Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Harte Verkehrsstrafen in der Schweiz: Das sagen die t-online.de Leser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drakonische Verkehrsstrafen in der Schweiz  

Das ist die Meinung der Leser von t-online.de

05.08.2014, 18:24 Uhr | t-online.de

Harte Verkehrsstrafen in der Schweiz: Das sagen die t-online.de Leser. Sieht idyllisch aus, aber auf Autobahnen in der Schweiz zu rasen, kann empfindlich teuer werden (Quelle: dpa)

Sieht idyllisch aus, aber auf Autobahnen in der Schweiz zu rasen, kann empfindlich teuer werden (Quelle: dpa)

Ein Wochenende in der Schweiz: Ein Fahrer wird mit 215km/h statt der erlaubten 120 km/h geblitzt. Das Auto des Rasers wird eingezogen - und verkauft. Der Mann muss zudem mit einer Geldbuße von umgerechnet mehreren tausend Euro rechnen. Zudem kann ihm sogar eine Gefängnisstrafe drohen.

Bei den Lesern von t-online.de schlägt diese Meldung hohe Wellen. Viele können diese empfindliche Strafe nachvollziehen: "Sollte bei uns auch eingeführt werden. Unsere 'Bußgelder' verdienen den Namen nicht, wenn man sieht, wie rücksichtslos so mancher unterwegs ist, um anderen zu zeigen, wie gefahren wird", schreibt User "g550".

"Hopse" stößt ins selbe Horn: "Genau richtig, so etwas soll auch in Deutschland eingeführt werden! Es gib genug Raser und Drängler auf deutschen Straßen."

UMFRAGE
Was halten Sie von der Strafe der Schweizer Polizei?

Unsere Abstimmung zeigt eine ähnliche Tendenz: Gut drei Viertel (77%) der Teilnehmer sind der Meinung, dass diese Strafe angemessen ist. Nur ein knappes Viertel (22%) findet, dass die Schweiz dass Vergehen zu stark ahndet. Interessant auch: Nur ein Prozent hat keine Meinung.

Allerdings gibt es auch Stimmen, die die Verkehrspolitik der Schweiz für unverhältnismäßig streng halten: "Uelli" ist der Meinung: "Man kann auch maßlos übertreiben. Das Auto ist Eigentum der Person und nicht Schweizer Eigentum - geht`s eigentlich noch?"

Ebenso wie ERZIO: "Ich wohne nahe der Schweiz (35 km). Seit dem die Autobahn-Gebühren verlangen habe ich keinen Fuß (auch keinen Reifen) mehr ins Land dieser Halsabschneider gesetzt und dabei wird es auch bleiben.

Nachtrag: In Deutschland müsste der Raser bei seinem Vergehen mit drei Monaten Fahrverbot, einer Geldbuße in Höhe von 600 Euro sowie zwei Punkten in Flensburg rechnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal