Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

ADAC-Test: Smart und Renault Twingo sind wahre Rußschleudern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC-Test  

Smart und Renault Twingo werden zu Rußschleudern

13.04.2015, 16:04 Uhr | mid

ADAC-Test: Smart und Renault Twingo sind wahre Rußschleudern. Neu, aber nicht immer sauber: Smart und Twingo produzieren teils zu viel Ruß im Abgas. (Quelle: Hersteller)

Neu, aber nicht immer sauber: Smart und Twingo produzieren teils zu viel Ruß im Abgas. (Quelle: Hersteller)

Klein, aber dreckig: Auf der Autobahn können der neue Smart und der baugleiche neue Renault Twingo zu wahren Rußschleudern werden. Die beiden Kleinstwagen stoßen laut ADAC ein Vielfaches der Partikel-Emissionen von Fahrzeugen mit durchschnittlichen Benzinmotoren ohne Direkteinspritzung aus.

Beim Smart liegen sie mit 37 Milligramm pro Kilometer sieben Mal so hoch, beim Twingo mit 93 Milligramm pro Kilometer gar 16 Mal so hoch. Und dabei sind die beiden Modelle gerade erst auf den Markt gekommen.

Warum also dieser hohe Ausstoß bei Fahrzeugen, die technisch auf dem neuesten Stand sind? Bislang galten konventionelle Ottomotoren mit Saugrohr-Einspritzung nicht als Rußschleudern - im Gegensatz zu Dieseln oder direkteingespritzten Benzinern, die deshalb strenge Grenzwerte für die Partikel-Emission einhalten müssen.

Nach der Abgasnorm Euro 6 sind das 4,5 Milligramm pro Kilometer. Die erfüllen auch der Smart und Twingo, laut ADAC aber eben nicht bei Tests mit einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und bei maximaler Beschleunigung.

Alles ist neu 
Der neue Smart ForFour - Der große Kleine im Test

Auch der Viertürer verfügt nun über Heckmotor und Getriebe des Zweisitzers. Video

Mehrere Ursachen für den Ruß

Aus technischer Sicht kommt es üblicherweise eher bei direkter Kraftstoff-Einspritzung zu einem starken Rußausstoß. Das geschieht, wenn die Tröpfchen sich nicht vollständig mit der Luft mischen. Doch auch bei einem Saugrohr-Einspritzer, wie ihn der Smart besitzt, kann unter ungünstigen Umständen die Verbrennung so unvollständig ablaufen, dass sich Rußteilchen bilden, erklärte der Motoren-Experte Prof. Georg Wachtmeister von der TU München in der Fachzeitschrift "kfz-betrieb". Aber auch der Luftfilter oder das Motoröl seien als Ursache denkbar, bei ungenügender Abdichtung durch das Kolbenringpaket.

Abhilfe könnte zum Beispiel eine zusätzliche Abgas-Nachbehandlung schaffen. Ein Vier-Wege-Katalysator von BASF etwa entfernt neben Kohlenmonoxid (CO), Stickoxiden (NOx) und Kohlenwasserstoffen (HC) auch Partikel aus dem Abgas. Die Teilchen bleiben dort hängen und werden bei hohen Temperaturen und mit Hilfe der katalytischen Beschichtung zu Kohlendioxid verbrannt. Das System befindet sich laut BASF bei vielen Kunden mittlerweile in der Entwicklungs- und Testphase.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal