Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Internet >

Google Maps: Bahnverbindungen im Routenplaner

...

Routenplanung

Google Maps schlägt jetzt auch Bahnverbindungen vor

17.09.2012, 19:56 Uhr | dpa, dpa

Google Maps: Bahnverbindungen im Routenplaner. Google Maps schlägt jetzt auch Bahn-Verbindungen vor (Quelle: Google Maps)

Google Maps schlägt jetzt auch Bahn- Verbindungen vor (Quelle: Google Maps)

 

Bei der Routenplanung ist man oft unsicher, ob es schlauer und schneller ist, das Auto zu nehmen oder mit der Bahn zu fahren. Bislang musste man für die Entscheidung zwei Recherchen durchführen, eine bei der Bahn, eine bei einem Routenplaner. Jetzt geht das alles über Google Maps: Dort wird ab sofort neben den Routen für Autos und Fußgänger auch der Fahrplan der Deutschen Bahn angezeigt.

Über eine Kooperation mit Google will die Deutsche Bahn (DB) mehr Reisende für sich gewinnen. Der Internet-Riese zeigt in seinem Kartendienst Maps ab sofort den Fahrplan des Verkehrsunternehmens an. Wer eine Route berechnen lässt, könne sich neben Auto- und Fußgängerstrecken auch passende Züge vorschlagen lassen, teilten die Unternehmen am Montag in Berlin mit. Ein Link führt von der Funktion mit der Bezeichnung Transit zum Ticketkauf auf der Bahn-Website. Dort werden auch Verspätungen angezeigt. "Wir scheuen nicht den Vergleich mit anderen Verkehrsträgern", sagte Ulrich Homburg, Bahn-Vorstand für den Personenverkehr.

Maps zeigt nur Züge der Deutschen Bahn

Transit umfasst zunächst lediglich Züge der Deutschen Bahn, die Strecken von Konkurrenten des Quasi-Monopolisten und regionalen Verkehrsverbünden sind nicht integriert. Daran werde aber intensiv gearbeitet, sagte der zuständige Google-Manager Raphael Leiteritz. "Google Maps war jahrelang sehr autolastig" – das ändere sich jetzt. Transit ist nach Angaben des Unternehmens für weltweit mehr als 500 Regionen und Städte verfügbar; Schwerpunkte sind Europa, die USA und Ostasien.

Open-Data-Projekte dürfen Bahndaten nicht nutzen

Für die Vermittlung von Kunden zahle die Bahn kein Geld, erklärten die Unternehmen. Google fange an, sich über die Monetarisierung von Maps Gedanken zu machen, sagte Leiteritz – dabei stehe Werbung im Mittelpunkt. Einer offenen Verwendung von Fahrplandaten erteilte die Bahn eine Absage – eine "unkontrollierte Abgabe", etwa an Open-Data-Projekte, werde es nicht geben, sagte Ulrich Homburg, Bahn-Vorstand für den Personenverkehr. Das Unternehmen müsse eine qualitativ hochwertige Aufbereitung der Daten gewährleisten.

Entwickler haben Zugverbindungen selbst extrahiert

Aktivisten fordern, dass die Informationen für jeden nutzbar in einem maschinenlesbaren Format zur Verfügung gestellt werden, damit beispielsweise Programmierer eigene Anwendungen schreiben können. Allerdings haben Entwickler bereits selbst die Daten verschiedener Verkehrsunternehmen extrahiert und einen Teil davon unter offener Lizenz veröffentlicht.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Panne bei Showrun 
16-jähriger Formel 1-Pilot muss noch etwas üben

Youngster Max Verstappen durfte sein Können erstmals vor einem Publikum zeigen. Video

Bárdarbunga brodelt 
Einer der größten Vulkane der Welt ist weiter aktiv

Inzwischen haben rund 250 Erdbeben die Gegend erschüttert. mehr

Anzeige 
Umfassender Schutz für Tablets und Smartphones

Schützen Sie Ihre Mobilgeräte - mit dem Sicherheitspaket der Deutschen Telekom AG. Mehr

Anzeige


Anzeige