Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Internetkonferenz gegen Fake News und Hate Speech

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

re:publica 2017  

Internetkonferenz knackt Besucherrekord

10.05.2017, 19:06 Uhr | hd, dpa-AFX

Internetkonferenz gegen Fake News und Hate Speech. Online und offline: Teilnehmer der Internetkonferenz re:publica in Berlin. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)

Online und offline: Teilnehmer der Internetkonferenz re:publica in Berlin. (Quelle: Britta Pedersen/dpa)

Besucherrekord, hohe Frauenquote und 500 Stunden Programm: Zum Finale der re:publica haben die Organisatoren eine positive Bilanz gezogen. Bei den Besucherzahlen wurde mit mehr als 9000 Gästen aus 70 Ländern erneut ein Rekord verbucht. Im Vorjahr waren es 8000 gewesen.

"Wir sind glücklich, vor der ganzen Debatte um Hate Speech oder Fake News das Motto "Love out Loud" ausgerufen zu haben", sagte Mitveranstalter Markus Beckedahl. "Damit haben wir den Zeitgeist getroffen." "Wir wollen die Menschen motivieren, selbst aktiv zu werden und für eine offene Gesellschaft, für Demokratie und Pressefreiheit einzutreten", hatte der Chefredakteur von Netzpolitik.org zum Auftakt der Konferenz erklärt. 

Mit Appellen für digitale Zivilcourage und für Pressefreiheit war die Internetkonferenz re:publica am Montag gestartet. "Wir müssen Solidarität im Netz zeigen, dürfen nicht weiterscrollen und wegklicken", sagte Mitveranstalter Johnny Haeussler am Montag in Berlin. "Oft reicht ein Like, ein Tweet oder eine Nachricht an Betroffene, um ihnen zu zeigen, du bist nicht allein. Darum geht es doch in einem Netzwerk".

"Love out Loud" statt Hassreden und Fake News

Die elfte re:publica stand - in Zeiten von Hate Speech und Fake News - unter dem Motto "Love out Loud" ("Liebe laut").

Auf dem Programm standen Themen wie Künstliche Intelligenz, die Macht der Algorithmen und der digitale Wahlkampf, Big Data und Datenschutz, Virtuelle Realität und autonomes Fahren.

Ministerriege im Wahlkampf-Modus

Auch Politiker haben die Gesellschaftskonferenz für sich entdeckt: Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) tauschte sich am Montag mit Gründern über die hiesige Start-up-Szene aus. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) stellte am Dienstag der Frage, ob das bedingungslose Grundeinkommen eine Antwort auf den digitalen Wandel sein kann. Und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) nahm am Mittwoch an einem netzpolitischen Dialog teil und wurde zum Teil heftig kritisiert. 

Zu erstaunten Reaktionen bei Twitter führte, dass ausgerechnet der "Internetminister" Alexander Dobrindt (CSU) nicht den Weg zu re:publica gefunden hatte.

Hoher Frauenanteil, auch bei den Sprechern

Die re:publica wurde 2007 von den Machern der Blogs Netzpolitik.org und "Spreeblick" ins Leben gerufen. Kultur- und gesellschaftspolitische Fragen stehen im Vordergrund. Der Frauenanteil ist höher als bei anderen Tech-Veranstaltungen. Der Anteil der weiblichen Sprecher lag 2017 bei 47 Prozent. Das Ziel seien 50 Prozent, erklärten die Veranstalter. Mitfinanziert wird die jährliche Konferenz von großen Firmen, zu den Sponsoren gehören unter anderem Daimler, IBM und Microsoft.

Nach der Premiere 2016 wird es im September erneut einen kleinen Ableger im irischen Dublin geben. Wenige Tage später trifft sich die Internetszene zur ersten re:publica in Thessaloniki in Griechenland.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017