Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

120 Petabyte: IBM baut den größten Festplatten-Speicher der Welt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

120 Petabyte Festplattenspeicher  

IBM baut den größten Speicher der Welt

29.08.2011, 13:33 Uhr | Yaw Awuku

120 Petabyte: IBM baut den größten Festplatten-Speicher der Welt. IBM verbaut 200.000 Festplatten zu einem neuen Rekord-Speicher. (Quelle: imago)

IBM verbaut 200.000 Festplatten zu einem neuen Rekord-Speicher. (Quelle: imago)

Das hat es noch nie gegeben: 200.000 herkömmliche Festplatten sollen im Verbund den größten Speicher der Welt bilden. Wie das Magazin "Technology Review" berichtet, wird der Rekord-Speicher von IBM 120 Petabyte an Daten aufnehmen können – das sind über 125 Millionen Gigabyte. Damit würde der Datengigant die Kapazitäten der bisher größten Speichersystem um fast das Zehnfache übertreffen.

Den bisher größten Datenspeicher der Welt entwickelt IBM in seinem Forschungszentrum Almaden im US-Bundesstaat Kalifornien. Der 120 Petabyte große Speicher soll in Zukunft Platz für eine Trillion Dateien bieten. Auf dem digitalen Speichersystem ließen sich aber auch 24 Milliarden MP3s mit einer Dateigröße von jeweils fünf Megabyte speichern. Eine Kopie der WayBack Machine, dem größten Internet-Archiv mit 150 Milliarden Internetseiten, könnte locker 60 mal auf dem Speicher-Riesen abgelegt werden. "Dieses 120 Petabyte-System bewegt sich schon am Rande des Wahnsinns", kommentierte Bruce Hilsberg sein Projekt. Allein das Verwaltungssystem für alle gespeicherten Dateien benötigt zwei Petabyte Speicher.

Super groß und super schnell

Der Verbund von 200.000 Festplatten zu einem großen Speicherlaufwerk stellte die Entwickler vor einige Herausforderungen. So ist es wahrscheinlich das einzelne Festplatten von Zeit zu Zeit ausfallen. So kann es leicht zu Datenverlusten kommen. Eine bewährte Lösung für dieses Problem ist ein so genanntes RAID-System, bei dem von jeder Datei Kopien auf unterschiedlichen Festplatten angelegt werden. Leider kann dieser Vorgang auch die Arbeitsgeschwindigkeit des Speichersystems drosseln. IBM setzt daher ein selbst entwickeltes Dateisystem namens GPFS ein, das außergewöhnlich hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeiten erreicht. Mithilfe dieses Systems konnten die Forscher 10 Milliarden Dateien innerhalb von 43 Minuten indizieren. Der bisherige Rekord lag bei einer Milliarde Dateien in drei Stunden.

Auftraggeber bleibt anonym

Zu welchem Zweck IBM den Super-Speicher baut, ist nicht bekannt. Das Projekt wurde von einem anonymen Kunden in Auftrag gegeben. Speichersysteme mit derartigen Ausmaßen sind vor allem bei komplexen Simulationen natürlicher Phänomene gefragt. IBMs Speichergigant könnte etwa bei der Analyse von Wetterdaten und Klimaveränderungen helfen. Auch Supercomputer, die für die Analyse von Molekülen und Genen eingesetzt werden, könnten von dem großzügigen und schnellen Speichersystem profitieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Common Remotely Operated Weapon Station 
Ferngesteuerte Waffenstation der Army tötet per Joystick

Nicht nur die Killerdrohne aus der Luft, auch Landfahrzeuge der US-Armee sind bereits mit ferngesteuerten Waffen ausgestattet. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal