Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Autoelektronik manipuliert: Hacker greifen nach dem Steuer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autoelektronik manipuliert: Hacker greifen nach dem Steuer

26.07.2012, 09:38 Uhr | ots

Autoelektronik manipuliert: Hacker greifen nach dem Steuer. Hacker können Bordelektronik im Auto manipulieren (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hacker können Bordelektronik im Auto manipulieren (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

US-Forschern ist es gelungen, Autoelektronik aus der Ferne zu manipulieren. Mit den von ihnen entdeckten Verfahren ließen sich lebensgefährliche Unfälle provozieren. Das berichtet das Magazin "Technology Review" in seiner aktuellen Ausgabe.

Autoelektronik mit dem Telefon geknackt

Um Zugriff auf die Fahrzeugelektronik zur erhalten, klopften die Forscher des "Centers for Automotive Embedded Systems Security" (CAESS) systematisch alle Zugangswege nach Schwachstellen ab. Am brisantesten war die Entdeckung, dass sich die Bordelektronik mit einer einfachen Telefonverbindung ansteuern und so ein Schadcode aus der Ferne einschleusen ließ.

Hacker steuern Autobremse aus der Ferne

Waren die Forscher erst einmal in die Fahrzeugelektronik eingedrungen, konnten sie unter anderem die Türen öffnen oder die Wegfahrsperre abschalten. Selbst die Bremsen ließen sich auf diese Weise deaktivieren. "Es war tatsächlich die normale Fahrzeugbremse, die man während unserer Versuche mit dem Bremspedal nicht mehr kontrollieren konnte", sagt Franziska Rösner, die als Doktorandin am CAESS-Hack mitgearbeitet hat, gegenüber "Technology Review".

Auto 
Tacho-Betrug: sechs Milliarden Euro Schaden

Der ADAC fordert höhere Manipulationssicherheit. zum Video

Autofahrer beim Telefonieren belauscht

Außerdem brachten die Wissenschaftler gehackte Fahrzeuge dazu, laufend ihre Position zu melden und das Mikrofon der Freisprecheinrichtung einzuschalten. Auf diese Weise konnten Forscher in San Diego vom Schreibtisch aus ihre Kollegen im 2000 Kilometer entfernten Seattle während einer Autofahrt belauschen.

Das vernetzte Auto wird zum Problem

Mit ihrer Aktion wollen die Wissenschaftler auf die Sicherheitslücken aufmerksam machen und Autohersteller für die Probleme sensibilisieren. "Was uns Sorgen macht, ist, dass Autos nun zunehmend ans Internet angeschlossen werden", sagt Franziska Rösner. "Wenn man nicht von Anfang an für Sicherheit sorgt, wird es hinterher gefährlich."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal