Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Städte verschärfen Regeln für Umweltzonen 2013 weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Städte verschärfen Regeln für Umweltzonen 2013 weiter

02.01.2013, 15:17 Uhr | t-online.de, mid, dpa

Städte verschärfen Regeln für Umweltzonen 2013 weiter. Umweltzonen: Keine Einfahrt für Autos mit roter Plakette (Quelle: dapd)

Umweltzonen: Keine Einfahrt für Autos mit roter Plakette (Quelle: dapd)

Auch 2013 tut sich wieder einiges bei den Umweltzonen. Gleich acht Städte haben schon zum 1. Januar 2013 neue Zonen ausgewiesen und weitere Kommunen werden in den nächsten Monaten folgen. Zu den prominentesten Beispielen zählt Mönchengladbach. Und zahlreiche Städte haben die Vorschriften deutlich verschärft. Autos mit roter Plakette müssen nun draußen bleiben.

Mehrheit der Umweltzonen schaltet auf Stufe 3

Viele der bereits bestehenden Umweltzonen gehen 2013 in die dritte Stufe, wie etwa in Freiburg, Mannheim und in Augsburg. Nur noch Autos mit grüner Plakette dürfen in diese Städte fahren. Damit unterliegt die überwiegende Mehrheit der derzeit ausgewiesenen Umweltzonen diesen strengen Bestimmungen.

Ruhrpott verschärft Regeln

Auch in Deutschlands größter Umweltzone, dem Ruhrgebiet, wurden die Regeln verschärft: Seit dem 1. Januar an dürfen dort nur noch Autos mit gelber oder grüner Umweltplakette fahren. 40 Euro Bußgeld muss ein Autofahrer zahlen, wenn er keine oder nur eine rote Plakette hat und trotzdem durch den Kohlenpott rollt. Damit zählt das Ruhrgebiet zu den wenigen Umweltzonen der Stufe 2 in Deutschland. Auch in Köln ist noch die Einfahrt mit der gelben oder grünen Platte erlaubt.

Auto 
Disco-Unfall: Mit 70 km/h gegen einen Baum

ADAC-Crashtest mit schockie- rendem Ergebnis. zum Video

Fahrzeuge mit roter Plakette müssen draußen bleiben

Mit dem Jahreswechsel verschwanden hierzulande auch die letzten Umweltzonen mit der Stufe 1: "Fahrzeuge mit roter Plakette dürfen ab 1. Januar 2013 dann gar nicht mehr in den Umweltzonen der Städte fahren", sagte Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamt (UBA).

Davon dürften vor allem ältere Diesel-Fahrzeuge betroffen sein: Wer mit seinem älteren Selbstzünder dennoch in die grünen Zone fahren möchte, kommt nicht um den Einbau eines Rußpartikelfilters herum. Die Förderung für den Einbau hat die Bundesregierung bis Ende 2013 verlängert, jedoch ist die Zuschusshöhe von ursprünglich 330 Euro auf 260 Euro gekürzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal