Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

So erkennen Sie gefälschte USB-Sticks

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorsicht vor Nachahmungen  

So erkennen Sie gefälschte USB-Sticks

19.04.2017, 16:08 Uhr | Till Simon Nagel, dpa

So erkennen Sie gefälschte USB-Sticks. USB-Sticks gibt es von vielen Anbietern, hier ein Werbestick mit Holzgehäuse (Quelle: Reuters/Gonzalo Fuentes)

USB-Sticks gibt es von vielen Anbietern, hier ein Werbestick mit Holzgehäuse (Quelle: Gonzalo Fuentes/Reuters)

Die Speicherkapazität von USB-Sticks steigt beständig und die Sticks werden immer günstiger. Aber auch immer mehr gefälschte Sticks werden billig angeboten. Auch echte Speicherchips sind nicht für jede Art von Datensicherung die beste Wahl.

USB-Sticks sind praktisch: Sie passen in die Hosentasche und fassen große Datenmengen. Bis zu zwei Terabyte Kapazität haben Hersteller im Angebot, 256 Gigabyte (GB) gibt es schon ab rund 100 Euro. Damit eignen sich die Speicherchips für den Transport großer Datenmengen. Doch nicht in jedem Fall ist der USB-Stick die beste Speicherwahl. Das hat ein Test der Fachzeitschrift "c't" (Ausgabe 9/2017) ergeben.

Darauf müssen Sie achten:

Der Stecker: Mit ihren USB-A-Steckern passen die Sticks an nahezu jeden Computer. Das macht sie sehr vielseitig einsetzbar. Für hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit sollte der Speicherstick USB 3.0 oder 3.1 beherrschen. Das lässt sich in vielen Fällen am blauen Kunststoff im Stecker erkennen.

Die Kapazität: Bis zu 2 Terabyte gibt es auf dem Markt. Diese große Kapazität gibt es allerdings nur vom Hersteller Kingston zum Preis von rund 1500 Euro. Günstiger sind Sticks mit 256 GB zu Preisen zwischen 100 und 200 Euro.

Die Schwächen: Zum regelmäßigen Sichern vieler kleiner Dateien eignen sich die Sticks laut "c't" nicht besonders. Der Grund: Bei vielen einzelnen Schreibvorgängen geht die Geschwindigkeit in den Keller. Die Experten empfehlen in diesem Fall eher externe SSD-Speicher. Sie kosten bei vergleichbarer Kapazität in etwa das Gleiche. 

Die Fälschungen: Im Online-Handel werden zahlreiche Chips mit einem Terabyte oder mehr zu Schleuderpreisen angeboten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und die "c't"-Tester warnen vor solchen Billigangeboten. Mehr als 8 oder 16 GB stecken selten drin.

Aufschluss über die wahre Kapazität eines USB-Sticks gibt das kostenlose Testprogramm H2testw. Im Zweifelsfall sollte man von Billig-Sticks besser die Finger lassen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal