Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Lösung der Diesel-Frage: Zulieferer präsentiert "Feinstaubfresser"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lösung des Dieselproblems?  

Autozulieferer präsentiert den "Feinstaubfresser"

15.08.2017, 19:22 Uhr | Max Friedhoff/sp-x

Lösung der Diesel-Frage: Zulieferer präsentiert "Feinstaubfresser". Der "Feinstaub-Fresser" von Mann+Hummel erinnert ein wenig an das Einsatzfahrzeug der "Ghostbusters". (Quelle: Hersteller)

Der "Feinstaub-Fresser" von Mann+Hummel erinnert ein wenig an das Einsatzfahrzeug der "Ghostbusters". (Quelle: Hersteller)

Unzählige Mengen Feinstaub pusten Autos jeden Tag in die Luft. Ein Automobil-Zulieferer will die Winz-Partikeln nun mit seinem "Feinstaubfresser" aus der Luft holen.

Der "Feinstaubfresser" von Mann und Hummel aus Ludwigsburg wirkt auf den ersten Blick etwas klobig, der Kasten auf dem Dach des VW Passat hat aber tatsächlich einen Sinn: Er ist eine von drei Techniken, die der Filtrationsspezialist aktuell testet.

Autozulieferer mit Umwelt-Innovation

Dabei scheidet der Filter auf dem Fahrzeugdach Feinstaub von der Umgebungsluft ab – und zwar so viel, wie das Fahrzeug beim Fahren emittiert. Das würde vor allem in Innenstädten helfen, in denen aktuell Fahrverbote für Diesel-PKW drohen.

Zusätzlich zum Feinstaubfilter auf dem Dach bringen Mann und Hummel zwei weitere Filter im Passat unter. Ein neuer Innenraumfilter soll besonders die Passagiere im Cockpit vor verschmutzter Luft schützen. Außerdem kommt erstmals ein Bremsstaubfilter zum Einsatz, der verhindern soll, dass feiner Bremsstaub an die Umgebungsluft abgegeben wird.

Der Filter sitzt in einem stabilen Gehäuse in unmittelbarer Nähe des Bremssattels. Beim Bremsen werden deutlich mehr feine Staubpartikel freigesetzt als durch die Verbrennung von Kraftstoff. Der Filter von Mann und Hummel soll für alle Antriebsarten und Fahrzeugklassen anwendbar sein.

WHO: Jedes Jahr sterben 47.000 an Luftverschmutzung

Feinstaub belastet unsere Luft so sehr, dass laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr 47.000 Menschen in Deutschland an den Folgen der Luftverschmutzung sterben. Ein Auto, das die Luft um den gleichen Grad an Feinstaub säubert, wie es beim Verbrennen von Benzin oder Diesel ausstößt, wäre ein großer Schritt zu saubererer Luft.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017