Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

LED, Laser und Xenon: Teure Scheinwerfer sind nicht immer besser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auch Halogen kann ausreichen  

Teures LED-Licht nicht immer erste Wahl

03.03.2016, 14:51 Uhr | t-online.de

LED, Laser und Xenon: Teure Scheinwerfer sind nicht immer besser. Opels Matrix-LED überzeugen beim Test. (Quelle: Hersteller)

Opels Matrix-LED überzeugen beim Test. (Quelle: Hersteller)

LED, Halogen, Xenon, Matrix, Laser: So viel Auswahl hatten Autofahrer bei der Wahl des Lichtsystems selten. Doch nicht immer ist die teuerste Wahl auch die beste, hat jetzt ein Test der "Auto, Motor und Sport" ergeben.

Doch welches System die beste Lichtleistung zeigt, lässt sich generell nur schwer sagen. Zwar können Halogen-Leuchten in puncto Lichtstärke und Leuchtreichweite kaum mit Xenon- und LED-Scheinwerfern mithalten.

Seat Leon: Halogen schlägt hier LED

Es gibt aber auch Ausnahmen, wie das Beispiel Seat Leon zeigt: Bei dem Spanier lohnt sich der Aufpreis von gut 1000 Euro für das LED-Licht nicht. Denn das serienmäßige Halogen-Licht zeigt deutlich bessere Ausleuchtung, Helligkeit und Reichweite.

So strahlt Audis Licht in die Zukunft

LED-Scheinwerfer und -Leuchten machen einen Audi auch in der Dunkelheit klar erkennbar.

So strahlt Audis Licht in die Zukunft


Komplett umgekehrt ist das Ergebnis beim Opel Astra: Hier kommt das Halogen-Licht nicht annähernd an die Leistung der Matrix-LED-Scheinwerfer heran. Deren Vorteil liegt nicht nur in der deutlich besseren Lichtausbeute, sondern auch in der variablen Lichtverteilung.

VW Polo: LED und Xenon mit Vorteilen

Beim VW Polo dagegen ist das Ergebnis nicht ganz so eindeutig. LED-System und Xenon-Licht liegen im Endergebnis gleich auf - im Nahbereich überzeugt Xenon, beim Fernlicht LED. Allerdings ist das Angebot hier an bestimmte Modellvarianten gebunden, sodass der Autokäufer nur bedingt auswählen kann.

Keine grundlegend schlechte Wahl ist das serienmäßige Halogen-Licht. Im Alltag auf hauptsächlich beleuchteten Stadtstrecken kann es durchaus genügen.

Adaptive Systeme überzeugen

Durchweg gute bis sehr gute Ergebnisse erreichen die adaptiven Licht-Systeme im Test. Sowohl die Matrix-LED-Systeme von Audi und Mercedes, als auch die mechanisch schwenkenden Scheinwerfer-Module von BMW und Volvo überzeugen mit variabler und zuverlässiger Lichtverteilung.

Das bei den Sportwagen von Audi und BMW angebotene Laser-Zusatzfernlicht erfüllt allerdings nicht die hohen Erwartungen. Zum einen ist die Breitenausleuchtung zu schwach, zum anderen schalten die Systeme das Fernlicht teils zu spät ab, sodass entgegenkommende Autofahrer geblendet werden.

Fahrzeug am besten im Dunkeln testen

Rat der Tester: Autokäufer sollten die unterschiedlichen Systeme bei Nacht selbst ausprobieren. Denn oft spielen auch persönliche Vorlieben eine Rolle, mit welcher Art von Ausleuchtung man am besten zurechtkommt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal