Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

Schufa-Mail lockt in Trojaner-Falle

...

Schufa-Mail lockt in Trojaner-Falle

04.10.2012, 13:32 Uhr | jhof

Schufa-Mail lockt in Trojaner-Falle. Trojaner tarnt sich als Schufa-Mail (Quelle: T-Online.de)

Trojaner tarnt sich als Schufa-Mail (Quelle: T-Online.de)

"Ihr Schufa-Status hat sich geändert" – mit dieser Betreffzeile einer massenhaft verschickten E-Mail schocken Online-Kriminelle derzeit deutsche Computer-Nutzer. Details zu einer möglichen Änderung der Kreditwürdigkeit befänden sich im Anhang – hinter dem Download verbirgt sich jedoch ein gefährlicher Trojaner.

Betrüger versuchen unter dem Deckmantel der Schufa gefährliche PC-Schädlinge zu verbreiten. Auf den ersten Blick wirkt die Nachricht mit dem Absender "@meine.schufa.de" absolut authentisch, und der Schock der drohenden Änderung der Schufa-Bewertung verführt zusätzlich zum schnellen Klick auf den Anhang. Doch statt der Details steckt in der Datei namens "SCHUFA_Holding_AG.pdf" ein gefährlicher Trojaner, der das System attackiert und weitere Computerviren installiert.

Unbekannten Trojaner im Anhang

Sicherheits-Foren wie trojaner-board.de weisen darauf hin, dass es als Abwehr ausreiche, den Adobe Reader in der aktuellsten Version (10.1.4.) zu nutzen. Denn der Schufa-Trojaner nutzt offenbar eine Sicherheitslücke des PDF-Betrachters, die mit der aktuellen Version geschlossen worden sei. Der Schädling selbst wird derzeit noch nicht von allen Antivirenprogrammen erkannt und abgewehrt, was ihn besonders gefährlich macht. Einmal installiert, kann der Trojaner beliebige weitere Schadsoftware nachladen, Hacker-Programme, die etwa den PC nach sensiblen Daten wie PINs und TANs durchsuchen oder ihn in ein Botnetz versklaven.

Sicherer surfen 
Den Windows-Browser richtig absichern

Drei Gratis-Tools ohne die man sich nicht im World Wide Web bewegen sollte. Video

E-Mail einfach löschen

Wenn Sie die E-Mail der Schufa erhalten haben, sollten Sie diese umgehend löschen. Sie erkennen sie unter anderem daran, dass dem Text die Umlaute fehlen, also etwa "Grusse" statt "Grüße" und "geandert" statt "geändert". Bei unverhofft zugesendeten Nachrichten aus dem Internet, sollten bei Ihnen generell die Alarmsirenen schrillen – selbst wenn sie den Anschein erwecken, von einer Behörde oder namhaften Firmenadresse zu stammen. Erst vor wenigen Tagen hatten Kriminelle beispielsweise mit einer ganz ähnlichen Masche versucht, Schadsoftware per gefälschten Steuerbescheid auf die Rechner von Internetnutzern zu schmuggeln.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Schnell reagiert 
Vater rettet Kleinkind in letzter Sekunde

Ein tonnenschwerer Bagger rauscht die vereiste Straße herab. Video

Anzeige
Fackeln im Sturm  
Diese Männer müssen feuerfest sein

Das jährliche Training ist für die Mitglieder der US-Küstenwache unerlässlich. mehr

Anzeige 
Apple iPhone 6

Das iPhone 6 ist nicht einfach nur größer. Es ist einfach in allem besser. Jetzt vorbestellen

Anzeige 
Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

MyWallet ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Mehr erfahren

Anzeige


Anzeige