Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Oldtimer selbst reparieren spart ein kleines Vermögen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Oldtimer: Selberschrauben spart Geld

08.05.2012, 14:33 Uhr | dpa-tmn

Oldtimer selbst reparieren spart ein kleines Vermögen. Grand-Prix-Auto von 1908 (Quelle: Mercedes)

Grand-Prix-Auto von 1908 (Quelle: Mercedes)

Oldtimer sind beliebter denn je. Doch damit man an dem Altmetall auf Rädern echte Freude hat, muss man es erst einmal in Schuss bringen. Selberschrauben spart dabei am meisten Geld. Wem dafür Zeit oder Muße fehlen, dem kommen inzwischen immer mehr Autobauer mit einem Reparaturservice für eigene Klassiker entgegen. Aber das ist ein teures Vergnügen und kann in die Hunderttausende gehen.

"Für besondere PS-Pretiosen ist das sicher keine schlechte Sache", sagt Fritz Schmidt jr. mit Blick auf Werterhalt und Wertzuwachs eines Fahrzeugs. Den Profi-Service bewertet der Szenekenner aus Rüsselsheim ansonsten kritisch: "Das Schrauben gehört zum Hobby wie das Fahren dazu. Außerdem spart man durch die Eigenleistung jede Menge Geld."

Oldtimer-Restaurierung kann bis zu 300.000 Euro kosten

Die Hersteller bitten für ihre Oldtimerpflege nämlich kräftig zur Kasse. Genaue Preise nennt keiner. Hinter vorgehaltener Hand ist von sechsstelligen Beträgen die Rede: "Da kommen schnell mal 200.000 oder 300.000 Euro zusammen", sagt einer aus der Werkstatt eines süddeutschen Unternehmens. Dafür lassen sich die Klassik-Abteilungen aber auch viel Zeit und gehen gründlich zu Werke. "Im Mittel dauert eine Restaurierung anderthalb Jahre", erklärt Porsche-Sprecher Hermann-Josef Stappen. Damit die Kunden später keinen Schreck bekommen, gibt es für die etwa 20 Komplettrestaurierungen im Jahr vorab eine Detailanalyse und einen Kostenvoranschlag, sagt Stappen.

Acht Jahre Arbeit am Mercedes Grand-Prix-Auto

Birgit Pillkahn, Pressesprecherin bei Daimler, berichtet davon, dass die Restaurierung des Mercedes Grand-Prix-Autos von 1908 sogar volle acht Jahre gedauert habe. Das habe unter anderem daran, gelegen, dass die Mechaniker vor dem ersten Handgriff monatelang im Werksarchiv und der zeitgenössischen Literatur stöbern mussten. Weil solche Restaurierungen extrem aufwendig und teuer sind, engagieren sich in diesem Bereich vor allem Autobauer mit langer Tradition und teuren Klassikern. In Deutschland sind deshalb nur Porsche, Mercedes und BMW so aktiv.

VW hat eine eigene "Bulli-Werkstatt"

Und doch reagieren immer mehr Marken auf den Oldtimer-Boom: So verweist Eberhard Kittler, der die Classic-Sparte von Volkswagen in Wolfsburg leitet, auf rund ein Dutzend Spezialwerkstätten in Deutschland: "Dort werden Oldtimer nach Werkstandards gewartet, repariert und im Einzelfall auch restauriert." VW-Nutzfahrzeuge hat kürzlich eine eigene "Bulli-Werkstatt" in Hannover eröffnet. In Zeiten, denen ein gut erhaltener Samba-Bus bereits mehr als 100.000 Euro wert ist, rechnen die Niedersachsen mit Kunden, die ihren Transporter aus der Wirtschaftswunderzeit restaurieren lassen wollen.

Besser spezialisierte Werkstätten suchen

Szene-Kenner Schmidt hält nur die wenigsten Autoklassiker für die Restaurierung durch den Hersteller geeignet: "Das macht man nur mit Autos, die einen hohen Wert und einen noch höheren Wertzuwachs haben. Oder an denen man besonders hängt, weil schon der Vater oder der Opa am Steuer gesessen haben." Bei anderen sei das unwirtschaftlich. Als Alternative verweist er auf Werkstätten, die sich auf einzelne Modelle spezialisiert haben. "Die machen das oft schon seit Zeiten, in denen die Hersteller mit ihren Oldtimern noch gar nichts zu tun haben wollten, und kennen sich deshalb oftmals sogar besser aus."

Im Zweifel den Fachmann ranlassen

Noch besser ist in Schmidts Augen die Eigeninitiative: "Mit entsprechender Fachliteratur, dem Rat von Markenclubs und Sammlerkollegen und einem gut sortieren Werkzeugkoffer kommt man weiter, als man denkt." Stefan Ehl von der Prüforganisation KÜS warnt aber vor Selbstüberschätzung: "Kosmetische Retuschen sind sicher kein Problem. Aber wenn es um elementare Arbeiten geht, sollte man als Laie die Finger davon lassen." Denn unsachgemäße Reparaturen und Instandsetzungen bergen hohe Sicherheitsrisiken.

Restaurierungs-Workshop für Hobbybastler

Für die Frage "Schrauben oder schrauben lassen?" hat als erster der Hersteller Porsche einen Kompromiss gefunden: In der Werkstatt im Souterrain des neuen Museums in Zuffenhausen bieten die Schwaben neuerdings Restaurierungs-Workshops an. Für Preise ab 110 Euro stehen die Meister der Klassikwerkstatt angehenden Hobbyschraubern mit Rat und Tat zur Seite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal