Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

VW Caddy Alltrack: Der Caddy macht einen auf robust

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der hat was auf dem Kasten  

Neuer VW Caddy Alltrack geht steil

11.02.2016, 16:17 Uhr | t-online.de,

VW Caddy Alltrack: Der Caddy macht einen auf robust. Klar, bergab kann der Caddy Alltrack - aber auch in die andere Richtung geht es dank Allrad und starkem TDI mühelos. (Quelle: Hersteller)

Klar, bergab kann der Caddy Alltrack - aber auch in die andere Richtung geht es dank Allrad und starkem TDI mühelos. (Quelle: Hersteller)

Nutz-fahr-zeug: Lassen Sie sich dieses Wort einmal auf der Zunge zergehen. Klingt genauso sexy wie Sturz-helm oder Rausch-gift. Der VW Caddy wird bei VW als Nutz-fahr-zeug gelistet. Jetzt ist der bei Familien und Handwerkern beliebte Trans-por-ter schicker geworden und heißt auch nicht mehr Cross Caddy, sondern Caddy Alltrack.

Foto-Serie mit 12 Bildern

Tatsächlich hat VW dem eher blassen Nutzfahrzeug ein bisschen Schminke aufgetragen: Auffällig ist die schwarze Beplankung der Radhäuser, die Seitenschweller, drei chromfarbene Streben im Kühlergrill, die Türeinstiegsleisten mit "Alltrack"-Schriftzug und die Privacy-Verglasung hinten.

Innen offerieren die Damen und Herren der Nutzfahrzeugsparte aus Hannover eine Pedalerie im Aluminium-Look und eine Dekoreinlage in Karbon-Optik. Die eher zweckmäßigen grau-braunen Stoffbezüge der Sitze werden allerdings durch das eingewebte "Alltrack"-Logo auch nicht wesentlich schicker. 

Anzeige 
Wollen Sie einen neuen VW Caddy kaufen?

Autosuche leicht gemacht. Finden Sie Ihren neuen Gebrauchten. Jetzt suchen

VW Caddy Alltrack im Dreck

Mindestens genauso wichtig wie das Bling-Bling außen und innen sind die Fahreigenschaften. Ohne zu murren arbeitet sich der Alltrack über Schotter, Stein und Matsch. Erst recht, wenn der Allradantrieb 4Motion verbaut ist. Da langt auch die starre Hinterachse. Dass das Vierrad-System gegenüber einem Fronttriebler Vorteile auf nassem oder eisigem Geläuf hat, ist bekannt.

Aber auch Steigungen, an denen die Fronttriebler zumindest arg kämpfen oder gar passen müssen, meistert der 4x4-Caddy mit Dieselantrieb und DSG mühelos. Höher gelegt als der reguläre Caddy ist der neue Alltrack-Caddy übrigens nicht. 

Serienmäßig liefert VW den Berganfahrassistenten - bergab muss man sich aber auf seine Fähigkeiten, sinnvoll mit Bremse und Kupplung umzugehen, verlassen zu können. Eine Bergabfahrhilfe oder ein Offroad-Paket, wie es der Konzernbruder Yeti Outdoor hat, sucht man vergebens.

Guter Eindruck auch auf der Straße

Aber die meisten Caddy-Fahrer werden ihr Fahrzeug wohl eher selten durch Matsch und Schlamm lenken. Und der Caddy hinterlässt auf der Straße einen ebenso überzeugenden Eindruck. Die erhöhte Sitzposition verschafft dem Fahrer einen guten Überblick - auch dank der riesigen Fensterflächen und einer fast kerzengerade stehender C-Säule.

Test und Fahrbericht des VW Caddy Alltrack

Die vierte Generation des Hochdach-Kombis in der Offroad-Version im Test.

Test und Fahrbericht des VW Caddy Alltrack


Wer allerdings seinen Sitz händisch noch weiter in die Höhe hebelt, muss Arme wie ein Orang-Utan haben - der Schaltstock ist etwas kurz geraten.

Für ein fast 1,90 Meter hohes Fahrzeug hält sich die Seitenneigung in Grenzen, das Fahrwerk ist moderat straff abgestimmt, und auch die Geräuschdämmung geht bei den Dieseln in Ordnung. Der typische Diesel-Hall im mehrere Kubikmeter großen Innenraum ist auf ein erträgliches Maß gedämpft worden.

VW Caddy: Noch perfekter in Form und Funktion

Der Caddy beherrscht den Spagat zwischen robustem Arbeitstier und Familienauto.

VW Caddy: Noch perfekter in Form und Funktion


Ab 120 km/h sind die Windgeräusche dann aber nicht mehr zu leugnen: Der Caddy Alltrack bleibt eben ein überdimensionaler Tetris-Stein auf vier Rädern, der sich gegen den Wind stemmen muss. Mit immerhin einigermaßen verhaltenem Spritdurst. Bei den Dieselmotoren kommt man mit knapp sieben Litern hin.

Reichhaltige Auswahl

Interessierte können aus unzähligen Motor-, Getriebe- und Antriebsvarianten auswählen. Vom 75 PS kleinen Benziner mit 5-Gang-Handschaltung über einen Erdgas-Alltrack bis zum 150-PS-TDI mit 4Motion und Doppelkupplungsgetriebe ist fast jede Kombination zu haben. Die Allradmodelle sind allerdings nur mit den zwei starken Dieseln verfügbar. Ab knapp 20.000 Euro ist der günstigste Robust-VW zu bekommen.

Fazit VW Caddy Alltrack

Schicker ist der Caddy in jedem Fall geworden - und kann jetzt auch ganz gut Gelände. Gleichzeitig hat er auch seine alten Stärken wie einen gigantisch großen Laderaum, die praktischen Schiebetüren oder das riesige Ablagefach im Dachhimmel, die gute Rundumsicht beibehalten. Insofern bietet der schicke Alltrack jede Menge Nutzwert. Ist ja auch ein Nutz-fahr-zeug. Auch wenn das Wort unsexy ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal