Sie sind hier: Home > Digital > Computer > PC >

Amazon Echo: Funktionstest mit Sprachassistent "Alexa"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alexa jetzt bestellbar  

Amazons Echo: Lohnt sich der Kauf?

21.03.2017, 11:33 Uhr | Helge Denker

Hört auf's Wort: Amazons Echo, genannt Alexa. (Screenshot: Giga.de)
Amazon Echo spricht Deutsch

Hört auf's Wort: Amazons Echo, genannt Alexa.

Hört auf's Wort: Amazons Echo, genannt Alexa. (Quelle: Giga.de)


Seit kurzem kann der sprachgesteuerte Computer Echo bei Amazon für knapp 180 Euro bestellt werden. Zuvor brauchte man dafür eine Einladung. Wir haben das neue Gerät getestet und sagen, ob sich der Kauf lohnt.

Amazons Echo ist ein sprachgesteuerter Computer, der aussieht wie ein kleiner Luftfilter. Er hört auf den Namen "Alexa" wird per W-LAN mit dem Internet verbunden und erkennt gesprochenen Befehle. Das macht viel Spaß und klappte im Vorab-Test ziemlich gut. Nur in größeren Räumen hatte Alexa manchmal Probleme, ein Kommando zu verstehen und spielte "Star Wars"-Musik statt "Starboy". Sieben eingebaute Mikrofone sollen erkennen, woher eine Stimme kommt, ein leuchtender Kreis auf der Oberseite des Geräts zeigt die Richtung an. Alexa spielt auf Kommando Musik von Amazon Music oder Spotify. Der Klang ist mit dem eines guten Bluetooth-Lautsprechers vergleichbar. 

Aber Alexa kann auch Fragen beantworten, zum Beispiel nach dem Wetter, aktuellen Nachrichten oder Sportergebnissen. Die Informationen bezieht der kleine Computer dabei blitzschnell aus dem Internet und liest sie vor. Auch Termine im Kalender und Verkehrsnachrichten behält Alexa im Blick. Auch eine Fahrt mit der Bahn oder dem Taxi soll Alexa ordern können.

Alexa steuert das smarte Haus

Alexa kann aber auch die Steuerung in einem vernetzten Haushalt ("Smart Home") übernehmen. Sie steuert dann Licht, Heizung und Klimaanlagen, zum Beispiel von Systemen wie Philips Hue, Netatmo, WeMo und anderen. 

Und Alexa lernt laufend dazu, wird laufend aktualisiert und bekommt gratis neue Funktionen und Fähigkeiten. So kann man den kleinen Helfer zum Beispiel neue Inhalte von bestimmten Webseiten beibringen. 

Sprachsteuerung macht Spaß

Im Test klappte diese Lernphase sehr gut und sorgte für Begeisterung in der Redaktion. Die Bedienung von Alexa nur per Sprache ohne lange Texteingaben macht viel Spaß und sorgt dafür, dass sie häufig benutzt wird. Eine Liste mit möglichen Befehlen hilft bei der ersten Bedienung.

Um den Aktivierungsbefehl "Alexa..." zu verstehen, muss der Computer laufend "mithören". Amazon versichert aber, dass keine Mitschnitte gemacht werden und diese nicht gespeichert werden. Sehr wohl gespeichert werden aber alle Anfragen und Suchen, die über Alexa laufen.

Übrigens: In den häufig gestellten Fragen zu Alexa bei Amazon taucht an erster Stelle die Frage auf, was man tun soll, wenn die Freundin "Alexa" heißt. Amazon rät im Scherz dazu, sich in diesem Fall eine neue Freundin zu suchen oder einen anderen Namen für sie zu finden.

Fazit: Alexa macht viel Spaß, gerade weil sie noch kleine Fehler macht. Computer und Laptop ersetzt sie nicht. Doch der Trend zur Sprachsteuerung bekommt mit Alexa, Apples Siri und Google Home viel neuen Schwung.

Spar-Tipp: Wem Alexa etwas zu teuer und zu groß ist, kann zu der kleineren Variante "Echo Dot" greifen. Sie wird bereits für knapp 60 Euro angeboten und bietet fast die gleichen Funktionen wie der Echo.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping


Anzeige
shopping-portal