)

Ein Fall für das H-Kennzeichen ist dieses VW Käfer Cabrio. (Quelle: TÜV Süd)

Autos mit H-Kennzeichen werden immer beliebter. Kein Wunder, bietet die Plakette viele Vorteile, wie etwa eine günstige Steuer und preiswerte Tarife bei der Kfz-Versicherung. Doch für die Oldtimer-Plakette gelten strenge Regeln, die der Gesetzgeber erst Ende vergangenen Jahres geändert hat. Der TÜV Süd erklärt, was die neuen Bestimmungen beim H-Kennzeichen bedeuten.

H-Kennzeichen: Neue Regeln beim Motor

Mindestens 30 Jahre, bestandene Hauptuntersuchung, originales oder zeitgenössisches Interieur - die meisten Kriterien sind nach der Novelle der Richtlinie für die Begutachtung von Oldtimern (Paragraph 23 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) gleich geblieben. Beim Motor gibt es neue Regeln: Hier gilt nur noch: Original, aus derselben Baureihe, 30 Jahre alt oder in den ersten zehn Jahren nachgerüstet.

Einfachere Bewertung von Oldtimern

Änderungen gibt es auch bei der Begutachtung von Oldtimern. Das Gutachten wird weiter benötigt, doch die Kfz-Sachverständigen erhalten mehr Freiraum: Das fünfstufige Bewertungssystem ist nun weggefallen. Das bedeutet, dass ein guter Erhaltungszustand für den positiven Bescheid ausreicht. Das sollte das Verfahren eigentlich vereinfachen. Doch diese und andere Bestimmungen verwirren laut TÜV Süd die Oldtimer-Fahrer.

Neue Richtlinie strenger

Nach Ansicht des TÜV SÜD-Experten Matthias Gerst ist in diesem Punkt das Bewerten nur auf den ersten Blick einfacher geworden. "Guter Erhaltungszustand - das kann man durchaus als Note zwei (gut) der alten Regel auslegen. So gesehen ist die neue Vorgabe sogar strenger. Denn bei der alten Richtlinie hat schon die Note drei, also gebrauchter Zustand, für das H-Kennzeichen ausgereicht".

Das ändert sich bei Umbauten

Wegen dieser Unschärfen rät der TÜV sich schon im Vorfeld der H-Zulassung mit einem Gutachter zu verständigen. Problematisch sind auch die neuen Bestimmungen für nicht zeitgenössische Umbauten: Denn der Umbau selbst muss nun 30 Jahre alt oder wie bisher in den ersten zehn Jahren durchgeführt worden sein. Daraus ergibt sich, dass Besitzer eines Oldtimers unter Umständen bis zu zehn Jahre warten müssen, obwohl ihr Fahrzeug bereits 30 Jahre alt ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Porsche 914 polarisiert auf ganzer Linie

Der Sportwagen wurde 120.000-mal verkauft. Video: Porsche 914

Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017