Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

E10: Autofahrer verschenken Millionen - ADAC rät zum Biosprit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E10-Ärger: Autofahrer verschenken Millionen

31.01.2013, 12:54 Uhr | dapd

E10: Autofahrer verschenken Millionen - ADAC rät zum Biosprit. Viele Autofahrer verschmähen E10 (Quelle: dapd)

Viele Autofahrer verschmähen E10 (Quelle: dapd)

Auch zwei Jahre nach der Einführung bleibt E10 umstritten. Die deutschen Autofahrer lassen den neuen Kraftstoff nicht in die Tanks - und verschenken damit hohe Millionenbeträge.

E10: Entwarnung vom ADAC

Inzwischen rät selbst der kritische ADAC den Autofahrern, den umstrittenen Biosprit zu tanken, falls ihr Auto dafür freigegeben ist. "Bei einem Preisunterschied von in der Regel vier Cent zum klassischen Superbenzin sind die Einsparmöglichkeiten hoch", sagte ADAC-Experte Christian Laberer.

Trotzdem bleibt E10 ein Nischenprodukt, obwohl der Autofahrer pro Tankfüllung etwa zwei Euro sparen könnte. Zwar enthält Super E10 zehn Prozent klimafreundliches Bioethanol, das einen niedrigeren Energiegehalt als Superbenzin aufweist. Somit liegt der Verbrauch bei E10 minimal höher als beim klassischen Super E5, dem nur fünf Prozent Bioethanol beigemischt sind.

Diesel 
ADAC-Test: Mogelpackung Winterdiesel

Für viele Autofahrer birgt der Winter eine Überraschung. zum Video

E10: "Gebräu kommt mir nicht in den Tank"

Entwarnung also beim Biosprit von der stärksten Macht der deutschen Autofahrerlobby. Das sah vor zwei Jahren bei der Einführung ganz anders aus. Als "Ökoplörre" wurde der neue klimafreundlichere Sprit verdammt. Nicht einmal zehn Prozent der Benziner-Fahrer packten damals E10 in den Tank. Die Industrie hatte mit einem Anteil von 90 Prozent gerechnet. Das hätte der Zahl der für E10 freigegebenen Autos entsprochen.

Anfang 2011 war dann die Hochzeit der Wutbürger: In Blogs schimpften Fahrzeughalter, das "Gebräu kommt mir nicht in den Tank" und so weiter. Inzwischen hat sich die Aufregung gelegt. Doch die Autofahrer geben ihre Abneigung gegen den Biosprit nur sehr langsam auf, wenn überhaupt. Der Ölverband MWV meldet für 2012 einen bundesweiten Anteil von 14,7 Prozent E10, ein Jahr früher waren es etwa elf Prozent.

"Konflikt zwischen Tank und Teller"

"Zuletzt hat die Diskussion um Tank oder Teller dem Ansehen von E10 schwer geschadet", sagte ADAC-Mann Laberer. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hatte im August 2012 die Aussetzung des E10-Superkraftstoffs gefordert. Der Sprit stelle einen "Konflikt zwischen Tank und Teller" dar. Der Bio-Anteil des Kraftstoffs wird aus Weizen, Zuckerrohr, Zuckerrüben oder anderen essbaren Früchten hergestellt.

Gerade bei steigenden Lebensmittelpreisen könne E10 "zu stärkerem Hunger in der Welt beitragen", sagte Niebel. Der ADAC hält die Einschätzung für unbegründet: "Das Bioethanol für E10 kommt praktisch vollständig aus Europa", sagte Laberer.

Video 
Helfen Spritsparmittel den Verbrauch zu senken?

Das taugen die teuren Zusatzprodukte wirklich. zum Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
E10-Debatte - was tanken Sie?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal