Sie sind hier: Home > Auto >

EU setzt nächste Hürde für die umstrittene deutsche Pkw-Maut

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vielfahrer zahlen mehr  

EU-Pläne widersprechen deutscher Pkw-Maut

31.05.2017, 16:46 Uhr | dpa

Pläne der EU-Kommission sehen vor, Maut-Gebühren künftig europaweit nach einheitlichen Regeln zu erheben. (Screenshot: Reuters)
EU-Pläne widersprechen deutscher PKW-Maut

Pläne der EU-Kommission sehen vor, Maut-Gebühren künftig europaweit nach einheitlichen Regeln zu erheben.

Die EU-Kommission will einheitliche Regeln für nationale Mautsysteme. (Quelle: t-online.de)


Die in Deutschland geplante Pkw-Maut könnte sich als Irrweg herausstellen. Pläne der EU-Kommission sehen vor, Maut-Gebühren künftig europaweit nach einheitlichen Regeln zu erheben.

Die Höhe der Gebühren für die Straßennutzung sollte aus Brüsseler Sicht an die zurückgelegte Entfernung gekoppelt werden. Das spiegele besser das Maß der Nutzung, den Abgasausstoß und die Umweltverschmutzung wider, heißt es zur Begründung.

EU-Regeln sollen ab 2027 gelten

In Deutschland soll die Maut dem neuen Gesetz zufolge pauschal für Zeiträume von einem Jahr, zwei Monaten oder zehn Tagen erhoben werden. Allerdings schlägt die Brüsseler Behörde auch einen sehr großzügigen Übergangszeitraum vor.

Erst ab 2027 sollen die neuen Regeln für Pkw gelten. Bis dahin dürfte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg ohnehin längst über Klagen gegen das deutsche Modell entschieden haben, die unter anderem Österreich dort einreichen will.

Datenschützer sehen Pläne kritisch

Bis 2027 müsste Deutschland dann auch ein System zur Erfassung der zurückgelegten Distanzen einführen – was aus Sicht von Datenschützern ein heikler Punkt ist. Unproblematischer dürfte die vorgesehene Verbindung der Mautabgaben mit dem Kohlendioxid-Ausstoß von Fahrzeugen sein. 

Das deutsche Modell sieht eine Einstufung auch nach Umwelteigenschaften vor. Möglich, aber nicht zwingend, wären den Brüsseler Plänen zufolge auch die Einführung lokaler Abgaben für Lärm, Verkehrsbelastung und Luftverschmutzung.

Ob sie überhaupt eine Maut einführen wollen, bliebe ohnehin den nationalen Regierungen überlassen. Die EU-Kommission will nur einheitliche Regeln für den Fall, dass sie das tun.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017